Forum: Politik
Müllsammler in Indien: Auf einem Berg aus Abfall
Enrico Fabian

Delhis Abfalldeponien wachsen stetig, bald könnten sie das Taj Mahal überragen. Wer hier arbeitet, findet an guten Tagen Gold und Haare, an schlechten Kadaver oder Leichen. Ein Besuch auf einem Müllberg.

siryanow 27.09.2019, 12:19
1.

Kapital produziert unendliche Mengen an Müll. Ein auf Gemeinwohl gerichtetes System hingegen wesentlich weniger . Das Klima wäre wohl beim Letzteren besser dran .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinepeyer 27.09.2019, 12:47
2. Mülldeponie in Delhi

Solange in der Bildungspolitik und -strategie in den asiatischen Ländern keine rlei Gedanke an Natur- und Umweltgedanken einfließen, wird sich nichts ändern in Asien.
Das Bewusstsein zu schärfen das ich Verkehrtes in den Wald, auf die Strasse, die Gleise werfe, ist dringlich. Kleidung, Plastikverpackungen, Schuhe, Elektrogeräte, gehören nicht mehr hergestellt in der alten, überholten Form. Innovation zu Neuem ist die Zukunft.
Solange Nestlé, Johnson's etc die Märkte mit ihrem Mist überfluten, wird sich nichts ändern. Dort müssen die Hebel angesetzt werden.
Die unterste Kaste in Indien leidet am meisten. Die Familie aus Ihrem Bericht wird keine Toilette besitzen. Das angesprochene Wasser kann nicht abgekocht werden, da kein Geld für Gas
vorhanden. Die Räume, in denen diese Menschen leben sind oft aus Pappe mit Wellblechdächern und ohne Fenster oftmals an stark mit Autos befahrenen Strassen gelegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 27.09.2019, 13:16
3. Ja in Indien gehen die Uhren anderst

Wie sagte uns Herr Kleber ZDF vor ca.2 Jahren nach seiner Indien Info-Reise .Wir müssen in Deutschland aufpassen denn Indien wird uns bald überholen.Meinte Er damit die Müll-Deponie ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IngoHRO 27.09.2019, 13:51
4. Warum fährt ihn der Journalist nicht zum Arzt?

Wenn der Journalist schon danebensteht und und zusieht, wie sich Khan wäscht und anzieht, dann kann er doch mal so nett sein, und ihn zum Arzt fahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vothka 27.09.2019, 15:04
5.

Und zahlen wir nun einfach oder holen wir alle Müllflüchtlinge nach Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josthenner 27.09.2019, 15:32
6. Muelltrennung

Die Forderung danach hoert sich gut an. Aber wo waren die beiden Journalisten eigentlich? Denn in ganz Delhi gibt es keine Muelleimer oder Container. Insofern kann man auch nicht sortieren. Es gibt auch nirgendwo in Delhi und seinen riesigen Vorstaedten eine regelmaessige Muellabfuhr; wenn ueberhaupt wird Muell von irgendwelchen stinkenden und verdreckten Sammelplaetzen abgeholt, nicht aber von der Haustuer wie ueberall in Deutschland. Und dass man sich als Journalist nicht um den offensichtliche kranken Muellsammler kuemmert, das ist ja wohl ueblich. Man koennte ihn zum Arzt fahren und vielleicht sogar auch die Arztkosten und die Arzneien bezahlen. Das sind fuer einen Muellsammler naemlich enorme Betraege! Aber wenn man vom 5-Stern-Hotel mal zur Muellhalde faehrt und paar Bilder macht, kommt man nicht auf solche Gedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 27.09.2019, 17:54
7. #1 Hatte der Sozialismus

das Müllproblem besser im Griff? Ok China hat sicherlich das Problem besser im Griff. Singapur noch besser, wer eine Kippe wegwirft muss halt 1000$ zahlen wer das nicht kann spürt den Rohrstock nach dem Motto wer nicht hören will muss fühlen. Mit Kapitalismus hat das nichts zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren