Forum: Politik
Münchner Sicherheitskonferenz: Drei Tage maximale Verunsicherung
DPA

Traditionell dient die Sicherheitskonferenz als Chance, Konflikte durch Dialog anzugehen. Dieses Jahr geriet das Treffen zum düsteren Gradmesser, wie verfahren die Krisen und wie sprachlos die Akteure sind.

Seite 2 von 5
matu1954 18.02.2018, 16:01
10. Ein Armutszeugnis

Da sind sie zusammen, die die unsere Interessen vertreten sollen. Noch nie in der Menschheitsgeschichte hat ein Konflikt irgendein Problem gelöst. No nie konnte mit der Gewalt der Waffen ein friedliches miteinander hergestellt werden. Die meisten Menschen moechte solche Konflikte nicht mehr, sie möchten in Frieden leben. Wahre Größe zeigt ein Land oder ein Staat, das vorangeht und alle Waffen vernichtet. Das ist Wahrhaftigkeit und Größe. Wer hat den Mut hier voran zu gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timo51796 18.02.2018, 16:06
11. Welt-Sicherheit und USA?

Amerikaner haben schon längst der Rolle der angeblichen internationalen Ordnungsmacht verlassen.
Es war immer America first in der Tat! Wie Sie schon gut erkannt haben, geht es dabei nicht um eine friedliche Lösung, die kollektiv und konstruktiv verabschieden werden sollte, sondern eher eine einseitige Vorurteilung mit europäischen Lautspreche. Sei es gegen Iran, Russland, Jemen oder anderen Ländern. Natürlich die von USA und Israel oder vielleicht darunter Saudi-Arabien beschuldigten Ländern können oder könnten auch Israel wegen mehrmaliger Missachtung der verabschiedeten Resolutionen der Vereinten Nationen sowie USA und die Rolle des Saudi-Arabiens in Jemen etc. beschuldigen. Daher die Aussage Zirkus ist zutreffend. Es geht nicht hier um Welt-Frieden sondern Machtrepräsentation. Einseitig, eintönig und zwar radikal. Hier könnte Deutschland oder Frankreich eine konstruktive und parteilose Rolle übernehmen. Aber ich sehe Gabriel nicht dafür geeignet und Macron schon gar nicht. In der Außenpolitik machen wir derzeit viele Fehler gegenüber diversen Nationen wie Türkei und Erdogan, Saudi-Arabien und Waffenlieferung sowie weitere mangelnde Aktionen. Tja. So sieht es aus, wenn man viele Jahre hinweg die Macht andere Nation überlässt und quasi wie ein Echo des Schalls der amerikanischen Außenpolitik und deren Verbündeten reflektiert …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 18.02.2018, 16:15
12. Gabriel

wird uns als Außenminister zukünftig hoffentlich erspart bleiben. Seine Politik ist wankelmütig und inkonsistent. Bestes Beispiel ist seine medienwirksame Ankündigung vor der Wahl, die deutsche Türkeipolitik aufgrund der unerträglichen Zumutungen seitens der Türkei neu auszurichten. Von einer Überprüfung der Hermesbürgschaften war die Rede und eine vorsichtige Reisewarnung sprach man aus. Nach der Wahl konnte man konstatieren, dass alle beantragten Hermesbürgschaften gewährt wurden (laut n-tv) und plötzlich erklärte Gabriel einen der größten Pöbler im Auftrag Erdogans, nämlich den türkischen Außenminister Cavusoglu, zu seinem Freund. Diese Wankelmütigkeit ist auch deshalb so schlimm, weil sie einen Beleg für die inkonsistente Politik von Europas größter und wirtschaftlich stärkster Volkswirtschaft ist. Die Welt ist leider kein Ort der Glückseligkeit. Unser Land hätte die Macht und die Mittel, auf die Konflikte dieser Welt mäßigend einzuwirken. Das gelingt aber nur mit Rückgrat und Selbstbewusstsein. Wer allerdings, wie von Gabriel praktiziert, den Schurken dieser Welt devot und unterwürfig begegnet, der dürfte kaum einen Einfluss auf sie ausüben.
Wir haben bessere Politiker verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 18.02.2018, 16:19
13. Alternative Wahrheiten

