Forum: Politik
Mubarak gibt auf: Ägypter verjagen ihren Tyrannen

Die Hartnäckigkeit*der Demonstranten besiegelte sein*Ende:*Die Menschen auf Ägyptens Straßen wollten nicht verhandeln, bis ihre zentrale Forderung erfüllt war: Mubarak muss weg. Jetzt hat der Ägyptens*Präsident die Konsequenzen gezogen und die Macht an die Armeespitze abgetreten.*

Seite 3 von 6
pannen 11.02.2011, 21:02
20. Christen sind die tollsten Menschen der Welt.

Zitat von deb2006
Sie wollen es nicht verstehen. Christen kennen das "Du sollst kein falsches Zeugnis geben (=Du sollst nicht lügen)". Im Islam ist es ausdrücklich erlaubt, wenn man mit "Ungläubigen" zu tun hat, zu lügen. Von daher hat der OP gar nicht mal so Unrecht ...
Ich wollte nur herrausstellen, dass das gezielte Verbreiten von Unwahrheiten bzw. wissenschaftlich nicht haltbaren Aussagen in den Industrienationen, die größtenteils dem christlichen Glauben anhängen, heutzutage sehr beliebt ist. Zu behaupten, alle Moslems wären Lügner ist z.B. eine solche Aussage und schwebt auf einem ähnlichen Niveau wie die vor kurzem frisch aufgewärmte Eugenik-Theorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.honk 11.02.2011, 21:06
21. Ist doch logisch, daß der Westen zu ihm gehalten hat

Zitat von sysop
Die Hartnäckigkeit*der Demonstranten besiegelte sein*Ende:*Die Menschen auf Ägyptens Straßen wollten nicht verhandeln, bis ihre zentrale Forderung erfüllt war: Mubarak muss weg. Jetzt hat der Ägyptens*Präsident die Konsequenzen gezogen und die Macht an die Armeespitze abgetreten.*
wenn er sein Land ausgeplündert und zum Polizeistaat gemacht hat. Nichts anderes passiert seit Jahrzehnten bei uns. Der unsägliche Schäuble wollte sogar die Bundeswehr im Innern einsetzen. Die Bundeswehr! Aber weil es uns "so gut" geht, wehrt sich hier niemand. Noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theodor1 11.02.2011, 21:07
22. Mubarak

Aha. Stets war Mubarak auch im SPIEGEL der für uns brave und nützliche Ägypter. Und plötzlich - TYRANN.
Konsequenz: Der Glaubwürdigkeitsfaktor des Blatts ist nach unten zu korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasenbärhh 11.02.2011, 21:25
23. Sind Christen nun die Gutmenschen dieser Welt?

Zitat von deb2006
Sie wollen es nicht verstehen. Christen kennen das "Du sollst kein falsches Zeugnis geben (=Du sollst nicht lügen)". Im Islam ist es ausdrücklich erlaubt, wenn man mit "Ungläubigen" zu tun hat, zu lügen. Von daher hat der OP gar nicht mal so Unrecht ...
Genau, und alle Christen halten sich an dieses Gebot/Verbot. Allen voran die Vorbilder der christlichten Parteien... Was gibt es da nicht zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 11.02.2011, 21:42
24. Farbiges Lesen

Zitat von Theodor1
Aha. Stets war Mubarak auch im SPIEGEL der für uns brave und nützliche Ägypter. Und plötzlich - TYRANN. Konsequenz: Der Glaubwürdigkeitsfaktor des Blatts ist nach unten zu korrigieren.
SInd sie Gläubiger?

Wer Medien "vertraut" oder "Glaubt" - der hat schlicht nichts aus der Geschichte gelernt - und das gilt für jedes Medium für jede Richtung letztlich!

Es ist doch die Erwartungshaltung der Leser die befriedigt werden soll und muss - das was man hören und lesen will!

Schreibt einer der Autoren mal eine "Linke" Sichtweise - dann ist er gleich ein Sozialistisches Kampfblatt - äussert er kritik an Merkel würde das doch die CDU/CSU erschüttern ..

Sie lesen immer das was sie "lesen" wollen als "Gläubiger" - nicht das was da wirklich steht - selbst wenn es da stehen sollte!

Also - wer "glaubte" sollte einfach mal einen anderen "Spiegel" der Selbstbetrachtung zulegen, und das Glauben sein lassen, und anfangen links wie rechts, oben wie unten und vor allem Dingen Farbig zu lesen!

Und vieleicht sollten sie sich einfach mal fragen, was das für Menschen sind die Diktatoren küssen - sie loben bis ins Endlose - sog. Polizeibeamte (BKA) nach Ägypten ins Foltergefängnis schicken um dort "wichtige Informationen" zu besorgen!
Stand alles im Spiegel - nur bewertet als das was es ist - nämlich unterstützung von Folterregimen - das müssen sie schon selber machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sxyxs 11.02.2011, 21:44
25. doppelmoral

Zitat von Theodor1
Aha. Stets war Mubarak auch im SPIEGEL der für uns brave und nützliche Ägypter. Und plötzlich - TYRANN. Konsequenz: Der Glaubwürdigkeitsfaktor des Blatts ist nach unten zu korrigieren.
So ist das Leben.Mal gucken wieviele aktuell nette Politiker demnächst noch zu tyrannen stilisiert werden?-es hängt nur davon ab was die Bilderberger beschliessen u was die Reporter schreiben dürfen u sollen.So nette polit- Leute wie in China u Uganda sind sehr nützlich u Saudi Arabien sowieso-die sauds sind bestimmt keine tyrannen.
Sehr nützlich ist der ganze Trouble vor allem weil gerade in den USA der Patriots Act unnötigerweise verlängert wird u dort immer mehr rechte einschränkt(TSA,FEMA) u gleichzeitig derselbe US-Präsi in Ägypten demokratie fordert.
PS-freilich wird auch der nächste ägyptische handlanger in den USA ausgebildet worden sein bzw über eine Vergangenheit in der UN einem US-konzern oder einem anderen US-ableger verfügen-rein zufällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 11.02.2011, 22:11
26. ach watt

Zitat von joga_bonito
Eigentlich muss man das Gegenteil glauben was diese "Qualitätsmedien" schreiben.Dann ist man an der Wahrheit nah dran.
Aha, sie haben uns also über Jahre über den pöhsen Diktator aufgeklärt SIE wussten es ja besser.

Und sie meinen, das glaubt irgendwer?

Selbst ein Ronald Reagan wusste, das man am EWnde aller Tage irgendwie mit Diktaturen umgehen musss. Nur deshalb konnte er mit den UdSSR erfolgreich Verträge verhandeln.

Jahrzehnte war an der Grenze zwischen Israel und Ägypten Ruhe. Das war das Ziel des Westens, mehr konnte nicht erreicht werden.

Realpolitik ist eben für Gutmenschen und Verschwörungstheoretiker unerträglich. Aber westliche Demokratien geben niemand die Macht die ein Diktator Mubarak hatte: Für 5 Euro Hartz4 Erhöhung kreist bei uns der Berg. Die Erwartungshaltung, mit politisch korrekter Rede könne man was erreichen, ist ein Traum. Fragen sie Joschka Fischer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angela_merkel 11.02.2011, 22:30
27. Doppelmoral

Zitat von Theodor1
Aha. Stets war Mubarak auch im SPIEGEL der für uns brave und nützliche Ägypter. Und plötzlich - TYRANN. Konsequenz: Der Glaubwürdigkeitsfaktor des Blatts ist nach unten zu korrigieren.
Klar, der Kairoer Spiegel-Korrespoindent hatte ja auch eine ganz enge Bindung an das Regime. Gerade der Spiegel steht für Jahrzehntelange loyale Hofberichterstattung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coert 11.02.2011, 22:52
28. Mubarak gibt auf

Ein Garant des Friedens, der Stabilisator in der arabischen Region - 30 Jahre lang, dann Diktator, Verbrecher und Despot, ja das ist in wenigen Wochen eine steile Karriere - nach unten.
Wieviel Politiker wohl daraus lernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 11.02.2011, 22:58
29. Nicht der Westen hält zu Mubarak ..

... allein die politische Elite, die politisch Verantwortlichen halten zu ihm (ich behaupte, dass den Meisten im Westen die Diktatoren nur widerlich sind). Und das ist nur konsequent. Schließlich wurden die Diktatoren in den arabischen Ländern, in Afrika und früher in Südamerika durch die politische Ebene des Westens installiert, damit unsere (vermeintlichen?) Interessen weltweit gewahrt werden. Es wäre also reichlich verlogen, so mir nichts dir nichts einem "eigenen Mitarbeiter" in den Rücken zu fallen, jedenfalls, bevor wir nicht den nächsten Diktator an der Hand haben, damit auch ja unsere Interessen gewahrt bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6