Forum: Politik
Münchhausen-Check zu de Maizière: Die Drohnen-Wahrheit
DPA

Thomas de Maizière habe im Fall "Euro Hawk" dem "Bundestag eklatant die Unwahrheit gesagt", lautet der Vorwurf - er selbst widerspricht. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck: Hat der Verteidigungsminister gelogen?

Seite 1 von 7
realpolitiker 14.06.2013, 16:33
1. gute Analyse

Meinen Glückwunsch für diese gute analytische Aufarbeitung des Desasters. Hoffentlich liest auch der Minister diesen Artikel und zieht endlich die nötigen Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 14.06.2013, 16:34
2. Rücktritt!

Zitat von sysop
Thomas de Maizière habe im Fall "Euro Hawk" dem "Bundestag eklatant die Unwahrheit gesagt", lautet der Vorwurf - er selbst widerspricht. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck: Hat der Verteidigungsminister gelogen?
Ein Minister der nicht im Detail über ein 500-Millionen-Projekt informiert ist, ist unfähig und gehört sofort entlassen. Das er den Bundestag belogen hat ist eigentlich die Randnotiz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wagenbrn 14.06.2013, 16:42
3.

Auch wenn Herr de Maiziere ein Topmann für Merkel ist und er auch von sich überzeugt ist. Was Herr de Maiziere durch eine Überehblichkeit und Arroganz darstellt würde ich mir wünschen wenn das am 22.Oktober noch viele Wähler im Hinterkopf haben. Zurücktreten wird er sicher nicht. Ergo wird Herr de M. bei einem Wahlerfolg von CDU/CSU wieder ein bedeutendes Amt führen und in dieser Weise weiterverfahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doke969 14.06.2013, 16:56
4. Des Ministers Motivation?

Zitat von sysop
Thomas de Maizière habe im Fall "Euro Hawk" dem "Bundestag eklatant die Unwahrheit gesagt", lautet der Vorwurf - er selbst widerspricht. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck: Hat der Verteidigungsminister gelogen?
Der Hauptfrage ist bisher journalistisch nicht nachgegangen worden: Vorausgesetzt es war kein IQ-Problem oder ein primitives internes, was ist das Motiv für die Handlungsweise und wer profitiert (in Euro)? Gab oder gibt es Provisionen jeglicher Art für die auftraggebende öffentliche Hand für den Auftrag an Cassidian, oder Beraterverträge oder Spenden oder ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.vonbun 14.06.2013, 16:57
5. Omnia

Der Vor-, Rückwärts- und gerade sich SelbstVerteidiger ist in der Reihe der SchaumSchlägerKabinettVersagerReihe der Blasseste, aber in seiner BeamtenArt der Krasseste. Igittigitt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senioriii 14.06.2013, 17:01
7. Unlogisch

de Maiziere hat am 1.3.2012 von Problemen erfahren. Die Staatssekretäre haben sich im Februar 2012 damit befasst. Klar dass sie ein, zwei Wochen brauchen, bis sie ein Papier dem Minister vorlegen. Die Pressenotizen, die Sie zitieren sind nach dem 1.3. geschrieben. Wie sollte er durch diese vor dem 1.3.2012 informiert worden sein? Hätte er vor dem 1. März schon die Berliner Zeitung vom 20 März kennen sollen oder den Donaukurier vom 7. Mai???

Hier wurde mit großem Brinbamborium Unsinn konstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wmers 14.06.2013, 17:07
8. Die Diskussion ist zu fixiert auf De Maiziere

Man sollte mehr die Hintergründe für dieses Drohnendebakels beleuchten - und ggfs auch dieses Flugverbot hinterfragen. Die Geldvernichter sind doch
in Wahrheit die Zuslassungsbehörden.
Das Argument von Tom Enders, (habe ich heute in der SZ gelesen) dass die Drohne ja eine ganz andere Flughöhe hat und nur ca. 15 Min den normalen Luftraum durchquert, ist ja auch nicht ohne. In den
Anfängen soll es von den Zulassungsbehörden keine
Einwände gegeben haben.
Das Thema sollte breiter beleuchtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 14.06.2013, 17:07
9. Muß ein Minister Zeitung lesen ?

Nein, natürlich nicht. Solange nicht die Opposition sein Kürzel auf einer ihm vorgelegten Information herausfindet, kann er den Unwissenden mimen.
Bei einem normalen Bürger wäre das anders. Als vor einige Jahren die Wohnmobilsteuer rückwirkend (!) kräftig erhöht wurde, urteilten die Finanzgerichte, daß die Kläger das lange vorher gewußt hätten. Schließlich sei das in der Fachpresse diskutiert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7