Forum: Politik
Mord an maltesischer "Panama Papers"-Bloggerin: "Blut und Feuer um dich - das ist Kri
REUTERS

Der Mord an einer regierungskritischen Bloggerin auf Malta erschüttert das Land, EU-Politiker reagieren entsetzt. Ändert sich jetzt etwas an den Verhältnissen in dem Inselstaat? Vermutlich nicht.

Seite 2 von 6
oil-peak-fan 17.10.2017, 18:25
10. Keine Chance.

Die EU hat keine Chance, ihre Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, jedenfalls nicht bei mir, solange sie Steuerhinterziehungs- und Steuersparparadiese wie Malta, Zypern, Holland, Irland, Luxemburg duldet. Von unserer Regierung erwarte ich, dass sie den maltekischen Botschafter einbestellt und ihm erklärt, sein Chef sei nicht mehr willkommen. Eins dürfte m.E. klar sein: Dieser Mord wird nicht aufgeklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2984056 17.10.2017, 18:25
11. Ja, ja - jeder kriegt was er/sie verdient !

Wie ihr Autor schreibt und zitiert
Von Markus Becker, Brüssel

"Jeder kriegt, was er verdient!"

Nach Angaben des staatlichen TV-Senders TVM soll Caruana Galizia sich schon vor zwei Wochen wegen Morddrohungen an die Polizei gewandt haben. Doch auch dort hatte sie offenbar Feinde, wie ein drastischer Facebook-Eintrag ahnen lässt, den ein Polizist offenbar kurz nach dem Anschlag absetzte. "Jeder kriegt, was er verdient, Kuhscheiße! Ich bin glücklich :)", hieß es in dem inzwischen gelöschten Eintrag, dessen Screenshot maltesische Medien verbreiteten. Die maltesische Polizei habe interne Ermittlungen aufgenommen, heißt es.

Also so ist das also !
Weiter geht es:

Ihr Sohn Matthew, selbst ein renommierter Journalist, hörte die Explosion und rannte zu dem brennenden Wrack. In einem Facebook-Eintrag schildert er später, wie er versuchte, die Tür des Autos zu öffnen, wie er zwei Polizisten anschrie, endlich ihren Feuerlöscher zu benutzen - und dann erkannte, dass es hoffnungslos war. "Überall lagen die Körperteile meiner Mutter herum."

Weiter geht es:

Ein "schreckliches Ereignis, eine Tragödie" sei das, sagte Margaritis Schinas, Chefsprecher der EU-Kommission einen Tag später. Dass dieser Satz fallen würde, hatte Matthew Caruana Galizia offenbar bereits geahnt.

"Das war nicht tragisch", hatte er geschrieben. Tragisch sei, wenn jemand von einem Bus überfahren werde. "Wenn Blut und Feuer um dich herum ist, dann ist das Krieg. Wir sind ein Volk im Krieg gegen den Staat und das organisierte Verbrechen."

Weiter geht es:
Daphne Caruana Galizia schien am Ende selbst keine große Hoffnung auf fundamentale Veränderungen mehr gehabt zu haben. "Gauner, wohin man schaut", schloss sie ihren letzten Blog-Eintrag. "Die Lage ist verzweifelt."

Meine Frage:
Warum sollien EU-Bürger
- auch nur einen Millimeter -
Vertrauen in Politiker haben ???

Na ja, die neusten Wahlergenisse
zeigen da nur einen ersten Trend an,
denke ich.

Gruss, Johannes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOKH1 17.10.2017, 18:26
12. Russischer Roulette

Wer bitte macht denn in Russland noch den Mund auf, um kritische Beiträge gegen Putins mafiöse Strukturen zu schreiben? Auch diese Wahrheit sollten sich all die vor Augen halten, die nun fordern, dass man dagegen vorgehen sollte. Dieses "dagegen vorgehen" wird nicht von Maschinen bewerkstelligt sondern durch Anwälte und Juristen und Politiker, ja Staatsminister und Präsidenten, durch Journalisten und Blogger. Durch Menschen die sich zu erkennen geben müssen wenn sie Transparenz fordern und selber am liebsten unentdeckt bleiben würden, wenn sie die Wahrheit aussprechen. Aber die die feige aus dem Untergrund arbeiten und eben nicht zu "sehen" sind, die machen diesen Menschen Angst und sie machen Sie mundtot oder wie in diesem Fall eben wirklich tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frogman07 17.10.2017, 18:28
13. Malta ist auch in Deutschland

Ich sehe Deutschland schon länger in der Pflicht, Anti Mafia Gesetze der Italiener zu übernehmen.
Denn hier kauften schon im grossen Stil dubiose ausländische Käufer, Steuervermeider, reiche Griechen
und italienische Mafia Immobilien, oder gründeten ganze Investement Gesellschaften.
Den Finanzminister schien es nicht zu stören, er selber wollte die Steuer CD als Illegal deklarieren und eine Eintreibung vermeiden. Malta ist auch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 17.10.2017, 18:28
14. Die neoliberale Internationale schlägt zu

Verantwortlich ist eine weltweite Politik, die alle Nationen sukzessive an gewissenlose, anonyme private Gesellschaften verkauft. Wird das Gemeinwesen Staat an Private verkauft, folgt zwangsweise die Diktatur der „Moneylords“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louis-winthorpe 17.10.2017, 18:30
15.

Zitat von Tante_Frieda
Mit den beiden Staaten Malta und Zypern hat sich die EU zwei äußerst zweifelhafte Staaten in ihre Wertegemeinschaft geholt.Man sehe sich nur mal im Internet um und bei etlichen Firmen das Impressum an.Da haben,zumindest für die ausländischen Behörden,sehr häufig Unternehmen von zweifelhafter Reputation ihren Briefkastensitz - seien es nun dubiose Finanzfirmen,Wettbüros oder solche aus dem Pornofilmmilieu.Einen Firmenmantel kann man dort so leicht erwerben wie anderswo einen Pelzmantel. Früher war mal das Nicht-EU-Mitglied Liechtenstein Schauplatz unzähliger Wirtschaftskrimis;auch wenn das Alpenfürstentum immer noch eine große Anzahl halbseidener Firmen beherbergt - die Mittelmeerinseln können da inzwischen leicht mithalten. Die EU muss endlich mehr Transparenz in das Dunkel Maltas (und Zyperns) bringen,möchte sie auf Dauer keinen Schaden nehmen.
die EU muss mehr Transparenz in das Dunkel aller Staaten bringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 17.10.2017, 18:32
16. In Würde gestorben, Mut ist tödlich!

Wir alle sollten uns schämen, da wir alle das System goutieren und uns devot anbiedern, seine bequemen und meist blutbefleckten "Segnungen" empfangen zu dürfen.
Im Grunde kann jeder den Grad seiner Schuld mit seinem Kontostand vergleichen, desto mehr er erbeutet, desto mehr liegt ihm daran, das die Dinge bleiben wie sie sind.
Menschen die sich dagegen wirklich zur Wehr setzen, sind entweder sehr mutig und kreativ, dabei jedoch meist immer auch mit existentiellen Nöten konfrontiert, oder sie ziehen sich ganz aus dem System und versuchen als Eremiten irgendwie zu überleben - wer mitspielt, der nimmt den Wahnsinn in Kauf, sei es die destruktive Maschine als Ganzes, oder sei es eben, die kleinen Schlachtungen im Einzelnen, wie eben jene an dieser Frau, die wohl vollkommen sinnlos starb, da sie Ihr Leben für eine Wahrhaftigkeit gab, die uns doch letztlich allen bewusst, doch letztlich auch vollkommen gleichgültig, ja schlimmer, als zu ignorieren, erscheint.

Jetzt mit Ihrem Tod dient sie auf perfide Art dem System, indem sie als Content vermarktet wird, wir uns echauffieren und uns vormachen, wir wären wirklich empört, wo wir doch nur gestört sind!
(Der Polizist, er ist die wohl ehrliche Stimme in diesem Stück, ...... die treuen Kettenhunde halten zu ihren Herren!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glocknerkönig 17.10.2017, 18:34
17. Widerlich

die EU hat ein Mandat, die Aufgabe und Möglichkeiten diesen Sumpf trockenzulegen. Warum wird nichts getan, warum toleriert man Zustände wie im Mittelalter? Wenn die verantwortlichen Politiker wenigstens den Mund halten würden, diese heuchlerischen Beileidsbekundungen sind einfach nur widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 17.10.2017, 18:35
18. Dagobert-Duck-Insel

Wenn man Malta besucht und mobil ist - ich habe auf jeder Mittelmeerinsel das Motorrad dabei - fällt einem sofort auf, wieviel unplausibler Luxus sich da zusammenballt. Die unverhältnismäßig riesige Hauptstadt, am Wasser um die Buchten herum Luxuswohnungen und Yachthäfen. Obwohl die Insel außer ihrer Lage keine netürlichen Reichtümer hat. In Liechtenstein sieht es nicht so protzig aus, und in Monaco aus Platzmangel auch nicht. Unerklärlich war mir, wieso vor meinem Hotel, dem Excelsior, eine schwarze Vorkriegs-Luxuslimousine, wie sie sonst nur Monarchen und Diktatoren benutzen, ohne Nummernschilder vorfuhr, aber mit Polizei-Eskorte und uniformiertem Lakai mit Sporen zum Türöffnen zusätzlich zum Chauffeur. Staatsgäste fahren nicht ohne Nummernschild vor, und eine Regierungsstelle, die Staatsgäste besuchen könnten, gibt es in dem Hotel nicht. Muss wohl irgendwas zwischen altenglischem Adel und Mafia gewesen sein, keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frogman07 17.10.2017, 18:43
19. Malta ist beliebt bei Russen

Ich lag am Strand von Skopelos, in einer schönen Badebucht, ein grosses undefinierbares modernes Schnellboot mit Kabinen Marke James Bond ist dort zu Anker, wirklich groß und lang ein millionending. Ich beobachte wie hinten die Klappe aufgeht und ein kleineres Boot herausgefahren wird. Mein Fernglas verrät mir ein Kreuz als Flagge, es war die Maltesische...alles klar sagte ich mir und legte mich wieder hin zum bräunen. Europa lässt gruessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6