Forum: Politik
Münchner Sicherheitskonferenz: Gut, dass wir mal wieder über Syrien reden
REUTERS

In München treffen sich gerade internationale Spitzenpolitiker zur "Sicherheitskonferenz". Ein Thema wird der Konflikt in Syrien sein - wie schon im vergangenen Jahr. Damals waren mehr als 5000 Menschen in dem Konflikt gestorben. Nun sind es mehr als 60.000.

Seite 1 von 11
zompel 01.02.2013, 18:18
1. 60000 Tote

Zitat von sysop
In München treffen sich gerade internationale Spitzenpolitiker zur "Sicherheitskonferenz". Ein Thema wird der Konflikt in Syrien sein - wie schon im vergangenen Jahr. Damals waren mehr als 5000 Menschen in dem Konflikt gestorben. Nun sind es mehr als 60.000.
im Dezember war man noch bei 45000, Assad am Ende. Ende Januar sind es 60000. Woher die 15000 wo doch Assad am Ende ist. Es scheint das man eigentlich keine Ahnung hat und gewürfelt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gesinnungspreusse 01.02.2013, 18:22
2. Schon wieder Syrien Bashing

Nachdem sich Frau Salloum im letzten Artikel über die syrische Luftabwehr lustig gemacht hat, setzt sie ihren persönlichen Feldzug fort. Dass "der Westen" nicht eingreift und keinen Plan hat ist keineswegs der Fall. Die sogenannten Rebellen werden vom Westen fleißig hofiert, ausgebildet und beliefert - gleichzeitig will man den Eindruck vermitteln, dass Iran und Russland einseitige Unterstützung für die syrische Regierung leisten. Thema der Sicherheitskonferenz ist dann auch, dass Pseudo Waffenembargo aufzuheben, und ElQaeda plus islamischen Jihad in Syrien ganz offiziell mit den großen LKWs zu beliefern, die andernfalls zu auffällig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 01.02.2013, 18:23
3. Unausgewogen - wie gehabt

Zitat von sysop
In München treffen sich gerade internationale Spitzenpolitiker zur "Sicherheitskonferenz". Ein Thema wird der Konflikt in Syrien sein - wie schon im vergangenen Jahr. Damals waren mehr als 5000 Menschen in dem Konflikt gestorben. Nun sind es mehr als 60.000.


so langsam nervt Frau Salloum. Die Einseitigkeit ihrer Stellungnahme zu dem Thema ,Syrien' kennen wir inzwischen zur Genüge.
Ihr fällt noch imer schwer, deutlich zuzugeben und auszusprechen, dass terroristische und fundamental islamistische ausländische Banden die Gegner der syrischen Regierung sind.
Sie will uns glauben machen, als handele es sich nur um eine Minderheit. Kein Wort über die Rolle der Türkei, Saudi Arabiens und Katars. Kein Wort über deren Geld- und Waffenlieferungen.

Bitte SPON - erspart uns eine Frau Salloum - kauft von mir aus von Agenturen Berichte über Syrien, die eine objektive Berichterstattung wenigstens im Ansatz gewährleisten.
Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stawrogin aus Berlin 01.02.2013, 18:28
4. Liebe Frau Salloum!

Gestern als Expertin für Luftabwehr, heute schon wieder in Sachen Syrien unterwegs...

Das Manöver, was der Westen im syrischen Konflikt vollzogen hat, lief wie folgt: er hat der syrischen Opposition suggeriert, dass er sie (wie im Fall Libyen) massiv, bis hin zur Intervention unterstützen wird und das deswegen Verhandlungen mit der syrischen Regierung unnötig seien. Das ist deswegen so gelaufen, da ein Umsturz in Syrien nicht nötig ist, sondern lediglich Syrien als Alliierter Irans ausgeschaltet werden soll. Das Ziel ist erreicht, Planlosigkeit kann ich nicht erkennen. Die syrische Opposition ist auf das gleiche Prinzip hereingefallen, wie Georgien 2008 und die schiitische Opposition im Irakkrieg 1991/1992.

Mantrartig wird jetzt wiederholt, dass sich deswegen in Syrien nichts tut, weil Russland und China die UN-Resolutionen blockieren. Absoluter Blödsinn! Der Westen ist heilfroh, dass er dieses Feigenblatt hat. Als ob sich die USA, UK oder Frankreich jemals um die UNO gekümmert haben.

