Forum: Politik
Mord an Rapper: Griechische Polizei verhaftet Rechtsradikale
AP/dpa

Die griechische Polizei greift hart gegen Anhänger der rechten Partei "Goldene Morgenröte" durch. Nach dem Mord an einem Rapper nahm sie acht Personen aus dem Parteiumfeld in Gewahrsam. Sie konfiszierte Totschläger, Messer und Knallkörper.

Seite 1 von 2
tinuviel6 21.09.2013, 10:28
1. optional

Jetzt auf einmal tut die Polizei so als ob sie furchgreifen würde?!?!?! Das ist lächerlich! Wieso hat sie denn nicht eingegriffen als Fyssas auf offener Straße hingerichtet wurde?!? 12 (!) Polizisten standen daneben, haben zugeschaut und nicht eingegriffen, obwohl die Freundin des Opfers sie angefleht hat doch etwas zu tun, weil sonst etwas Schlimmes passieren würde. Die Antwort der Polizei? - Wie sollen wir uns denn mit diesen Trotteln anlegen... Soviel zur Polizei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fugges 21.09.2013, 10:30
2. Endlich durchgreifen

Endlich greift die Demokratie ein und zeigt uns damit das solche Dinge nicht einfach hingenommen werden. Ein Lob an den griechischen Staat und deren Amtsträger, mitunter Polizisten gemeint die derzeit warscheinlich den schwierigsten Job haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 21.09.2013, 11:19
3. hm

Am Tatort sollen 4 junge Polizisten gewesen sein, die sich mit den geschaetzten 30-40 Neonazis nicht anlegen wollten. Erst als Roupakias sein Messer in Fyssas' Koerper versenkt hatte, soll eine junge Polizisten sich aufgeregt haben, dass ein Messer gezueckt worden war und sodann Roupakias festgenommen haben. Die jetzigen Festnahmen des Neonazi-Fussvolkes sind medienwirksam, aber der Fisch stinkt vom Kopf. Und mit dem Kopf wird in den Hinterzimmern gut und gerne zusammengearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soilets 21.09.2013, 11:23
4.

Das Letzte, was mir in den Sinn kommen würde, wäre die Nazis zu verteidigen. Aber trotzdem sollte man einmal genauer hinschauen, um zu verstehen, wie verdorben das politische System in Griechenland ist.

Landesweite Empörung? Was genau ist passiert? Ein Rapper wurde von einem Mann nach bislang nicht genau geklärten Umständen erstochen. In der Millionenstadt Athen kommt es bedauerlicherweise sehr häufig zu solchen Verbrechen. Das eigentlich erstaunliche aus meiner Sicht ist, dass noch bevor die genauen Umstände und Hintergründe der Tat von den Behörden ermittelt wurden, von den politischen Gegnern der Nazis eine "landesweite Empörung" inszeniert wurde. Die Linksextremisten schicken ihre vermummten Chaoten auf die Straßen, die Konservativen spielen sich als Verteidiger der Demokratie auf, PASOK und DIMAR sind sowieso immer grundsätzlich "empört". Doch der wahre Grund für diese Inszenierung ist, dass sie alle in panischer Angst vor dem ungebremsten Zuspruch für die Nazi-Partei, keine anderen Mittel sehen, als sie durch eine solche Kampagne zu stoppen. Die Krönung des Ganzen ist, dass den Abgeordneten und den Parteibüros nun der Polizeischutz entzogen wurde. Dies bedeutet im Klartext nichts anderes, als dass sie vom Staat eingeschüchtert und für Freiwild erklärt werden.

DAS kann nicht die Lösung sein! SO werden die Gründe, warum eine Nazi-Partei ausgerechnet im Ursprungsland der Demokratie, dass unter der Besatzung Nazi-Deutschlands gelitten hat, wie kaum ein anderes, so erfolgreich werden konnte.

Es müssen endlich die Gründe beseitigt werden, die die Menschen dazu verleiten, die Nazis als einzige Lösung ihrer Probleme zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omirus 21.09.2013, 12:01
5. Traurig

Mir kommen die Tränen, wenn ich den Artikel lese.
Wir Griechen haben so hart unter den faschistischen Nazis gelitten und lassen nun so etwas zu!
Die ganze Polizei ist doch schon unterwandert! Anstatt das die Polizisten Angst haben und sich verkriechen, hätten sie doch ihre Waffen zücken müssen! Ein Armutszeignis für Griechenland und jetzt noch diese möchtegern Medienpropaganda, damit die EU den Geldhahn nicht zu dreht. Armes Schland, arme EU, armes Griechenland.
Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-gemüsehauerr 21.09.2013, 12:07
6. Ausmisten

Jeder 4. Polizist in Griechenland wählt die C.A.
Man sollte auch besser dort und auch beim Militär schleunigst ausmisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesnureinWitz 21.09.2013, 12:28
7.

Zitat von Soilets
Das Letzte, was mir in den Sinn kommen würde, wäre die Nazis zu verteidigen. Aber(...) DAS kann nicht die Lösung sein! SO werden die Gründe, warum eine Nazi-Partei ausgerechnet im Ursprungsland der Demokratie, dass unter der Besatzung Nazi-Deutschlands gelitten hat, wie kaum ein anderes, so erfolgreich werden konnte. Es müssen endlich die Gründe beseitigt werden, die die Menschen dazu verleiten, die Nazis als einzige Lösung ihrer Probleme zu sehen.
Laut der griechischen Nazis sind die Zuwanderer und Migranten das Problem. Diese Gründe müssen beseitigt werden, um Nazis zu verhindern?
Was waren denn die Gründe, dass die Nazis hier in Deutschland an die Macht gewählt worden sind? Hätte man in der Weimarer Republik schon im Vorfeld etwas gegen Juden unternehmen müssen, um Hitler zu verhindern?
Die Griechen haben durch die Krise eine schwere Demütigung erfahren und verstecken sich nun im Nationalismus. Da wird dann behaupet, die Problem kämen von außerhalb und das findet bei simpel gestrickten Menschen nun einmal anklang. Probleme lösen können die nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grobian24 21.09.2013, 12:35
8. Polizei verhaftet Rechtsradikale?!

Das dürfte der GP ja schwer gefallen sein; wo doch weit über 50% der P. selbst Anhänger der Morgenröte sind und eine längst nicht mehr zu beherrschende Gefahr Griechenlands sind. Zahlreiche, selbst gefilmte brutale Übergriffe werden nicht nur nicht geahndet, sondern Zeugen gefoltert und Beweise vernichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 21.09.2013, 13:34
9. -------

Natürlich ist das ein politischer Mord durch Nazis. Aber die griechische Linke ist ja auch nicht gerade als gewaltfrei bekannt und "Killah" scheint mir nicht auf eine besonders friedfertige Gesinnung hinzudeuten.

GR radikalisiert sich, wenn doch die Anstrengungen in Richtung Einsammeln von Steuern gehen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2