Forum: Politik
Moskaus Bestattungsmafia: Das Millionengeschäft mit den Toten
Gavriil Grigorov/ ITAR-TASS/ imago images

Der russische Investigativjournalist Golunow recherchierte, wer das Moskauer Bestattungswesen beherrscht. Damit kam er einigen mächtigen Männern in die Quere. Nun dokumentiert SPIEGEL ONLINE die Hintergründe.

Seite 1 von 3
willibaldus 01.07.2019, 15:16
1.

WEnn das symptomatisch für die russische Wirtschaft ist...krass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister13 01.07.2019, 15:21
2. Natürlich

Korruption, Betrug und gewaltätige Geschäfte sind doch Russlands zweiter Vorname.

Wenn der Mann an der Spitze sich geschätzte 50 Milliarden zusammenklaut fällt bei den Schergen darunter ebenfalls jede Hemmung, so sie denn jemals bestanden hat.

Was mich nur wundert, dass sich irgendjemand noch wundert dass es diese Verbrecherkartelle überall gibt. Selbst auf seiner letzten Reise wird man noch beschissen.

Wenn das kein passendes Symbol für dieses verrottete Land ist weiss ich es auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch3_94 01.07.2019, 15:41
3. Wenn das den Alltag

widerspiegelt, wundert es mich nicht, dass Russland seinen A..... nicht hochkriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 01.07.2019, 15:42
4. Investigativjournalismus

Sehr informativer Artikel; zustandegekommen unter schwierigsten Bedingungen fuer den/die Verfasser.
Zitat in o.a. Bericht:

Dem kann man nur zustimmen. Allerdings ist es schade, dass es zwar in Russland trotz Bedrohungen immer noch Journalisten mit Zivilcourage und Berufsethos gibt, die Situation in Deutschland hingegen eher armselig ist. Man wuenscht sich die alten Zeiten zurueck, wo auch beim Spiegel trotz politischer Repressionen ueber Missstaende in den hoechsten Regierungsaemtern berichtet wurde.

Vermisse ich schmerzlich, politische Ausrichtung verhindert objektiven, sachlich fundierten Journalismus.

Das ist kein Angriff auf SPON oder Magazine allgemein, nur die Beobachtung eines interessierten Lesers mit langer Spiegel-Erfahrung. Mein Beitrag darf auch veroeffentlicht werden. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetrabbit 01.07.2019, 15:44
5.

Eigentlich mal ein guter oder objektiver Artikel über Russland. Sonst wird meistens sofort Putin für alles direkt verantwortlich gemacht, was nicht wirklich informativ ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christer Nykopp 01.07.2019, 16:01
6. Russische Wirtschaft

Die UdSSR wäre ohne Korruption nicht lebensfähig gewesen. Damals jedoch im kleineren Rahmen als heute in RU. Nachdem die Gesellschaft 70 Jahre lang sich an das korrupte Funktionsprinzip gewöhnt hatte, ist es sehr schwer sich neue Verhaltensweisen anzueignen. Bemerkenswert ist deshalb,dass schon in den obersten Schichten der Gesellschaft langsam die Einsicht sich verbereitet, dass womöglich ein anderes System vorteilhafter wäre. Aber woher der Vorbild? Die westlichen Demokratien mit ihrem "crony Capitalism" sind kaum perfekte Beispiele, und anderswo ist die Korruption auch mehr die Regel als die Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 01.07.2019, 16:09
7.

In dem Zusammenhang stellt sich die Frage, warum hier in DE die Bestattungen eigentlich derart teuer sind. Da seint sich auch jemand systematisch zu bereichern. Früher gabs für die Trauernden ein Sterbegeld, heutzutage wird den Hinterbliebenen rücksichtslos in die Tasche gegriffen. Da könnte man ruhig mal recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-ollo 01.07.2019, 16:19
8. Respekt, meine Hochachtung!

Zitat: "SPIEGEL ONLINE dokumentiert den Artikel zeitgleich zur Veröffentlichung durch "Meduza" und andere russische sowie internationalen Medien, darunter "Liberation" und "The Times". Ziel dieser solidarischen Aktion ist es, zu unterstreichen, wie wichtig unabhängiger Journalismus ist - umso mehr, wenn Kollegen wie Golunow wegen ihrer Recherchen in Russland bedroht und sogar inhaftiert werden."
Auch wenn mir manche Sichtweisen des SPIEGEL (andere Themen betreffend) ab und an gegen den Strich gehen, hier ziehe ich heute meinen Hut. Davon braucht es mehr, auch im Sinne der in solchen diktatorischen Ländern lebenden Menschen. >>> Dieser Artikel war eine Initialzündung für mich. Bislang habe ich immer gratis gelesen, seit wenigen Minuten bin ich nun SPIEGEL+ Online-Abonnent. Sie können es ja intern über meine Email-Adresse nachvollziehen. (Olaf S.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 01.07.2019, 16:27
9. zu Beitrag # 4:

"...wie wichtig unabhaengiger Journalismus ist..."

Das ist das Zitat, das in meinem vorherigen Beitrag ausgeblendet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3