Forum: Politik
Mueller-Bericht ist fertig: Trumps Stunde der Wahrheit
REUTERS

Nach fast zwei Jahren hat US-Sonderermittler Robert Mueller seinen Russlandbericht vorgelegt. Noch sind die Details unklar, doch er plant offenbar keine weiteren Anklagen. Ist das schon der große Sieg für Donald Trump?

Seite 1 von 11
RalfHenrichs 23.03.2019, 07:13
1. Es war doch schon immer klar,

dass es sich bei Müllers Ermittlungen um einen Rohrkrepierer handelt. Außer Spesen nichts gewesen. Zwar gab es Anklagen, aber keine, die mit Müllers eigentlichen Auftrag etwas zu tun hatte, sondern mit Nebenkriegsschauplätzen. Man kann jetzt die Hoffnung haben, dass die Dems zu ihrer eigentlichen Aufgabe zurückkommen und sich mit Trumps Politik beschäftigen - da gibt es nämlich vieles zu kritisieren. Aber erwarten tue ich es nicht. Die Dems haben sich so in ihr Fantasiegebäude eingemauert - sie sind nicht durch Trump sondern durch Putin besiegt worden -, dass sie Schwierigkeiten haben dürften, in der Realität wieder anzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lspring 23.03.2019, 07:32
2. Die Geschichte war zu Ende bevor sie angefangen hat

"Die Geschichte ist also noch lange nicht zu Ende." So das Fazit der SPIEGEL-Korrespondenten aus Washington. Das mag so stimmen. Aber die Geschichte dient nur noch als Kanonenfutter für die daily news. Für The Donald ist sie erledigt. Mehr noch: er wird sie als biggest success ever in alle Welt hinaus tweeten. So great. Amazing. Have a nice weekend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 23.03.2019, 08:19
3. Es passiert: nichts

Ob es gefällt oder nicht: Trump wird sich erneut durchsetzen. Der Mueller-Bericht wird für Trump-Gegner zur Enttäuschung. Vielleicht wurde Mueller weichgekocht, vielleicht verschwindet Belastendes bei Barr. In jedem Fall kommt Trump da leider wieder mit durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1637 23.03.2019, 08:24
4. Stunde der Wahrheit ?

Die Stunde der Wahrheit wird es bei Trump nie geben. Er wird immer weiter alle Sachverhalte durch neue Lügen vernebeln, und er ist damit erfolgreich. Ich verstehe überhaupt nicht, wieso die Demokraten noch nicht das Trademark "lying Donald" etabliert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 23.03.2019, 08:37
5. Richtig, die Geschichte ist noch lange

nicht zu Ende, weil einfach der Blattschuss fehlt, der Trump zur Strecke bringen könnte. Da ist die Geschichte der Finanzierung einer Gespielin aus Wahlkampfgeldern. Glaubt denn wirklich jemand, dass ein Milliardär nicht über die nötigen Mittel verfügt, eine unverdächtige Quelle für die Finanzierung seines "Lustgewinnes" zu nennen. Da kann dann weiter recherchiert werden. Da ist noch der Vorwurf der Steuerhinterziehung. Kalter Café, Trump sagte einmal selber, dass er kaum Steuern zahlt, Das ist sicherlich auf die zahlreichen Steuerschlupflöcher zurückzuführen, gegen die wir auch in D kämpfen. Schon lächerlich wirken die vielen Sondersendungen von CNN, die sich stundenlang über die Verfehlungen Trumps auslassen. Da hört kaum noch einer hin. Immerhin haben die Recherchen Muellers einige hinter Schloss und Riegel gebracht. Na schön, das hätte auch in einer anderen Schmierenkomödie stattfinden können. Wenn einmal richtig untersucht wird, da kommt eben sowas heraus. Sorry, my dear US citizens, you have to go on to live with him…...He will even find the funds to finance the border wall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 23.03.2019, 08:38
6. Trump: Zerrieben durch Untersuchungen. Zum Schluss Knast?

Was auch immer der Mueller-Report hergibt und was die Staatsanwaltschaften in Virginia und New York ermittelt werden, Trump & Co. werden durch viele und endlose Untersuchungen zerrieben und demontiert werden, Und es anzunehmen, das Trump sich nur noch verteidigen kann und kaum zum regieren kommt. Und klar wird man auch was finden.

Letztlich ist es der Wähler, der alles bewerten wird. Sieht er Trump als Opfer und wählt Ihn auch wegen der guten Wirtschaftslage wieder. Oder schmiert die Wirtschaft doch ab wie viele meinen, mit einem Trump, der aus seinen schlechten Umfragen nicht mehr herauskommt?

Und Trump kann auch nicht mit einem Pardon von Pence aus dem Amt scheiden, weil ein präsidentielles Pardon
sich nicht auf die noch laufenden Verfahren in New York und Virginia erstreckt. Es ist also durchaus möglich, das Trump für alles, was noch nicht verjährt ist, persönlich vor dem Richter landet. Die Frage ist nur wann. Und das könnte auch Knast bedeuten.

Mit dem Mueller-Bericht hören die Probleme für Trump nicht etwa auf sondern alles fängt jetzt erst richtig an,
Man könnte echt Mitleid mit unserem blondem Held haben. Denn es deutet vieles auf ein schlimmes Ende hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lak Moose 23.03.2019, 09:07
7. Es wäre wohl

der GAU für große Teile der deutschen Presse, wenn Trump nicht in irgend einer Weise belangt werden könnte. Woher kommt dieser Missionarische Eifer, Trump seit seiner Kandidatur kleinzuschreiben?
Ich finde ihn auch eine Schande für die USA, aber dieses andauernde dagegen Anschreiben ist genauso peinlich wie Trump selbst und hat schon vor zwei Jahren genervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst01 23.03.2019, 09:14
8. Nichts Neues

Der Artikel berichtet darüber, dass Trump damit rechnet, dass gegen ihn persönlich nichts Neues zu erwarten ist.
Es wäre auch verwunderlich, wenn etwas juristisch verwertbares ans Licht der Öffentlichkeit käme. Bei diesem Sachstand könnte man auch sagen "Im Westen nichts Neues". Im Westen nichts Neues ist ein Roman von Erich Maria Remarque, der die Schrecken des Ersten Weltkriegs aus der Sicht eines jungen Soldaten schildert. Ebenso groß wie für den jungen Soldaten wird der Schrecken der Demokraten sein, wenn Er triumphiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst01 23.03.2019, 09:16
9. Nichts Neues

Der Artikel berichtet darüber, dass Trump damit rechnet, dass gegen ihn persönlich nichts Neues zu erwarten ist.
Es wäre auch verwunderlich, wenn etwas juristisch verwertbares ans Licht der Öffentlichkeit käme. Bei diesem Sachstand könnte man auch sagen "Im Westen nichts Neues". Im Westen nichts Neues ist ein Roman von Erich Maria Remarque, der die Schrecken des Ersten Weltkriegs aus der Sicht eines jungen Soldaten schildert. Ebenso groß wie für den jungen Soldaten wird der Schrecken der Demokraten sein, wenn Er triumphiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11