Forum: Politik
Mord an Jo Cox: Die Neonazi-Connection
Southern Poverty Law Center

Der mutmaßliche Mörder der Labour-Abgeordneten Jo Cox soll Kontakte zur Neonazi-Szene gehabt haben. Eine Spur führt in die USA. SPIEGEL ONLINE ging ihr nach.

Seite 1 von 4
acculeer 18.06.2016, 10:03
1. Das kann nicht stimmen

Da muß Putin dahinterstehen, alles andere passt im Moment nicht in unser gesteuertes Weltbild.

Beitrag melden
bigroyaleddi 18.06.2016, 10:06
2. Eigentlich ist es ungeheuerlich ...

dass wir gerade bei den Amis und den dort beheimateten faschistischen und rassistischen Organisationen Anleitungen zum Schusswaffen- und Bombenbau finden können. Dort, über dem Teich, sind leider auch rechtsradikalste Veröffentlichungen durch eine merkwürdige Form der Meinungsfreiheit gedeckt.

Und wenn ich dann noch daran denke, daß 5% unserer Bevölkerung sich auch noch eine rechte Diktatur wünschen, da könnte ich das Kotzen kriegen.

Beitrag melden
Kampfbeobachter 18.06.2016, 10:09
3.

Die Saat der Faschisten geht auf. Die Demontierung von Mitgefühl, Freiheit und Gleichheit wird von den "Schlechtmenschen" bis auf die Spitze getrieben. Nicht zufällig haben AfD, Front national, lega Nord und PEGIDA Aufwind.

Beitrag melden
eduardausio 18.06.2016, 10:34
4. Faschismus weltweit aktiv

Relativ große und aktive Gruppen von Hardcore Faschisten finden sich nahezu überall in Europa: in Ungarn, Kroatien, Russland und Ukraine, Türkei, Schweden und Dänemark. Deutschland und Benelux-Länder, Italien nicht zu vergessen und Griechenland. Die Neonaziszene in England ist schon länger aktiv, hat auch schon traditionell gute Beziehungen zu Nazis in den USA.
Hatte man nach dem Weltkrieg mit Ungezählten Millionen von Toten fedacht, Nazis seien ein für alle Mal "unmöglich", sieht man in den letzten Jahren immer mehr, wohin es führt, wenn man der braunen Brut auch nur ein Spalt breit Raum läßt!

Beitrag melden
mwroer 18.06.2016, 10:50
5.

Zitat von eduardausio
Relativ große und aktive Gruppen von Hardcore Faschisten finden sich nahezu überall in Europa: in Ungarn, Kroatien, Russland und Ukraine, Türkei, Schweden und Dänemark. Deutschland und Benelux-Länder, Italien nicht zu vergessen und Griechenland. Die Neonaziszene in England ist schon länger aktiv, hat auch schon traditionell gute Beziehungen zu Nazis in den USA. Hatte man nach dem Weltkrieg mit Ungezählten Millionen von Toten fedacht, Nazis seien ein für alle Mal "unmöglich", sieht man in den letzten Jahren immer mehr, wohin es führt, wenn man der braunen Brut auch nur ein Spalt breit Raum läßt!
Schön gesagt gilt aber für jede Art Extremismus.

Anleitungen zum Bau von Bomben und Waffen aller Art finden Sie zu gleicher Zahl auch in linksextremistischen Foren - zum Teil sogar die gleichen.

Bei den Linksterroristen ist nur die Zusammenarbeit weitaus weniger ausgeprägt. Was angesichts der internationalen Solidarität, Völkerfreundschaft und sonstigen Ideen schon seltsam anmutet.

Allerdings - was glauben Sie denn woher die IRA einen Großteil Ihrer Waffen und des Geldes bekommen hat? Auch da führen hunderte Spuren in die USA.

'The Cause' gehört allen Spinnern.

Beitrag melden
Wurtembarg 18.06.2016, 10:56
6. Die Dokumente beweisen überhaupt nichts.

Ihr versucht wieder einmal, einen Komplott der Rechtsradikalen zu konstruieren.

Die Wahrheit und journalistische Integrität bleibt dabei natürlich auf der Strecke. Aber die unterstellt Euch ja auch keiner mehr. Es geht um die pietätlose Instrumentalisierung eines Mordes zu Euren widerwärtigen politischen Zwecken. Nicht darum, die Bürger zu informieren.

Beitrag melden
ein_deutscher 18.06.2016, 10:56
7. Que bono?

So mancher Brite wird nun aus Solidarität mit Jo Cox sein Austrittsvotum überdenken. Mit ziemlicher Sicherheit wird es ein knappes Votum geben. Der Attentäter ist nur so Rechtsradikal wie die Firma oder unser Schlapphuttrupp.

Beitrag melden
Shelly 18.06.2016, 11:09
8. Anderswo heißt es

... über den Tathergang wurde aber auch berichtet, die Oppositionspolitikerin und zweifache Mutter habe in einen Streit zwischen zwei Männern eingegriffen, von denen einer eine Schusswaffe aus der Tasche zog und zwei Mal abdrückte. Die Polizei erklärte, auch ein 77-jähriger Mann sei angegriffen und verletzt worden. Er schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Aber warum die Wahrheit schreiben, wenn es die Brexitgegner ausschlachten können, geht ja um viel Geld für die Reichen udn Mächtigen.

Beitrag melden
rwinter77 18.06.2016, 11:10
9. Tradition

Die engen Verflechtungen zwischen Neonazis in Europa und den USA hat Tradition, schon in den 70er Jahren war immer wieder von der US-amerikanischen NSDAP-AO die Reden, die deutsche Neonazis unterstützt hat. Und bis heute gibt es Gerüchte, dass es im Umfeld amerikan. Stützpunkte immer wieder zu Kontakten von Rechtsextremen beider Länder gibt. Aber dem "großen Bruder" will man ja nicht zu nahe treten!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!