Forum: Politik
Müll: Habeck fordert Steuer auf Wegwerf-Plastik
DPA

Grünen-Vorsitzender Robert Habeck will der Wegwerfgesellschaft das Plastikfasten beibringen. Seine Idee: eine neue Steuer auf Wegwerfartikel aus Kunststoff.

Seite 8 von 13
genugistgenug 23.04.2018, 12:50
70. Typisch Grüne - einfach neue Steuern erfinden, Bürger zahlen immer!

Die Grünen sind völlig denkbefreit. Statt fundierte Vroschläge zu bringen, sogar zusammen mit der Industrie, kommt nur reflexartig "Neue Steuer".
Vor allem wieso erst jetzt? Das Problem gibt es doch seit Jahrzehnten!
Außerdem wird das ganze Plastikzeug doch verbrannt - die berühmte "energetische Verwertung" - also nur ein scheinbares Recycling.
Sicher bekommen nun einige mit den Grünen befreundete Institute ein paar Forschungsaufträge und gut ist
Die Frage nach Sortenreinheit der Plastikverpackungen ist ungeklärt, denn niemand kann das Zeug wieder trennen.
Doch dieses Basiswissen eines normalen Bürgers brauchen die Grünen nicht - einfach "neue Steuer" raussödern und in die Presse kommen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben Dover 23.04.2018, 12:50
71. Schade, falsch getippt

Man kann täglich Wetten abschliessen, ob von den Grünen eine neue Steuer oder ein neues Verbot kommt.Hatte auf ein Verbot getippt für heute, lag wohl daneben. O.k., dann aber Morgen wieder etwas verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbtagsgott 23.04.2018, 12:51
72. Steuern & Verbote...

...+ Bevormundung, das ist alles was Grün kann.
Wie wäre es mal mit Lösungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 23.04.2018, 13:02
73. Grundsätzlich richtige Idee

Es gibt bereits Kunststoffe, die biologisch abbaubar sind und aus denen man auch Verpackungs- Folien und --Behälter herstellen kann.
Steuerliche Anreize könnten für die Entwicklung weiterer derartiger Kunststoffe durchaus hilfreich sein.
PS
Metalle werden in Meerwasser relativ schnell angegriffen und zerlegt. Warum gibt es noch keine Verpackungskunststoffe , die ebenso regieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kv21061929 23.04.2018, 13:12
74. Harbecks Vorschlag ist ein Witz,

eine Steuer auf Plastik anstatt diesen Dreck gleich ganz zu verbieten. Selbst Kenia hat alle Plastiktüten in Kaufhäusern, Supermärkten und Märkten verboten. Bei Verstößen werden drastische Geldstrafen fällig. Harbeck denkt ganz staatsmänisch und denkt dabei an den chemischen Wirtschaftsstandort Deutschland. Das ich nicht lache, Deutschland erstickt in Plastikmüll und die GRÜNEN denken an einer Steuer. Die ständige Kompromissbereitschaft der Politik, die ständigen Selbstverpflichtigungen der Industrie geht gehörig auf den S..ck. Die Industrie versteht drastische Verbote am besten, nur so strengen sie sich auch an Innovationen zu entwickeln die der Umwelt nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 23.04.2018, 13:13
75. Aufklärung existiert nicht

Unser Staat (und viele andere Staten in diesem Zusammenhang auch) dämmern seit Jahrzehnten Arm in Arm mit dem Plastik Müll vor sich hin. Wer sich beschwert, dass wir schon genug Steuern bezahlen , mag Recht haben, weil wir Steuern für die falschen Projekte zahlen und hohe Einkommen wenig Steuern zahlen. Es sollten nicht nur saftige Gebühren für eine Plastiktüte (mindestens 50 Cent) bezahlt werden, sondern auch drakonische Strafen für die, die Plastik wegwerfen oder falsch entsorgen.

Immer wieder wird Singapur als saubere, geordnete, sichere Grosstadt bewundert, aber die Leute wollen trotzdem nichts dafür tun, dass es bei uns so ähnlich werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 23.04.2018, 13:13
76. Der Müll in den Weltmeeren

Kommt nicht aus Deutschland denn wir sind Weltmeister im Müll trennen. Es sind die Anrainerstaaten die den Müll in die Flüsse kippen. Herr Habeck sollte dafür stark machen das unsere Entwicklungshilfe für die dritte Welt in Müllverbrennungsanlagen investiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 23.04.2018, 13:15
77. der Endverbraucher hat die Kunststoffverpackungen nicht eingeführt

die Grünen und ihre Strafsteuern. Mich hat damals niemand gefragt als die Papiertüten, Flaschen und Gläser durch Kunststoff ersetzt worden sind. Wenn die Industrie aus Profitgier den Wandel zum Kunststoff eingeleitet hat, sollte man die Industrie durch Strafen auch zur Abkehr zwingen. Warum hier allerdings wieder der Endverbraucher bestraft wird, bleibt ein Geheimnis der Grünen. Es zeigt sich halt wieder dass sich auch die Grünen Politiker eher den Industriebossen verpflichtet fühlen als dem kleinen Mann auf der Strasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 23.04.2018, 13:15
78. Asoziale Steuer

Die Grünen bestätigen wieder alle Vorurteile, die es gibt. Mal wieder eine weitere Steuer, mehr fällt ihnen nicht ein. Die eigene Klientel stört es wenig, sind doch die Grünen die Partei der Wohlhabenden.
Die Armutsrentner und alleinerziehenden Mütter dürften das nicht aus der Portokasse zahlen können. Was kümmert dies die Reichen, was kümmert es die Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Röntgen 23.04.2018, 13:16
79. Blinder Aktionismus

diese Kunststoffsteuer. Der viele Kunststoff in den Weltmeeren ist ein Riesenproblem, kommt aber nicht aus Deutschland oder England. Hier wandert der Kunststoff in den Hausmüll und damit dann in die Müllverbrennungsanlage zur Energiegewinnung. Und: Statt reines Öl für Heizzwecke zu verbrennen ist es besser, dies mit Kunststoffabfällen zu tun. Diese haben den gleichen Energieinhalt pro Kilogramm, aber erbringen vor dem Verbrennen noch einen deutlichen Zusatznutzen. Also: bitte erst nachdenken, dann handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13