Forum: Politik
Mordfall Khashoggi: Die Saudi-Lobby bröckelt
AFP

Saudi-Arabiens Medien feiern den G-20-Auftritt von Kronprinz Mohammed bin Salman als Erfolg. Westliche Berater gehen hingegen auf Abstand zum Königshaus - wie der Fall der Berliner PR-Agentur WMP zeigt.

Seite 1 von 3
Nonvaio01 05.12.2018, 14:52
1. und?

wen juckt es was eine PR agentur macht oder sagt?
Waffen? Werden immer noch gerne an SA verkauft.
Krieg fuehren: kein problem, niemand sagt etwas.
Die Politiker, die UNO...etc die muessen etwas sagen und handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 05.12.2018, 15:03
2. Was soll das Bild sagen?

In welchem Zusammenhang steht das Bild (MbS mit Putin) mit dem Inhalt. Ist Putin auch deutscher PR-Manager des MbS?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solapgir 05.12.2018, 15:06
3. Deutschland bzw die Politik

Kann nur mit dem Finger auf andere zeigen aber nicht auf sich selber !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 05.12.2018, 15:21
4. Lächelnd geht die Welt zugrunde

Wann hat es sich endlich Ausgegrinst auf saudischer Seite. Es kann einem schließlich schlecht werden, wenn man diesen Kronprinz bei Begegnungen mit bedeutsamen Politikern der Gegenwart locker lässig sein süßlichstes Grinsen darbieten sieht, während diese bedeutsamen Politiker möglichst Händchen haltend sich Mühe geben, es ihm darin gleichzutun. Anstand oder gar Moral haben sich hierbei vermutlich auf nimmer Wiedersehen aus dem Staub gemacht. Politischer Mord wird bei einem solchen Tête-à-Tête extrem leicht befunden und mittel gegenseitigem Wohlwollen aus der Wahrnehmung verbannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 05.12.2018, 15:23
5. Hat der feine Herr Schech sein Vermögen verloren?

Im Artikel steht nichts davon und auch die internationelen Medien melden nichts in der Art. Also ist und bleibt er einer der reichsten Menschen auf dem Planeten und dazu einer der wenigen, die neben Reichtum auch über die Macht über Leben und Tod ihrer Untertanen und ggf ihrerr Nachbarn verfügen. Mit anderen Worten: Ein erprobter Freund der USA und damit des Westens. Das weiss jeder halbwegs politische Mensch und somit hilft das Bild mit dem pöhsen Putin nicht wirklich. Aber ein netter Versuch. Vielleicht gibt es ja einen Bonus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.12.2018, 15:25
6. Image aufpolierende PR Firmen: Weniger Macht wie der Reps im Senat!

Image aufpolierende PR Firmen: Weniger Macht wie der Reps im Senat!
Im US Senat bildet sich eine Gruppe von Republikanern, UR-Republikanern(!) um Lindsey Graham, Bob Corker und Dick Shelby herum, die den Trump in Sachen MBS in aller Oeffentlichkeit ausbremsen. Ab 3. Januar stoesst noch der UR-Republikaner Mitt Romney dazu. Wenn diese 4 echten Republikaner zusammenhalten, koennen sie Trump in Allem und Jedem, beileibe nicht nur in Sachen MBS, ins Leere laufen lassen.
Sie koennen zusammen mit der demokratischen Mehrheit im Abgeordnetenhaus zum Beispiel dem Trump die Macht, Strafzoelle zu erheben, wegnehmen!
Wenn in Sachen Aufpolierung von MBS eine PR Firma aussteigt, dann stoesst eine Andere in die Luecke. Das bedeutet nicht viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 05.12.2018, 15:32
7. Wer von den beiden hat dem andern das Lächeln abgekauft?

Wann hat es sich endlich Ausgegrinst auf saudischer Seite. Es kann einem schließlich schlecht werden, wenn man diesen Kronprinz bei Begegnungen mit bedeutsamen Politikern der Gegenwart locker lässig sein süßlichstes Grinsen darbieten sieht, während diese bedeutsamen Politiker möglichst Händchen haltend sich Mühe geben, es ihm darin gleichzutun. Anstand oder gar Moral haben sich hierbei vermutlich auf nimmer Wiedersehen aus dem Staub gemacht. Politischer Mord wird bei einem solchen Tête-à-Tête extrem leicht befunden und mittels gegenseitigem Wohlwollen aus der Wahrnehmung verbannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 05.12.2018, 15:40
8. Egal

Deutschland wird in ein paar Wochen wieder Waffen liefern und alles wird gut.
Glaubt irgendjemand, dass MbS jetzt wegen Mordes angeklagt wird? Also ich nicht und ich werde wohl recht behalten. Politik ist ein sehr dreckiges Geschäft, in dem Menschenleben nicht zählen. Das hat Fr. Merkel, bei ihren Besuchen im Niger und Lybien, sehr deutlich gemacht, es war ihr nur nicht egal wo die Menschen sterben, besser in der Sahara als im Mittelmeer, weil im Mittelmeer sehen es alle. Sehr traurig, aber leider die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SissyGerman 05.12.2018, 15:51
9. Daß sich nach er Sache überhaupt

jemand findet, Stimmung für die saudische Mörderbande zu machen, ist schon bedenklich. WMP also und Hans Eichel? Gut zu wissen, daß man jetzt weiß, mit wem man nicht zusammenarbeitet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3