Forum: Politik
Münchner Sicherheitskonferenz: Merkels Bekenntnis
AP

Kanzlerin Merkel wandte sich mit einer Grundsatzrede an die Sicherheitskonferenz: Umweltverschmutzung, Klimawandel, Kampf um Ressourcen - das alles habe globale Folgen. Ihr Lösungsvorschlag war eindeutig.

Seite 1 von 6
claus.zhe 16.02.2019, 15:18
1. mehr als 16 Jahre nichts gemacht

Trump beschimpft man als Lügner, was er in weiten Bereichen seiner Aussagen auch ist. Angela Merkel spricht seit Jahren über Dinge aber sie hat einfach nichts gemacht, Umweltschutz?, Soziale Herausforderungen?, Klimawandel? und so könnte man eine unendlich lange Liste aufstellen und fortfahren. Und nicht nur, dass sie nichts gemacht hat, sie macht es auch gerade und heute und morgen nicht. Wie nennt man dann eine solche Ansprache. Es ist einfach nur unendlich traurig und beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anitawulfel 16.02.2019, 15:31
2.

Ihr Lösungsvorschlag war eindeutig.

Merkel und eindeutig? Eindeutig ist einzig und allein die Hofberichterstattung zu Merkels Gnaden. Überall nur Baustellen geschaffen, nirgends kann ein "erledigt" Haken gemacht werden.
Deutschland ist für die Zukunft sehr schlecht aufgestellt und lebt von der erodierenden Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 16.02.2019, 15:41
3. Gemeinsame militärische Kultur

Eine gemeinsame friedenspolitische Kultur wäre mir lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 16.02.2019, 15:56
4.

Frau Merkel sollte aber auch zur Kenntnis nehmen, dass ihr Multilateralismus ( nannte sich früher Globalisierung) auch reichlich Verlierer produziert! Aber die Konsequenzen ihrer Politik haben Merkel ja noch nie interessiert, hauptsache wieder aus den öden Niederungen der deutschen Innenpolitik rauskommen. Merkel wäre bei der Uno besser aufgehoben, denn die Probleme der normalen Menschen haben sie offensichtlich noch nie interessiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 16.02.2019, 15:58
5. Deutschland hätte schon längst etwas tun müssen

Deutschland müsse sich bewegen? Ja, Frau Merkel, aber klimapolitisch hätte sich Deutschland seit über 12 Jahren bewegen können, hat es aber nicht oder zumindest nicht in ausreichendem Maße getan. Und das ist auch Ihr Verdienst, Frau Merkel. Nach wenigen Monaten Ihrer Amtszeit haben Sie Ihren "Beinamen" Klima-Queen abgeschüttelt, seitdem laufen wir den Ereignissen hinterher oder ignorieren sie. In dieser Zeit haben wir den Atomausstieg erlebt, der zwar richtig ist, klimapolitisch aber NACH dem Kohleausstieg und nach einem Öl- und Gasausstieg hätte erfolgen müssen. Wir haben die Abwrackprämie zur Verkaufsankurbelung von Erdölverbrennungsschrott erlebt. Wir haben die Abschaffung der Förderung von Solaranlagen erlebt, was hier sogar einen Industriezweig sterben ließ. Wir haben erlebt, wie SUV den Markt erobern, ohne dass dem Einhalt geboten worden wäre. Eine nennenswerte Elektroautokompetenz gibt es in Deutschland dagegen immer noch nicht (abgesehen vom StreetScooter, der aber keine Pkw ersetzen kann). Wir haben erlebt, wie Sie die Absenkung des CO2-Grenzwertes auf 120 g/km blockiert und verwässert haben. Wir erleben immer noch Ihre schützende Hand über energieintensiven Unternehmen, die keinen Anreiz sehen, sich zu modernisieren, weil die "kleinen Leute" ja die Zeche der Energiewende allein bezahlen ... Diese Liste ließe sich noch sehr lang fortsetzen. In den USA ist zwar alles noch viel schlimmer, aber Trump ist in diesem Punkt wenigstens ehrlicher, weil er vorher sagt, nichts zu tun. Und nun erleben wir, wie Kinder lautstark einfordern, was wir Erwachsene (Sie ausdrücklich eingeschlossen, Frau Merkel) schon viel zu lange nicht hinkriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 16.02.2019, 16:02
6. Molekül

Zitat von anitawulfel
Ihr Lösungsvorschlag war eindeutig. Merkel und eindeutig? Eindeutig ist einzig und allein die Hofberichterstattung zu Merkels Gnaden. Überall nur Baustellen geschaffen, nirgends kann ein "erledigt" Haken gemacht werden. Deutschland ist für die Zukunft sehr schlecht aufgestellt und lebt von der erodierenden Substanz.
Naja, Merkel eben.
Immerhin hat sie einige vernünftige Worte gesagt.
Der Spruch mit dem russischen Gasmolekül war köstlich. Sie hätte noch hinzufügen sollen, dass das arme Molekül - wenn es über die Ukraine kommt - satte 2.100 km länger unterwegs ist als über Nordstream. Und dass es durch die erdgastgetriebenen Verdichterstationen auf diesen zweitausend Kilometern ungeheuer viel CO2-Moleküle verursacht hätte, die wir ja alle sonst so fürchten. Durch Eg über die Ostseepipeline werden es ca. 60% weniger CO2-Moleküle sein.

