Forum: Politik
Mueller-Bericht ist fertig: Trumps Stunde der Wahrheit
REUTERS

Nach fast zwei Jahren hat US-Sonderermittler Robert Mueller seinen Russlandbericht vorgelegt. Noch sind die Details unklar, doch er plant offenbar keine weiteren Anklagen. Ist das schon der große Sieg für Donald Trump?

Seite 2 von 11
sven2016 23.03.2019, 09:16
10. Abwarten. Spätestens über seine

Geldgeschäfte erwischt die Justiz den Mafia-Don.

Wegen Verschwörung werden seine Handlanger hinter Gitter gehen. Er selber hat ja nichts damit zu tun gehabt? ... Klar. Wie Giuliani sagte (wo ist der eigentlich?): „Hat der Präsident selber gehackt? Hahahah.“

Weshalb er und seine Bande seit Jahren über Alles, was mit Russland zusammenhängt, täglich neu lügen, muss noch erklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohlala! 23.03.2019, 09:32
11. @RalfHenrichs

Das ist nicht ganz korrekt. Die Demokraten sind durch das amerikanische Wahlsystem besiegt worden. Wie schon bei der Wahl zwischen Al Gore und Bush entfielen auch bei der letzten Wahl auf den demokratischen Kandidaten (Clinton) absolut gesehen, mehr Stimmen als auf den republikanischen. Einzig der Grundsatz mancher Bundesstaaten „The winner takes it all” sorgte für Trumps Sieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 23.03.2019, 09:34
12. Nachdenken nicht mehr gefragt?

"Trumps Stunde der Wahrheit
Nach fast zwei Jahren hat US-Sonderermittler Robert Mueller seinen Russlandbericht vorgelegt. Noch sind die Details unklar, doch er plant offenbar keine weiteren Anklagen. Ist das schon der große Sieg für Donald Trump?
Von Roland Nelles und Marc Pitzke"
Seit Jahren mache ich mir die Mühe, bei wichtigen Berichten in div. Medien die Kurzvita der Verfasser anzuschauen. Und da, dies bitte einmal ihren USA-Korrespondenten mitteilen, wird ein Kuriosum immer deutlicher. Je länger Korrespondenten einen Teil ihres Lebens in den Staaten verbringen, umso weiter sind die Berichte vom objektiven Informationsbedürfnis deutscher Leser (NICHT der einer Zeitung mit großen Buchstaben!) entfernt.
Deshalb, weil das wieder zu dieser Feststellung paßt, oben wörtlich einmal das Intro des Artikels.
"Russlandbericht" und gleich danach "keine weiteren Anklagen geplant"
Ein Widerspruch in sich. Zu einem Russlandbericht hätte doch gehört, daß zumindest EINE EINZIGE Anklage bisher einen Russlandbezug gehabt hätte. War aber nicht! Was also, werte Korrespondenten, soll uns eingetrichtert werden, wenn bei einer Steuerhinterziehung, bei Lobbyarbeit für "russlandtreue" Ukrainer usw. immer der Zusatz "Russlandaffäre" am Anfang steht? Die Antwort ist so einfach, wie gefährlich. Russland? Kann ja nur für alles Schlechte verantwortlich sein. Und auf diesem intellektuell tiefen Niveau sind wir inzwischen angelangt. Ursachen für den Brexit? Brauchen wir nicht. Ist ja durch Russland beeinflußt. Ursachen für die Proteste in Frankreich? Brauchen wir nicht. Sind ja von Russland finanziert. Demos auf dem Balkan gegen korrupte Regierungen? Alles von Russland gesteuert, weil ja Putin die EU und den Westen insgesamt spalten will. Und so weiter. Und das sind nicht einmal Hirngespinste, sondern tatsächliche Meldungen seriöser Zeitungen in GB, F und D.
So legitim gegenseitige(!) Versuche ideologischer Beeinflussung sind. Wenn dabei die Suche nach Ursachen im eigenen Nest verschüttet werden, geht das an die Substanz unserer Existenz als demokratische Staatswesen.
Und deshalb hier noch einmal:
"Gab es eine orchestrierte Zusammenarbeit zwischen Trump oder seinem Wahlkampfteam mit russischen Agenten, um die US-Wahlen zu manipulieren?" Das eigentlich ein Staatsverbrechen, und dann keine weiteren Anklagen? Hallo, ihr Journalisten, kommt wieder auf einen rationalen Boden zurück. Ihr Kollege Stürmer (WELT) hat bei Illner doch schon den Anfang gemacht. Wenn wir weiter die eigenen Fehler nur bei anderen suchen, so Stürmer, werden rechte und populistische Kräfte in ganz Europa eine Wahl nach der anderen gewinnen. Siehe aktuell Holland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 23.03.2019, 09:38
13. @ #1

Zitat von RalfHenrichs
dass es sich bei Müllers Ermittlungen um einen Rohrkrepierer handelt. Außer Spesen nichts gewesen. Zwar gab es Anklagen, aber keine, die mit Müllers eigentlichen Auftrag etwas zu tun hatte, sondern mit Nebenkriegsschauplätzen. Man kann jetzt die Hoffnung haben, dass die Dems zu ihrer eigentlichen Aufgabe zurückkommen und sich mit Trumps Politik beschäftigen - da gibt es nämlich vieles zu kritisieren. Aber erwarten tue ich es nicht. Die Dems haben sich so in ihr Fantasiegebäude eingemauert - sie sind nicht durch Trump sondern durch Putin besiegt worden -, dass sie Schwierigkeiten haben dürften, in der Realität wieder anzukommen.
Fein gemacht!
Als erster gepostet und mit dem "Fantasiegebäude der Demokraten" gleich eine atmosphärische Duftmarke gesetzt.
Aber wenn selbst kritische Geister im fernen Deutschland den üblen Geruch von Trump und seiner Familie wahrnehmen können, dann helfen auch keine Beschwichtigungskommentare oder Agitationen.

