Forum: Politik
Mueller-Bericht: Sonderermittler spricht Trump nicht vom Verdacht der Justizbehinderu
REUTERS

US-Justizminister William Barr hat eine geschwärzte Version des Mueller-Berichts veröffentlicht. Ob US-Präsident Trump versucht hat, die Ermittlungen zu beeinflussen, lässt der Sonderermittler unbeantwortet.

Seite 3 von 8
steingärtner 18.04.2019, 20:19
20. Was mich interessiert

Wie viele Leute haben NACH der Veröffentlichung des Mueller-Berichts, eine andere Meinung, als VOR der Veröffentlichung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 18.04.2019, 20:23
21. Die Sache wird ein Nachspiel haben

Man sollte sich den grotesken Sachverhalt noch einmal klar machen: Trump soll Justizermittlungen zu Russlandverstrickungen behindert haben, die zum Schluß kommen, daß es solche Verwicklungen gar nicht gab. Trump wußte das natürlich und hat auch immer wieder von einer üblen Intrige seiner Gegner, vor allem bei den Demokraten, gesprochen. Unter diesen Umständen ist verständlich, daß er von dieserr Farce nicht begeistert war und den Spuk am liebsten vorzeitig beendet hätte. Dennoch hat er letztlich gute Miene zum bösen Spiel gemacht, wohlwissend, daß die Vorwürfe haltlos sind und keinen Bestand haben werden.

Mueller weiß, daß nun die verleumderischen Ankläger selbst zu Angeklagten werden können, weil Trump die Urhebeber der Intrige zur Rechenschaft ziehen will und versucht, möglichst glimpflich davon zu kommen. Das angebliche Russiagate wird ein Nachspiel haben, aber ganz anders, als ursprünglich erwartet. Entsprechende Anklagen sind in Vorbereitung und möglicherweise wird auch Assange mit seinem Hintergrundwissen eine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieldesLebens 18.04.2019, 20:23
22. Keine politischen Ideen

Die Demokraten haben sich lediglich auf diese "Russlandverbindungen" konzentriert. In der Zwischenzeit hat man offenbar vergessen, Wähler mit neuen Ideen, welche die USA tatsächlich wieder voranbringen könnten, zurückzugewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 18.04.2019, 20:26
23.

Zitat von meimic29
Es wurde nun zwei Jahre ermittelt und es wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Trotzdem ist praktisch nichts herausgekommen. Liegt die Schlussfolgerung derart fern, dass es einfach nichts gab?. Muss man jetzt weiter bohren und suchen nur um festzustellen, dass es immer noch nichts gibt?. Ich bin kein Regierungsvertreter, aber ich halte es für Tagesgeschäft, dass man sich mit Vertretern anderer Länded kurzschließt. Auch mit russischen Vertretern. Das wird in jedem Land der Fall sein. Und dass nun Passagen geschwärzt werden, die die Privatsphäre betreffen, laufende Verfahren betreffen bzw. aus Gründen des Quellenschutzes erscheint mir absolut logisch. Ich verstehe nicht, warum man sich nicht eingesteht, dass man sich bei den Ermittlungen vollkommen verrannt und aufs falsche Pferd gesetzt hat.
Diverse Verurteilungen oder Anklagen werden Sie auch nicht überzeugen. Ihre "Schlussfolgerung" wurde doch eindeutig verneint. Man kann bis jetzt nicht eindeutig feststellen, ob "es etwas gab" oder nicht. Dass Trump nachgewießenermaßen versucht hat, den vom Justizminister eingesetzten Ermittler zu entlassen, steht doch im Artikel. Wie er auch Comney wegen dessen Ermittlungen entlassen hat. Wenn das nicht Behinderung der Justiz ist. Von den vielen Verbindungen zu Russland, geschäftlich etc, mal ganz abgesehen, die seit Jahren bekannt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 18.04.2019, 20:27
24. 100 Jahre Knast

Zitat von meimic29
Es wurde nun zwei Jahre ermittelt und es wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Trotzdem ist praktisch nichts herausgekommen. Liegt die Schlussfolgerung derart fern, dass es einfach nichts gab?. Muss man jetzt weiter bohren und suchen nur um festzustellen, dass es immer noch nichts gibt?. Ich bin kein Regierungsvertreter, aber ich halte es für Tagesgeschäft, dass man sich mit Vertretern anderer Länded kurzschließt. Auch mit russischen Vertretern. Das wird in jedem Land der Fall sein. Und dass nun Passagen geschwärzt werden, die die Privatsphäre betreffen, laufende Verfahren betreffen bzw. aus Gründen des Quellenschutzes erscheint mir absolut logisch. Ich verstehe nicht, warum man sich nicht eingesteht, dass man sich bei den Ermittlungen vollkommen verrannt und aufs falsche Pferd gesetzt hat.
Es ist nichts herausgekommen? Was reden sie da? Da haben sich Abgründe aufgetan. Es wurden Verbrechen aufgedeckt, die locker für 100 Jahre Knast reichen werden: Spionage, Wahlbeeinflussung, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Falschaussagen und und und....
Da kann man nur sagen gut dass Müller diese akribischen Ermittlungen durchgeführt hat. Ob Trump nun die Ermittlungen behindert hat und Landesverrat wegen der Kungelei seines Wahlkampfteams mit den Russen begangen hat wird anhand des Berichtes noch zu beurteilen sein. Die Interpretation von Trumps Justizministers nimmt doch kein Mensch ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 18.04.2019, 20:30
25. Schadenfreude

1) Mueller-Bericht hin oder her: Es ist wohl einmalig, dass die Opposition in den USA fast 3 Jahre nach der Wahl ihre Niederlage noch immer nicht verdauen kann.
2) Die Demokraten haben anscheinend Mad Donald politisch nix entgegenzusetzen – deshalb fast täglich aus ihren Reihen ein neuer Präsidentschaftskandidat. So hat Trump wohl seine Wiederwahl gesichert (falls keine Wirtschaftskrise kommt).
3) Nebenbei: Die Hetze gegen Trump im deutschen Blätterwald (und von vielen eurer Politiker) scheint äusserst unklug. Trump wird nach Beendigung des sino-amerikanischen Handelskonflikts sich Deutschland vorknöpfen, das kurz vor einer wirtschaftlichen Rezession steht. Die Schadenfreude eurer EU-Partner scheint gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 18.04.2019, 20:31
26. Machenschaften

Ein starker Präsident umgibt sich mit starken Mitarbeitern, nicht mit Abhängigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 18.04.2019, 20:33
27. Irreführung

Zwei Jahre haben uns die Medien eingebläut, dass Mueller die Aufgabe hat, Collusion zwischen Trump und den Russen waehrend der Wahlen aufzudecken. Seit fast zwei Jahren haben die Medien, der Spiegel eingeschlossen, uns erzählt dass Trump schuldig ist.

Jetzt stellt sich heraus, dass nichts daran wahr ist und sofort schalten die Medien auf das Thema Justizbehinderung um. Wenn sich auch das als Rohrkrepierer erweist, werden die Fake news Fabrikanten ein neues Angriffsziel finden. Vielleicht finden sich Zeugen, die gesehen haben, dass Trump einmal Russian dressing auf seinen Salat gegossen hat und schon haben sie wieder Beweise fuer Collusion mit Russland.

Die Medien, besonders der Spiegel, sollten sich zu Tide schämen, uns zwei Jahre taeglich einen solchen Unsinn serviert zu haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 18.04.2019, 20:33
28. Die Passion zu Ostern

Mit Zeit und Ziel hat das Weiße Haus unter dem Präsidenten Donald Trump die Passion zu Ostern eröffnet. Das Donald Trump in der Rolle von Barnabas triumphal einen Freispruch feiert muss der geneigte Leser die Frage sich stellen was erwartet Julien Assange als Anklage in der USA ?
Meiner Meinung nach steht es außer Frage und womöglich werden Aussagen vor dem Kongress unter Eid ein wenig mehr Transparenz darüber geben warum das Weiße Haus so viel Zeit für einen bereits geschwärzten Bericht benötigten.
Meiner Auffassung nach werden die Ermittler zuerst den Orginal Bericht mit dem veröffentlichten Bericht vom Jusitzministerium abgleichen und bei Unstimmigkeiten insistieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 18.04.2019, 20:33
29. Ungeschwärzt

Zitat von tempus fugit
...wäre interessant zu wissen, wieviel (%) davon geschwärzt wurde...
Meines Wissens werden bestimmte Ausschüsse des Parlamentes auch den ungeschwärzten Bericht zu lesen bekommen. Die werden sich schon melden, wenn da was faul ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8