Forum: Politik
Münchner Kunstfund: Bayern-SPD droht mit Untersuchungsausschuss
DPA/ Staatsanwaltschaft Augsburg

Die Opposition im bayerischen Landtag macht im Fall des Schwabinger Kunstfundes nach anfänglichem Zögern Druck auf die Regierung von Ministerpräsident Seehofer. Die SPD legte jetzt einen Fragenkatalog vor - und drohte mit einem Untersuchungsausschuss, sollte nicht rasch aufgeklärt werden.

Seite 1 von 2
raber 15.11.2013, 15:24
1. Verantwortlichkeiten der Verschleierungsaktion

Die Gründe der Geheimhaltung gegenüber möglichen rechtmässigen Erben, die Beabsichtigung einer Verjährung sowie die zur Rechenschaftziehung der verantwortlichen Personen und ihrer Behörden für diesen Zustand sollten einmal untersucht werden. Das stinkt wieder mal nach einer grossen Verdeckungsstrategie um es in Vergessenheit geraten zu Lassen und anschliessend unter "freundlich gesinnten Personen und Häuser" zu verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 15.11.2013, 15:45
2. Reiner Populismus !

Zitat von sysop
Die Opposition im bayerischen Landtag macht im Fall des Schwabinger Kunstfundes nach anfänglichem Zögern Druck auf die Regierung von Ministerpräsident Seehofer. Die SPD legte jetzt einen Fragenkatalog vor - und drohte mit einem Untersuchungsausschuss, sollte nicht rasch aufgeklärt werden.
Ein U-Ausschuß bringt gar nichts.
Herr Gurlitt sollte die Bilder einem Münchner Museum vermachen.
Herausgaben an Dritte nur nach höchstrichterlicher Entscheidung.
Eine komplette " Gurlitt " Etage sollte es geben.
Mit entsprechendem Hinweis und Widmung.

Die Familie Gurlitt sind ja keine Verbrecher.
Der Urgroßvater von Cornelius war schon Maler und
Künstler und hieß Louis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 15.11.2013, 18:45
3. Verjährt

Zitat von raber
Die Gründe der Geheimhaltung gegenüber möglichen rechtmässigen Erben, die Beabsichtigung einer Verjährung ...........
Wie bitte? "...die Beabsichtigung einer Verjährung....."
Da gibt es nichts zu beabsichtigen. Die vorgeblichen Ansprüche vorgeblich rechtmäßiger Erben s i n d bereits seit Jahrzehnten verjährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crigs 16.11.2013, 12:18
4. Chefsache

Frau Merkel muss sich diesem Kunstschatz annehmen. Nichts, aber auch gar nichts darf unaufgeklärt bleiben. Das Washingtoner Abkommen wurde unterzeichnet und fordert zum Handeln auf. Schluss mit lustig Oktoberfest auf den Wiesen. Die Karten gehören auf den Tisch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grizzly60 16.11.2013, 14:36
5. ein Untersuchungsausschuss wegen Steuerverschwendung wäre sinnvoll