Ob beim Mueller-Bericht etwas Belastendes herauskommt? Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass das Weiße Haus sämtliche Forderungen des Kongress nach Aktenübergabe, bzw. -einsicht verweigert hat. Ein sehr, sehr seltener Vorgang. Das letzte Mal, dass so etwas geschah, war unter Richard Nixon - Stichwort Watergate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 23.03.2019, 09:43
14. Und wofür die ganze (medial aufgeblähte) Aufregung?

Der Mueller-Bericht wird vom speziell für dieses Verfahren von Trump neu eingesetzten Justizminister Barr entgegengenommen, gesichtet und an den Kongress weiter gegeben - allerdings nur das, was Barr für "wichtig" hält. Na, das wird ja wohl eine Bombe! Selbst wenn das Mueller-Dokument nur belastende Aussagen über Trump enthalten sollte, wird der Kongress davon nichts mitbekommen, die Demokraten schon gar nicht: Barr wird diese Inhalte schlichtweg für nicht wesentlich deklarieren und sie zurückhalten. Selbst wenn dann doch noch einiges durchsickern sollte, können die Republikaner mit ihrer Mehrheit im Senat noch einiges glatt bügeln. Das wird aber eher nicht nötig sein, immerhin hatte die Trump-Administration viele Monate Zeit, um eventuelle Angriffspunkte zu beseitigen. Mit den Mitteln, die das Weiße Haus mit sich bringt, dürfte dies ein Leichtes gewesen sein.

Wer gehofft hatte, dass Trump über den Mueller-Bericht stürzen würde, war wohl etwas blauäugig. Der Mann ist zwar nicht die hellste Kerze auf der Torte, um den Präsident zu geben reicht es aber allemal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 23.03.2019, 09:44
15. Verschwörungstheorien ohne Beweise

Auch Journalisten sollten sich nun fragen, was aus ihren "Rauichenden Colts" geworden ist. Dieser Skandal - angeblich größer als Watergate - nagt auch an ihrem Image.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 23.03.2019, 09:47
16. Abwarten...

Noch scheint es viel Geheimnistuerei zu geben. Warum wird der Bericht nicht sofort der Öffentlichkeit vorgestellt? Das könnte bedeuten, dass es da noch ein paar "angles" gibt, die von anderer Seite aufgegriffen werden. Die Mühlen der Justiz laufen auch in Amerika sehr langsam. Mit Sicherheit noch langsamer als in Deutschland. Dann gibt es noch eine besonders schwierige Hürde: In Amerika ist es Tradition voll und ganz hinter dem Präsidenten zu stehen. "He was voted in, so we stand behind him. He is our president!" Das ist eine stolze Aussage, der man nicht gerne widerspricht, und es braucht viel Mut dagegen anzugehen. Aber genau das ist ja worauf Trump zählt, und wodurch er die Gesellschaft so gespalten hat. Man sieht die Probleme, aber man weiß nicht recht, wie man ihnen beikommen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.03.2019, 09:56
17. Vielleicht kein großer Sieg für Trump,

dafür ist seine Art zu regieren zu irritierend, aber auf jeden Fall eine große Enttäuschung für alle ,die in Müller die letzte Chance für ein Amtsenthebungsverfahren sahen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinze 23.03.2019, 10:15
18. Es muss schon frustrierend sein,

da müht sich SPON zwei Jahre lang in einer quasi live Berichterstattung jede noch so abwegige Anschuldigung gegen Trump zum Skandal aufzublasen und dann...? Gar nichts!
Nicht Mal eine Fortsetzung der Ermittlungen empfiehlt der Bericht, was in Anbetracht seiner Verfasser sogar weniger ist, als nichts. Claas lässt grüßen! Das man ein paar Leute wegen Steuer Gaunereien erwischt hat, wirft eher die Frage auf, warum es dafür überhaupt Mullers Ermittlungen bedurfte. Warum saßen diese Leute nicht schon vorher auf der Anklagebank. Scheinbar gilt in den USA die gleiche Rechtslage wie in Deutschland. Solange die Eliten dem richtigen Herren dienen, können sie machen was sie wollen. Aber wehe sie richten sich gegen das Establishment. Dann entdeckt der Rechtsstaat plötzlich sein Gewaltmonopol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 23.03.2019, 10:20
19. Man kann das auch anders sehen.

Trump hatte die letzten zwei Jahre einen dauernden Druck und konnte nicht so ganz wie er vielleicht wollte. Nach dem was er so auf der Weltbühne gezeigt hat, sicher nicht schlecht. Außerdem muss er doch einige Leichen im Keller haben, weil er verhält sich die letzten Tage schon auffällig ruhig. Jetzt muss man schauen was der Sonderermittler davon auch gefunden hat. Interessant wird auch, wenn die Demokraten es schaffen seinen Steuerakt öffentlich zu machen. Herr Bloomberg hat ja schon einmal anklingen lassen, dass Trump vielleicht nicht mal eine Milliarde seiner angeblich 10 Milliarden, oder was er sonst für Fantasiezahlen noch nennt, hat. Er ist ja doch so furchtbar stolz auf seinen wirtschaftlichen Erfolg. Wenn der ihm aberkannt wird, ist das sicher für ihn nicht lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11