Für viele Menschen steht fest: Die Welt wird immer schlechter. Falsch, sagt der Psychologe Steven Pinker aus Harvard. "Die Welt sei heute etwa hundertmal so reich wie vor zwei Jahrhunderten und der Reichtum zudem gleichmäßiger verteilt. Die Zahl der Kriegstoten nehme immer mehr ab. Die Zahl der Demokratien hingegen zu. 2016 sei zwar bekanntlich ein schreckliches Jahr des Terrorismus in Westeuropa gewesen, insgesamt 238 Menschen starben, doch 30 Jahre zuvor habe es noch 440 Todesopfer gegeben."
Doch warum denken die Menschen dann es werde immer schlimmer?
Pinker hat dafür im Interview eine Erklärung parat: „Daran sind einige psychologische Mechanismen schuld, kognitive Verzerrungen, die uns zu voreiligen Schlussfolgerungen führen.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 18.02.2018, 16:26
14. Und jährlich grüßt das Murmeltier

Wie oft soll die Litanei von der düsteren Lage denn noch wiederholt werden? Ischinger meinte schon bei der MSC 2016, die internationale Ordnung sei in dem schlechtesten Zustand seit Ende des Kalten Krieges. Der Herr erzählt dort jedes Jahr das gleiche. Ist auch nicht verwunderlich bei einer Konferenz die u. a. von Krauss-Maffei Wegman, Lockheed Martin, Raytheon, MBDA Missile Systems und der Airbus Group gesponsort wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 18.02.2018, 16:26
15. Sicherheitsarchitektur

G. Gysi hat in einem Gespräch mit F. Mitterand vor einiger Zeit mal bemerkt, daß die politische Konstellation ihn an den Vorabend des WK2 erinnere. Mitterand widersprach: eher an den Vorabend des WK1.
Ich meine Mitterand hat recht: Wir, also unsere politischen Führer, haben die Welt nach dem Ende des eisernen Vorhangs wieder in Blöcke geteilt, die sich mehr und mehr feindlich gegenüberstehen.
Die ideologische Klammer der Blöcke nach dem WK2 wurde wieder durch die stinknormale Gier ersetzt.
Das macht sprachlos.

Es wurde die historische Chance vertan, eine gemeinsame globale, wenigstens z.B. eine europäische Sicherheitsarchitektur unter Einschluß Russlands zu schaffen.
Anstelle dessen trat die Arroganz der Sieger der Geschichte und das Faustrecht.
Völkerrechtlich verbindliche Regeln wurden zuerst durch uns in unserem eigenen Interesse mißachtet, z.B. im Kosovo, im Irak, in Libyen, in Syrien usw.
Unsere westlichen Werte gelten inzwischen regelmäßig nur noch dann, wenn es uns nützt.
Weil wir, der Westen ja die Guten sind, wir dürfen das.
Schade, daß sich auch viele Journalisten, grade auch auf SPON, an der Propagierung von Feindbildern indirekt beteiligen. Wann kam von Frau Hebel z.B. mal ein Artikel über Russland, in dem es nicht als das ultimative Böse beschrieben wurde?
Wie gesagt, Vorabend WK1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poppei 18.02.2018, 16:27
16. Nächster Agendapunkt: Iran

Zu dumm, dass die VTler den nächsten Agendapunkt verraten haben. Der Iran steht als nächstes auf der Liste. Und schon ist der Iran der Hauptsponsor des Terrors und muss dringend sanktioniert werden. Die Taten des neuen Bösewichts übernehmen die Schlagzeilen der Zeitungen und Nachrichten.
Wie schnell das "Informations" - Trommelfeuer die Leute vergessen macht: Der IS ist entstanden aus den Sunniten des Irak und wurden in Syrien unterstützt durch CIA, Türkei und SA um Assad in Syrien auszuschalten. Von den vielen Terroranschägen in Europa wurden bisher keine Vebindungen zum Iran genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 18.02.2018, 16:44
17.

Seit 2016 ist erkennbar, dass der Nationalismus in vielen Spielarten zurückgekehrt ist.

Jeder Loser oder Geschäftemacher, der diese Karte spielt, hatte gute Chancen, eine Regierung zu stellen. Europa, Naher Osten, Afrika und auch die USA.

Die rechten Fanatiker haben nichts aus den letzten zwei Jahrhunderten dazugelernt, außer vielleicht Marketingstrategien.

Es wird wohl auf Kriege in allen Erdteilen hinauslaufen, da Vernunft nicht angesagt ist und Viele sich von der Welt benachteiligt führen.

Wird die zweite Hälfte des 20. Jhdts spätwr die "Gute Alte Zeit"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 18.02.2018, 16:44
18. mmm

Wenn man die geifernden Kriegstreiber sieht, welchen in München eine große Bühne gegeben wurde, ist es kein Wunder, das der gewollte Eindruck entsteht, die Gefahr eines Krieges, u.U. in Europa, wächst.
Absicht oder Vorsatz?
Was soll damit bezweckt werden?
Soll von völliger Orientierungslosigkeit der westlichen NATO-Staaten und deren fehlender Einfluß auf militante Populisten und Möchtegernkrieger abgelenkt werden?
Oder, das wieder besseren Wissens, die USA unter Trump völlig die Sicht auf die tatsächlichen Realitäten verloren haben und sie unter diesen Umständen mit allen Mitteln, Lügen und sonstigen Hokuspukus bei der eigenen Bevölkerung punkten müssen, um politisch zu überleben.
Erschwerend kommt hinzu, das die NATO ihre rechtsextremen und populistischen Schützlinge weltweit nicht mehr im Griff haben und radikale Islamisten verzweifelt gegen ihnen nicht genehme Regierungen rekrutiert werden, heute noch über die Türkei und die Golfdiktaturen und morgen in Eigenregie.
Vor lauter Größenwahn und Selbstherrlichkeit, Gott zu spielen, haben sie völlig verpasst, das sich Russland trotz allen stabilisiert und millitärisch gewachsen ist, China und Indien trotz wirtschaftlicher Spannungen militärisch gewachsen sind und ihre Stellungen alle Drei gemeinsam ohne wenn und aber, gemeinsam behaupten.
Das die Bundeswehr in allen Waffengattungen zur Lachnummer verkommen ist, wird kräftig ignoriert und ausgeblendet und sich hinter "Potjemkinschen" Fassaden versteckt.

Gemeinsam mit den kriegsführenden Medien wird ein Klima der Angst und des Hasses erzeugt, um vom eigenen politischen und militärischen Totalversagen abzulenken.

Die Auftritte von Populisten, Putschisten und Diktatoren erinnert an die Endzeitstimmung 1944 im "Admiralspalast", wo wider besseren Wissens vom totalen Krieg und Endsieg gefaselt wurde,was bekanntlich den Untergang nicht abwenden konnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 18.02.2018, 16:57
19. Na ja, die MSC

Nordkorea schafft sich Atomwaffen. Die EU, Russland und China wollen nicht dagegen angehen, sondern sabotieren die UNO-Sanktionen.
Russland hält Teile der Ukraine besetzt. Von der EU kommen lauwarme Kommentare und keine Unterstützung für verschärfte Sanktionen, im Gegenteil, siehe Herr Gabriel.
Russland stationiert atomfähige Kurzdistanzraketen in Kaliningrad. Die deutsch-französische Achse bejammert die Entwicklung von US-Raketen.
Die Kurden verbünden sich mit Assad in Syrien und hoffen auf Krieg der Türken mit den USA. Die Bundeswehr macht mit gegen die Türkei.

Vom Iran und dessen Aktionen in der Welt, Syrien, Libanon, Libyen, Jemen, Mali, Somalia braucht man erst garnicht zu reden.

Wir leben in einer Welt der Pazifisten, die aus eigenem Interesse jede Initiative blockieren, den Despoten dieser Welt auf die Fresse zu hauen.
Und im Palästinenserland werden dem Saddam Hussein Denkmäler aufgestellt. Das sagt wohl alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5