Komischerweise(?) stört das zusätzliche CO2 durch die Ukraine keinen echten EU-Politiker - und auch nicht Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 16.02.2019, 16:02
7. Mehr Klarheit gewünscht

Ich bin schon froh, dass Merkel einen deutlichen Kontrapunkt zu der national-zentrischen Hegemonialpolitik von Pence, Trump, Pompeo und Bolton setzt. Auch angesichts der Tatsache der gestern in Polen abgehaltenen Konferenz gegen den Iran, die befürchten lässt, dass Hardliner in den USA auf dieselbe katastrophale Art ihre Iran-Agenda lösen wollen, wie sie das mit dem die gesamte Region destabilisierenden Irakkrieg gemacht haben.

Mir wäre es aber lieber gewesen, wenn Merkel noch klarer der Kriegspolitik der USA eine klare Absage erteilt hätte. Bedrohung mit kriegerischen Mordkapazitäten, ja die gesamte Politik der Konfrontation der letzten Jahre, haben die Lösungschancen für wirklich globale Probleme in einem Maß beschädigt, das wirklich bedrohlich ist. Regime-Changes wie Kriege haben nur Chaos geschaffen, keine Demokratie. Die Verschärfung der Repression in Ägypten auf demokratisches Aufbegehren zeigt deutlich, dass nur die in internationaler Zusammenarbeit ermutigte Schaffung von Strukturen für institutionell verankerte Entflechtung von Entscheidungsfindung, die möglichst auf der Ebene der Vernetzung von mittelständisch produktiven Kräften von Gesellschaften, statt an Hierarchie-Spitzen, wirksam werden kann, auf Dauer Gesellschaften demokratisiert. Auch dass politisch nichts ohne nachhaltige Strukturen funktioniert.

Eskalation und Konfrontation müssen aufhören. Milliarden in Tötungsindustrie sind für soziale Befriedung völlig verschwendet und auch ökologisch kontraproduktiv. Es leben demnächst 9 Milliarden Menschen auf dieser Erde. Da sind Egozentriker und Suprematisten das Schädlichste, was sich denken lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locate 16.02.2019, 16:05
8. 16 Jahre schmieriger Molasse...

...brechen sich nun ihren Weg. Inklusive der gebrochenen Knochen ihrer ehemaligen Weggefährten. Es wäre schön wenn AM einfach abtreten könnte. Keine seichte Manipulation und neanderndes Aussitzen, Versagensbezeugungen in der Form 'Is numma so' (kein Zitat), ausgebracht von ehem. DDR Jugendkadern für Agitprop mehr, anschliessend nochmal zur Wiederholung herausposaunt von parteiischen Regierungssprechern die bisher von GEZ-Geld durchgefüttert wurden.

Ich könnte besser Schlafen. Dass ich mir mal Helmut Kohl als Kanzler herbeisehne hätte ich eigentlich nie gedacht, aber die GröRaZ (Grösste Raute aller Zeiten) lässt mich diese Gedanken vergessen. Es wäre vorzüglich ginge Merkel einfach nach Hause. Tür zu. Blumen giessen. Alle 1-2 Wochen mal die Bettwäsche wechseln. Schön.

Viele dachten 16 Jahre Kohl wären schlimm gewesen, aber Merkel hat demonstriert dass sie viel bessere Albträume orchestrieren kann als die Dicke Birne es jemals gekonnt hätte. Dafür gehört sie verdammt nochmal respektiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 16.02.2019, 16:10
9. Schöne Rede, und...?

Klar, dass zum MSC-Auditorium über Militär gesprochen wird, wenn der Erhalt des Friedens im Vordergrund stehen sollte. Unter dieser Prämisse eine schöne Rede, aber keinen Artikel, sondern höchstens eine Notiz wert. Wichtiger wäre es, wenn andere Foren genutzt würden, um den Bürgern die Herausforderungen unserer Zeit vorzustellen und zu erklären, wie die Bundesregierung damit umzugehen gedenkt. Sicherheit wird im Inland erlebt, aber auch geschaffen. Merkel müsste der wachsenden Zahl von Verunsicherten jene diffuse Angst nehmen, die zu Chauvinismus, Hass und letztlich auch Gewalt führt und langfristig Freiheit und Demokratie bedroht. Dazu braucht man keine MSC, sondern kann gleich morgen damit anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6