Forum: Politik
Mubarak in Scharm-al-Scheich: Fluchtpunkt für den Pharao

Seine Villa liegt hermetisch abgeschirmt hinter hohen Mauern - Ägyptens gestürzter Staatschef Mubarak hat sich nach Scharm-al-Scheich am Roten Meer zurückgezogen. Dort lebt er einsam in einer vergangenen Welt, über sein Schicksal entscheiden die Militärs.

Seite 4 von 5
Zweck-Los 15.02.2011, 21:30
30. Krokodilstränen und Besitzneid

Zitat von sysop
Seine Villa liegt hermetisch abgeschirmt hinter hohen Mauern - Ägyptens gestürzter Staatschef Mubarak hat sich nach Scharm-al-Scheich am Roten Meer zurückgezogen. Dort lebt er einsam in einer vergangenen Welt, über sein Schicksal entscheiden die Militärs.
Wie schlampig doch nur mit Besitzpronomen umgegangen wird. SEINE Villa,...ach Gorilla. Jetzt lebt er einsam, als war es jemals anders. Über Ägyptens Herrschaft entscheiden die Militärs. Über Ägyptens Militär entscheidet hauptsächlich die USA.

Krokodilstränen und Besitzneid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kyon 15.02.2011, 21:40
31. gute alte Zeit

Zitat von sysop
Seine Villa liegt hermetisch abgeschirmt hinter hohen Mauern - Ägyptens gestürzter Staatschef Mubarak hat sich nach Scharm-al-Scheich am Roten Meer zurückgezogen. Dort lebt er einsam in einer vergangenen Welt, über sein Schicksal entscheiden die Militärs.
Ja, die Pharaonen hatten es da leichter, da gab es den westlichen Virus noch nicht und das Volk hat ihnen gerne beim Bau ihres bescheidenen Grabmals geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuleBritannia 15.02.2011, 21:46
32. Doughnuts!

Zitat von sysop
Seine Villa liegt hermetisch abgeschirmt hinter hohen Mauern - Ägyptens gestürzter Staatschef Mubarak hat sich nach Scharm-al-Scheich am Roten Meer zurückgezogen. Dort lebt er einsam in einer vergangenen Welt, über sein Schicksal entscheiden die Militärs.
Doughnuts! Nicht donuts! Richtig English bitte!

Doughnut uebersetzt heisst; Teigmutter (Dough = teig, nut = Mutter als in Schraubenmutter).

Sourdough loaf = Sauerteigbrot

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 15.02.2011, 22:13
33.

Zitat von RuleBritannia
Doughnuts! Nicht donuts! Richtig English bitte! Doughnut uebersetzt heisst; Teigmutter (Dough = teig, nut = Mutter als in Schraubenmutter). Sourdough loaf = Sauerteigbrot
auch wenn es hier off topic ist: Was Sie für "richtiges" Englisch halten, ist "britisches" Englisch. Das ist schon generell in keiner Weise richtiger als "amerikanisches" Englisch, und in diesem Fall sogar eindeutig falscher, weil Donuts eine amerikanische Erfindung sind, und keine britische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokeonit 15.02.2011, 22:32
34. ...

Zitat von klarafall
auch wenn es hier off topic ist: Was Sie für "richtiges" Englisch halten, ist "britisches" Englisch. Das ist schon generell in keiner Weise richtiger als "amerikanisches" Englisch, und in diesem Fall sogar eindeutig falscher, weil Donuts eine amerikanische Erfindung sind, und keine britische.
yup, danke für die klarstellung!!!

http://modernreject.com/wp-content/u...california.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmaan 15.02.2011, 22:39
35. Beides richtig.

Zitat von RuleBritannia
Doughnuts! Nicht donuts! Richtig English bitte! Doughnut uebersetzt heisst; Teigmutter (Dough = teig, nut = Mutter als in Schraubenmutter). Sourdough loaf = Sauerteigbrot
Beide Schreibweisen sind richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.02.2011, 23:01
36. Keine Hinweise auf Massen-Sklaverei

Zitat von kyon
Ja, die Pharaonen hatten es da leichter, da gab es den westlichen Virus noch nicht und das Volk hat ihnen gerne beim Bau ihres bescheidenen Grabmals geholfen.
Hat es auch :))
Inzwischen weisen alle Untersuchungen darauf hin das der bau der Phyramiden mitnichten von vornehmlich Sklaven, sondern von den normalen "Freien" Ägyptern als Ehrerbietung an ihren Gott durchgeführt wurden!