Sorry, ist schlecht gelaufen für Syrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blutworscht 01.02.2013, 18:33
5. Nato Chef Rasmussen

Der Chef der NATO Anders Fogh Rasmussen hat ebenfalls des öfteren das kurz bevorstehende von Präsident Assad vorhergesagt, wie wir wissen war das eine falsche Einschätzung der militärischen Fähigkeiten des syrischen Machthabers.

Ergänzend sollte im Artikel auch erwähnt werden, dass die syrischen Aufständischen von der Türkei und den arabischen Golfdiktaturen wie Katar und Saudi-Arabien massiv gefördert werden: mit Geld, Logistik und Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebmah 01.02.2013, 18:43
6. Was soll man.machen

Frau Salloum,nach ihren anschein ,soll der Westen gleich mit Kampfflugzeuge rein und alles bombardieren ,was sie sehen!Soll Syrien wie den Irak,Afghanistan oder Lybien enden .
Außerdem ,wie können sie behaupten ,das die libanesische Hisbollah in Syrien kämpft .Haben sie beweise dafür .Es heißt lange noch nicht,dass sie auch militärisch mit kämpfen .Wenn ja,beweisen sie es mir!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 01.02.2013, 18:47
7. Frau Salloums Artikel...

Zitat von sysop
In München treffen sich gerade internationale Spitzenpolitiker zur "Sicherheitskonferenz". Ein Thema wird der Konflikt in Syrien sein - wie schon im vergangenen Jahr. Damals waren mehr als 5000 Menschen in dem Konflikt gestorben. Nun sind es mehr als 60.000.
...über die Entwicklung in Syrien und in der Region trifft zwar im Kern bzgl. der Realität in Syrien komplett zu, bleibt dabei leider jedoch sehr ungenau und zieht die geopolitische Situation der beteiligten Mächte nicht mit ein, weshalb der Artikel über das warum des bisherigen nichteingreifens des Westens ebenso schweigt, wie über die Gründe für das Mullah Regimes in Tehran, waffen, munition und truppen nach syrien zu schicken. Noch Ebenso geht der Artikel weder auf den mittlerweile komplett vollzogenen Rückzug der Chinesen aus dem Konflikt ein, noch auf die in den letzten Wochen ausgesprochen löchrige Unterstützung Syriens durch Moskau und die Hintergründe für diese durchaus interessanten Entwicklungen. Insofern ist es ein weiterer Artikel eines immer schwächer werdenden Spiegels, eher ex Nachrichtenmagazin, das sich bedauerlicher Weise zunehmend in Richtung Illustrierte verändert. Wer die Lage in Syrien und die der beteiligten Mächte präziser und incl. der Hintergründe analysiert lesen/betrachten möchte, hält sich da lieber an Thomson/Reuter (News - AlertNet) und Alarabiya. Was den Artikel angeht: eben gerade mal 4-. Setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilinger 01.02.2013, 18:48
8.

Zitat von lebmah
. Außerdem ,wie können sie behaupten ,das die libanesische Hisbollah in Syrien kämpft .Haben sie beweise dafür .Es heißt lange noch nicht,dass sie auch militärisch mit kämpfen .Wenn ja,beweisen sie es mir!!
Weil es stimmt!

Syrien-Bürgerkrieg: Hisbollah-Anhänger kämpfen für Assad - SPIEGEL ONLINE

Syrien-Konflikt - Wie die Hisbollah Assads Regime stützt - Politik - Süddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 01.02.2013, 18:54
9. Warum reden wir plötzlich wieder über Syrien?

Zitat von sysop
In einem Atemzug geht es dabei plötzlich auch um Teheran, das seine Unterstützung Assads verstärkt haben soll. Um den Libanon, wohin offenbar Waffen aus dem syrischen Arsenal transportiert werden sollten - und um die Sicherheit , nachdem das Land wohl einen Konvoi in Syrien bombardieren ließ. Im Vorfeld hat schon einmal Außenminister Guido Westerwelle das Wort ergriffen. Er hat vor einem regionalen Flächenbrand" gewarnt und alle Seiten zur "Deeskalation" aufgerufen.
Nicht etwa, weil wir es leid sind, dass sich dort Araber seit zwei Jahren munter gegenseitig abmurksen, sondern weil Israel sich zum ersten Mal eingemischt hat. Zwar nur ein ganz klein wenig und es hat nur ein paar Terroristen und ihren Nachschub getroffen, statt einer Gruppe Zivilisten, die Brot kaufen wollten, aber Israel hat eingegriffen und das garantiert die Aufmerksamkeit der deutschen Presse.

Warum nur diese Fixierung auf Israel oder besser gesagt auf das was Israel und nur Israel tut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11