es geht den Parlamenten, den Gerichten, der Staatsanwaltschaft in erster Linie darum den Steuerzahler zur Kasse zu bitten. Das ist der Geist mit dem unsere gewählten Volkstreter in enger Zusammenarbeit mit unseren egomanischen Behördenvertretern unser Volk permanent verarschen und letztlich vorsätzlich und massiv ausbeuten.
Dies ist das beste Beispiel, ist doch jetzt in Augsburg der Schreiber Prozess zu Ende, und schon kommt was Neues. Man nimmt einem alten Mann seine Bilder ab, und bezeichnet diese als Naziraubkunst dass ruft dann jüdische Opfervertreter auf den Plan und damit ist Potential für jahrelange Prozesse bei hohem Streitwert geschaffen geschaften. Am Schluss bleibt alles am Steuerzahler hängen. Eigentlich sollte man die Bilder dem alten Mann zurück geben, das wäre Recht und auch "gerecht" soweit dies möglich ist. Es gibt viele Gerichtsprozesse welche es nicht geben sollte Beispiel Wulff, ein Prozess um ca. 750 Euro welcher locker 1 bis 2 Million kosten könnte, weder Wulff noch die Gerichte können diese Farce stoppen. Auch der Prozess der Kassiererin hätte das Arbeitsgericht stoppen sollen, wegen Nichtigkeit, wenn so einer Arbeitgeber eine Arbeitnehmerin wegen sowas, sollte man von dem Richter oder Gesetzesgeber gewisse Spielräume erwarten. Gleiches gilt bei dem Promi-Prozess von Mannheim wenn Aussage gegen Aussage steht war von Anfang an klar wie es ausgeht. Da muss man nicht den maximalen Schaden für alle drei Parteien herstellen. Schon gar nicht bei so einem Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restglueck 16.11.2013, 15:36
6. Kunstfund?!

Endlich, es wurde wieder einmal etwas gefunden, was der Eigentümer nicht verloren hatte. Traditionell wird in Deutschland immer etwas gefunden. Die Nazis fanden viele wertvolle Dinge. Stasimitarbeiter puhlten aus Paketen werthaltiges - endlich "fand" man etwas in München. Die "weiterverwertungsargumentationen" ähneln erschreckend denen der Vorläufer dieser heutigen "Finder".
Frau Merkel soll das Fundgut dann bekommen. Vielleicht sollte man in den Nobelvierteln Hamburgs die Wohnungen filzen, ob man etwas "findet". Das kann man dann Herrn Seehofer oder Frau Nahles schenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 17.11.2013, 12:02
7. Damals waren die Bilder

nichts wert. Das haben nur ganz wenige verstanden diese der Nachwelt zu erhalten, denn unzählige Werke und Literatur sind dem Feuer übergeben worden. Der Vater hat deshalb schon einen Orden verdient !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 17.11.2013, 12:04
8. Bei den heutigen unvorstellbaren.....

Zitat von sysop
Die Opposition im bayerischen Landtag macht im Fall des Schwabinger Kunstfundes nach anfänglichem Zögern Druck auf die Regierung von Ministerpräsident Seehofer. Die SPD legte jetzt einen Fragenkatalog vor - und drohte mit einem Untersuchungsausschuss, sollte nicht rasch aufgeklärt werden.
Werten, der Bilder, die damals verschleudert wurden, kommt bei vielen Menschen Neid und Gier auf. Der Verstand setzt aus und Goldgräberstimmung macht sich breit. Der einzige Grund die Bilder zu beschlagnahmen war, die Sicherung von den hohen Werten. Alle die hier schon spekulieren, es könnten ja Gemälde spurlos verschwinden, sei gesagt, die Gemälde lassen sich jetzt nicht mehr anonym in bare Münze umsetzen, dafür ist es zu spät und der Schatz zu wertvoll. Fünf Jahre hatten die Amerikaner Zeit, rechtmäßige Besitzer zu finden. Es ist und bleibt das Eigentum des Herrn Gurlitt, zur Freude seiner Anwälte die hier auch Gewinner sind bei solch einem Streitwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anschy 17.11.2013, 16:26
9.

Zitat von dr.könig
Ein U-Ausschuß bringt gar nichts. Herr Gurlitt sollte die Bilder einem Münchner Museum vermachen. Herausgaben an Dritte nur nach höchstrichterlicher Entscheidung. Eine komplette " Gurlitt " Etage sollte es geben. Mit entsprechendem Hinweis und Widmung. Die Familie Gurlitt sind ja keine Verbrecher. Der Urgroßvater von Cornelius war schon Maler und Künstler und hieß Louis.
Das ist zwar alles richtig, dennoch wird man klären müssen, woher der Vater die Bilder hatte; an gestohlenem Gut kann man kein Eigentum erwerben § 935 BGB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2