Forum: Politik
Münchhausen-Check: "Jute statt Plastik"
DPA

Erst die Glühbirne, nun die Plastiktüte. Die einen feiern einen Sieg der Vernunft, andere stöhnen, dass die EU "nur wieder mal etwas verbieten" wolle. Die SPIEGEL-Dokumentation macht den Faktencheck: Welche Tüte hat die bessere Umweltbilanz?

Seite 2 von 17
goldi-rt 30.11.2013, 08:28
10. Was vielleicht viele einfach nicht begreifen...

ist, dass wir das Plastik inzwischen über di Nahrungskette wieder aufnehmen, eben weil unter anderem auch Plastiktüten NICHT fachgerecht entsorgt werden. Auch hier gilt es, sich sein Fehlverhalten nicht schön zu rechnen, sondern einfach mal das Verhalten zu ändern und mal anzufangen an einer stelle auf Plastik zu verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meshada 30.11.2013, 08:31
11. optional

Zitat von
Die "FAZ": Rechne man den Aufwand an Energie ein, "müsste eine Papiertüte dreimal häufiger verwendet werden als eine Plastiktüte, eine Baumwolltasche sogar dreißigmal mehr."
Also, letzteres ist wirklich nicht schwer zu erfüllen, man kann die Dinger ja einfach vor dem Einkauf in die Manteltasche stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.hans1960 30.11.2013, 08:33
12. Schon seit Jahrzehnten

habe ich griffbereit einen Stoffbeutel hängen!An der Klinke der Küchentür.Wenn ich irgendwo hin will,komme ich daran vorbei und kann mir diesen schnappen.Nach dem Einkauf wird der dort auch grundsätzlich wieder hingehängt.Sollte ich wirklich mal gezwungen sein,eine Plastiktüte zu kaufen,(sehr sehr selten)wird diese zusammengefaltet im Seitenfach meines Autos verstaut und erst dann entsorgt,wenn gar nichts mehr geht.Die Stoffbeutel kann man waschen,wie andere Klamotten auch.Ich weiß nicht was das für Leute sind,die 71 Tüten pro Jahr verballern,zumal diese ja,wenn auch nicht viel,Geld kosten.Sind sie doch sonst immer am jammern,wenn etwas teurer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushiboi 30.11.2013, 08:33
13.

als ... ordnungsgemäß entsorgte Plastiktüten"

Und weiter muss man gar nicht lesen. Was soll der sinnlose Vergleich mit einer idealisierten Nutzung. Das Umweltproblem sind doch, abgesehen vom Verbrauch des Rohstoffs Erdöl, gerade die nicht ordnungsgemäß entsorgten Plastikteile. Sich über das rund 10.000km entfernte Fukushima aufregen, aber Plastik im eigenen Essen toll finden, dümmer geht's nimmer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gneitzel 30.11.2013, 08:34
14. Kein Entsorgungsproblem -> Kunststoffverölung

Das sieht man mal wieder wie auch die Medien vom Lobbyismus geprägt sein können. - Es gibt schon lange Verfahren die aus Kunsststoffen, und auch im speziellen aus Plastiktüten, Öl gewinnen können. Inzwischen gibt es auch Firmen, die bereits solche Anlagen rentabel in Betrieb haben, jedoch massiv Knüppel von Lobbyisten zwischen die Beine geworfen bekommen. Inzwischen ist es sogar soweit, dass zu befürchten ist, dass dieses Knowhow ins Ausland abwandert und die Lobbyisten, wie so oft, die Oberhand behalten.

Davon abgesehen, möchte ich natürlich meine Brötchen weder in Jute noch in Plastik verpackt haben, sondern einfach in Papier, welches meinem bisherigem Verhalen entsprechend nach einmaligem gebrauch weggeworfen wird.

so far...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 30.11.2013, 08:34
15. optional

Alles was die EU ist sind Mehreinnahmen!

In dem Verlauf werden auf die Plastiktüte 10-12 Cent geschlagen und auf alle anderen 5. ist ja immer noch billiger. Wenn sie sehen es lohnt sich kostet die Plastiktüte nicht mehr wie jetzt 2 Cent oder nach der ersten Erhöhung 10-12 sonder 1€. Der Rest 50-70 Cent. Ist ja immer noch billiger und so toll für die Umwelt... -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wqa 30.11.2013, 08:35
16. optional

Das man Jutebeutel mehrfach benutzt liegt doch auf der Hand. Die Tüten wie in Irland drastisch verteuern und Werbebeschriftungen auf den Tüten verbieten und gut ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sequester 30.11.2013, 08:35
17. Fazit

Mein Fazit aus diesem Artikel : mehr als Symbolwirkung hätte das Verbot von Plastiktüten nicht bei 0,7% Anteil am Plastikaufkommen. Das ist es, was ich den ganzen öko-Aktivisten vorwerfe: es geht nur um Symbolik ohne sich wirklich mit den konkreten Folgen auseinanderzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henkel-franklin 30.11.2013, 08:35
18. Mir stellt sich da eine ganz andere Frage

Zitat von sysop
Erst die Glühbirne, nun die Plastiktüte. Die einen feiern einen Sieg der Vernunft, andere stöhnen, dass die EU "nur wieder mal etwas verbieten" wolle. Die SPIEGEL-Dokumentation macht den Faktencheck: Welche Tüte hat die bessere Umweltbilanz?
Wieso zahlen wir so viel Müll gebühren an unsere kommunalen Entsorger, wenn der Müll doch im Meer landet? Werden wir Betrogen, und was tut Brüssel gegen diesen Betrug! Und außerdem frage ich mich, ob auch Mülltüten unter dieses Diktat fällt! Wenn ja, dann bekommen wir aber ordentlichen Gestank in unseren Haushalt, und der Wasserverbrauch zum Ausspülen der Mülleimer wird in die Höhe Schnellen, bis das Auswaschen von Mülleimern auch verboten wird, da der Anfallende Dreck die Kanalisation verschmutzt! Am besten wir schaffen nicht die Tüten ab, sondern den Verursacher des Mülls! Nur wer zahlt dann den Wissenschaftlern und Beamten in Brüssel ihre hohen Gehälter, bzw. Pensionen! immer diese Logischen Schlüsse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischnik 30.11.2013, 08:37
19. Mehrfachbenutzung

Wer bitte benutzt einen Stoffbeutel nur einmal und schmeißt ihn dann weg??? Richtig, keiner. Warum also die eingeschränkte Benotung dafür?

Das echte Problem wurde angeschrieben, aber nicht vertieft: Plastikflaschen und Behälter. Die machen den Großteil des Mülls aus, der in den Ozeanen treibt. Nebenbei: In Malariagebieten sind sie auch ein Landproblem. In denen sammelt sich Wasser und dort schlüpfen die Malariamücken.

Kurz: Statt die Plastikindustrie zu kritisieren nicht nach alternativen Stoffen zu forschen, wird letztlich doch die EU populistisch kritisiert. Also nur eine eingeschränkte Note gut für diesen Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17