Es muss eine ziemlich grosse Ehre sogar gewesen sein dort mitmachen zu dürfen - die Versorgung der Arbeiter war hervorragend organisiert und sehr umfangreich - von "Zwang" war da eher nicht die Rede. Die "Peitschen" die man als Zwangsinstrumente interpretiert hat haben sich als "Lautpeitschen" erwiesen, die zwar einen gemeinsamen Takt vorgaben (braucht man eben ab und zu) wären aber als Strafpeitschen ziemlich ungeeignet gewesen!
Und, obwohl die Ägypter eine durchaus pingelige Buchhaltung hatten für alles was das Staatswesen betraff gibt es keinerlei hinweise auf eine Zwangsversorgung von 100'tausenden , auf keine bewacherarmee oder ähnliches -was man aber bei einer solchen Sklavenarmee als zwingend annehmen müßte!

Nicht alles was so scheint ist immer so ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.02.2011, 23:10
37. Despoten bekommen kein Mitleid

Zitat von Ursprung
Widerlich, dieses Nachtreten von Foristen hier auf jemanden, der nach einem spektakulaeren Sturz gerade ohnehin am Boden liegt und dessen mentales und koerperliches Leben moeglicherweise nur noch von kurzer Dauer ist. Opfer .....
Also Mubarek mit einem Opfer zu vergleichen, oder mit den Menschen die in KZ's , Folterkammern oder ähnlichem von perversen Folterern umgebracht wurden ist schon etwas mehr als heftig und zählt wohl unter Geschichtsglitterung!

Sie mögen es nicht glauben, aber Dikatatoren genießen auf diesem Planeten kein Mitleid - und stehen damit fast auf der gleichen Stufe wie Banker, niemand ausser ihren Mitläufern wird dort am Grabe weinen - niemand wird sie da bedauern das und wie sie verrecken - der Schrecken den sie verbreitet haben setzt sie da schlicht mit reinen Unmenschen gleich!
Mag einige geben die da glauben auch solche Menschen verdienen Lob und Ehre , und einen Würdevollen Tod - aber den meisten kommt das dann eher wie Hohn vor für solche Menschen auch noch Mitleid zu reklamieren!

Die Charta der Menschenrechte ist schlicht nicht zu deren Schutz, sondern zum Schutz der Menschen vor solchen Despoten geschrieben worden .. sollte man vielleicht nicht vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bex 16.02.2011, 01:32
38.

Zitat von Guitas
und deren Betriebe in Volkshand, jedoch an ägyptische Wirtschaftsfachleute leitend übergeben.
Na dann sind die mit Sicherheit in wenigen Monaten endgültig Pleite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 16.02.2011, 05:46
39. Ist in Ordnung

Zitat von egils
Gamal Mubarak nutzte "angeblich" die "politischen Kontakte" seiner Familie um ein Wirtschaftsimperium aufzubauen? Angeblich? Wirklich?Die politishcen Kontakte...dass klingt so Netzwerkmaessig...emein Gott, der vater ear autoritaerer Praesident wenn man es höflich ausdruecken will, und Gamal selbts als dessen navhfolger im Aufbau...das wird hier so nett mit "politischen Kontakten2 beschrieben? Es war also nicht nur alleine seinem Unternehmerischem Genie zu verdanken? kaum vostellbar...
Ich habe eine Menge an der Berichterstattung von SPON zu kritisieren, an diesem Beitrag allerdings wenig. Alles was wir bisher über den mutmaßlichen Nepotismus wissen, basiert auf Gerüchten, inoffiziellen Informationen und mehr. Das gleiche gilt für das vermutete Vermögen. Es wird Teil des Transformations-Prozeses zum Rechtsstaat sein, dass alles aufzuklären und Vermögen in die Staatskassen zurückzuführen, wo nötig und möglich.

Es gibt in Ägypten - wie in jeder Diktatur - eine Nomenklatura, die jetzt nichts wichtigeres zu tun haben, als alles Unglück der Welt auf die Schultern Mubaraks zu legen. Das war nach dem Gröfaz so, das war nach der Ära Honecker so, das ist in allen Ländern der Welt so.

Der Redakteur hat deshalb Recht, wenn er das Ihm zugetragene mit einem entsprechenden kritischen Hinweis versieht. Können die Gerüchte stimmen? Ja. Müssen sie richtig sein? Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5