Forum: Politik
Mord an maltesischer "Panama Papers"-Bloggerin: "Blut und Feuer um dich - das ist Kri
REUTERS

Der Mord an einer regierungskritischen Bloggerin auf Malta erschüttert das Land, EU-Politiker reagieren entsetzt. Ändert sich jetzt etwas an den Verhältnissen in dem Inselstaat? Vermutlich nicht.

Seite 1 von 6
Tante_Frieda 17.10.2017, 17:39
1. Milieu

Mit den beiden Staaten Malta und Zypern hat sich die EU zwei äußerst zweifelhafte Staaten in ihre Wertegemeinschaft geholt.Man sehe sich nur mal im Internet um und bei etlichen Firmen das Impressum an.Da haben,zumindest für die ausländischen Behörden,sehr häufig Unternehmen von zweifelhafter Reputation ihren Briefkastensitz - seien es nun dubiose Finanzfirmen,Wettbüros oder solche aus dem Pornofilmmilieu.Einen Firmenmantel kann man dort so leicht erwerben wie anderswo einen Pelzmantel.
Früher war mal das Nicht-EU-Mitglied Liechtenstein Schauplatz unzähliger Wirtschaftskrimis;auch wenn das Alpenfürstentum immer noch eine große Anzahl halbseidener Firmen beherbergt - die Mittelmeerinseln können da inzwischen leicht mithalten.
Die EU muss endlich mehr Transparenz in das Dunkel Maltas (und Zyperns) bringen,möchte sie auf Dauer keinen Schaden nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 17.10.2017, 17:42
2. Die Mafia regiert

Die Wahrheit hat es schwer, wo das Verbrechen regiert. Besonders Journalisten und Whistleblower, die schwere Verbrechen enttarnen, leben gefährlich. Das ist in Malta nicht anders als in der Türkei, Russland oder USA.
Die Krokodilstränen, die dann jedes mal vergossen werden, künden an, daß niemand interessiert ist, wirklich etwas zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 17.10.2017, 17:44
3. Milieu

Mit den beiden Staaten Malta und Zypern hat sich die EU zwei äußerst zweifelhafte Staaten in ihre Wertegemeinschaft geholt.Man sehe sich nur mal im Internet um und bei etlichen Firmen das Impressum an.Da haben,zumindest für die ausländischen Behörden,sehr häufig Unternehmen von zweifelhafter Reputation ihren Briefkastensitz - seien es nun dubiose Finanzfirmen,Wettbüros oder solche aus dem Pornofilmmilieu.Einen Firmenmantel kann man dort so leicht erwerben wie anderswo einen Pelzmantel.
Früher war mal das Nicht-EU-Mitglied Liechtenstein Schauplatz unzähliger Wirtschaftskrimis;auch wenn das Alpenfürstentum immer noch eine große Anzahl halbseidener Firmen beherbergt - die Mittelmeerinseln können da inzwischen leicht mithalten.
Die EU muss endlich mehr Transparenz in das Dunkel Maltas (und Zyperns) bringen,möchte sie auf Dauer keinen Schaden nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 17.10.2017, 17:49
4. EU gefordert

Wenn in einem Mitgliedsland ein Mensch aus politischen Gruenden ermordet wird, dann ist auch die EU gefordert.

Aber anscheined will sich die EU im Falle Maltas zurueckhalten. Zurueckhalten bis zum naechsten Mord?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 17.10.2017, 18:05
5. Vollständig zitieren

Herr Gigold sollte schon vollständig widergegeben werden. Ich habe heute mittag sein Interview mit dem Deutschlandfunk gehört. Da zeigte er ein gewisses Verständnis für die Zeit, die die Kommission im Fall der Geldwäsche in Malta braucht. Leider wird dagegen in mehreren EU Ländern zu wenig getan - so auch in Deutschland. Eigentlich müsse die Kommission auch ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eröffnen, da hier insbesondere Mafia Gelder gewaschen würden. Das alles zu behandeln erfordert Zeit. Es ist jedenfalls gut, dass die EU hier tätig wird. Einzelne Staaten würden von sich aus noch mehr Geldwäsche zulassen (wegen vermeintlich günstigerer Bedingungen für Investoren )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 17.10.2017, 18:10
6. Malta

Ich kenne Malta sehr gut. Meine Familie hatte dort 20 Jahre ein Haus und ich habe dort auch gearbeitet.
Einerseits sieht man in Malta, was 200 Jahre britische Herrschaft aus einem in Grunde nord-afrikanischen Land machen: Die Gesellschaft ist zivilisiert und gut organisiert. Die Demokratie steht nie in Frage.
Andererseits ist Sizilien eben doch nur 100 km entfernt. Familien und Sippen bestimmen alles. Emotionen kochen schnell hoch.
Aber offenbar hat sich doch etwas grundsätzliches geändert. Bei knapp 400.000 Einwohnern kennen sich alle irgendwie und sich alle auch irgendwie verwandt. Dass sich mafiose Strukturen so etablieren können, ist schwer zu verstehen. Da ist einfach zu viel Geld im Umlauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halcroves 17.10.2017, 18:13
7. EU - "Gauner, wohin man schaut"

wem nützt die Globalisierung - die Deregulierung ? Keine Regeln - keine Ordnung - keine Ordnung - keine Sicherheit
Gezeigt wird der qualifizierte Europäer, der sich frei in der Eu bewegen kann. Ist das alles ? Die angeblich positiven Aspekte werden zunehmend geringer. Die grenzenlose Gier übernimmt das Ruder. Zunehmende Globalisierungs"verlierer" entstehen - und zählen nicht. Wahnsinn - immer mehr "Gauner, wohin man schaut"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 17.10.2017, 18:21
8. Egen solche Dinge wie Geldwäsche, Steuerparadise etc....

... muß man mit aller Kraft der Staatengemeinschaft vorgehen!
Tut man das nicht, verwundert es nicht, wenn die Gemeinschaft zerfällt!
Da ist ein Rauswerfen aus der Gemeinschaft sicherlich die letzte Möglichkeit,
und dennoch, wenn nichts anderes hilft auch das eine Option!
Solch ein politischer Mord muß mit ALLEN Möglichkeiten aufgeklärt und geahndet werden,
samt der Hintermänner! Es dauert nur noch ganz kurz, dann haben wir hier in Europa
russische Verhältnisse! Das geht garnicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 17.10.2017, 18:24
9.

"Wie vertrauen darauf, dass es Gerechtigkeit geben wird", sagte EU-Kommissionssprecher Schinas... das klingt ja recht lieb, ist aber schon eher wieder peinlich.
Die EU hätte natürlich Mittel, dageen etwas zu unternehmen. Da laufen ja nicht Leute mit schwarzen Sonnenbrillen und Köfferchen voller Scheine herum - so wie man sich das in schönen Krimis aus den 70er Jahren vorstellte - sondern das wird ja alles über Banken abgewickelt, die auch Vertretungen bzw. ihren Sitz in der EU haben. Und wenn innerhalb der EU Zustände wie in Malta herrschen, dann unter anderm auch, weil das von der EU toleriert wird. Ist ja auch irgendwo nachvollziehbar: Dass jemand wie Juncker und seine Komission gegen Geldwäsche vorgeht, wäre ja wirklich etwas viel verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6