Forum: Politik
Münchner Sicherheitskonferenz: US-Außenminister Kerry verordnet eine Dosis Realismus
AFP

Deutschland will eine neue Rolle in der Welt spielen, sich militärisch mehr einmischen: So klingt es bei Gauck, Steinmeier, von der Leyen. Doch in München verkündet US-Minister Kerry kühl: Die Bundesregierung kann noch so schön reden - jetzt muss sie liefern.

Seite 2 von 24
blauervogel 01.02.2014, 14:09
10. Ich will das nicht!

Zitat von sysop
Deutschland will eine neue Rolle in der Welt spielen, sich militärisch mehr einmischen: So klingt es bei Gauck, Steinmeier, von der Leyen. Doch in München verkündet US-Minister Kerry kühl: Die Bundesregierung kann noch so schön reden - jetzt muss sie liefern.
Nicht Deutschland will eine neue militärische Rolle in der Welt spielen, die jetzige Regierung scheint mit den Problemen im eigenen Land nicht ausgelastet zu sein und ergibt sich in verbalem Säbelrasseln.

Man kann nur hoffen, dass die normative Kraft des Faktischen, in Form von annähernd 2,5 Billionen Euro Staatsschulden uns Deutsche vor solchen Großmachtphantasien beschützen. dann hätte dieser ökonomische Alptraum wenigstens ein Gutes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 01.02.2014, 14:12
11. Die Regierung der USA

wird von ihrem militaerischen, industriellen Komplex gelenkt, egal ob ein Demokrat oder ein Republikaner im Weissen Haus ist. Das Prinzip der Verteidigung beruht in den USA immer noch auf der alten Doktrin. Die Bedrohung durch Terror ist unendlich aufgeblasen worden und hat folgerichtig in der islamischen Welt immer mehr Terroristen hervorgebracht. Die Aktionen mit Drohnen in Pakistan und Afghanistan resultieren in immer mehr Hass auf die USA, in diesen Regionen und in anderen Teilen der Welt. Wir sollten was Bundeswehr, Verteidigung und Terrorbekaempfung betrifft den Mund nicht zu voll nehmen. Es gibt keinen kalten Krieg mehr. Und eine Umstrukturierung der Bundeswehr wird eher Arbeitsplaetze kosten als welche schaffen. Die Bundesregierung muesste ein faires Assessment durchfuehren. Den Status Quo ermitteln und dann handeln. Aber wirtschaftliche Interessen der Waffenindustrie bei uns und in den USA werden das nicht erlauben. Daher ist es richtig was Kerry sagt. Taten statt Sprueche, nur die Taten werden hoffentlich nicht folgen. Die Profilierungssucht der Verteidigungsministerin ist unertraeglich. Und Gauck haengt sich mit seiner Sonntagsrede dran. Ich habe nichts gegen mehr Verantwortung, aber ich bin dagegen die Bundeswehr in innerstaatliche Konflikte in Afrika und anderswo zu schicken. Wer entscheidet denn eigentlich wer dort die Guten und wer die Boesen sind ? Frau Merkel, Mr. Obama oder Herr Schulz in Bruessel ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 01.02.2014, 14:13
12. "Sagen Sie Ihre Meinung!"

o Mann!
Spüre nur ich hier, in Europa, wohin der Wagen rollt? Da wird nicht "miteinander geredet", sondern da wird Druck ausgeübt - und unsere Politiker schlingern zwischen der Angst, der Übermacht nicht zu gefallen oder ihrer Bevölkerung....Ist das heutzutage `Politik`?

Merken sie denn nicht, dass, je mehr sie sich beugen, sie ihre Position aufgeben? Dass sie durchweg Bücklinge sind?
Wer kann in der EU einem Herrn Ketchup mal entgegenen:"Lieber Herr Kerry-Heinz, wir essen ja alle gerne Ihr Produkt, aber wenn sie nicht unsere Regeln akzeptieren - hier bei uns - dann können wir auch auf Ihr Ketchup verzichten? Wir haben selber genug Tomaten, wenn es drauf ankommt?

Ich fasse es nicht! Ich verstehe es nicht! Das gesamte Freihandelsabkommen ist Betrug an der Bevölkerung und zukünftigen Generationen! Und, dass wir nun auch noch für die USA in den Krieg ziehen sollen, weil die über ihre NSA ja so viele potentielle Angriffsziele ausmachen, dass wir mit den USA dann in einen grossen Topf geworfen werden und uns dann tatsächlich von der NSA beschützen lassen müssen....aber dann ja leider keine Amerikaner, sondern nur Deutsche sind, wenn die Terrorziele umgelagert werden, weil wir uns nicht als Festung verschanzen....

Wer weist die Amerikaner 1 x in ihre Schranken!? Hat der Deutsche noch Rückgrat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 01.02.2014, 14:16
13. Eine Dosis Realismus

Zitat von Gregor Peter Schmitz
Die Bundesregierung kann noch so schön reden - jetzt muss sie liefern.
Realistisch wäre es, der US-Regierung gegenüber erst einmal überhaupt keine Zugeständnisse mehr zu machen - bis der NSA-Skandal aufgeklärt ist. Wenn hier jemand irgendetwas liefern muss, dann die US. Und das Freihandelsabkommen sollte die EU ebenfalls nicht eingehen, es nutzt nur den Großkonzernen und sonst niemandem. Wer vertritt eigentlich unsere Interessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i:0 01.02.2014, 14:18
14. Pro

Ich stimme den Kurswechsel zu. Deutschland muss Verantwortung übernehmen und zur Realität gehören nunmal viele unschöne Dinge wie Krieg und Militäreinsätze.
Das wollen viele ja nicht wahrhaben und sie stellen ihre Moral immer über die der Länder, die Militäreinsätze durchführen (z.B. USA). Es soll sowieso niemals voreilig soetwas durchgeführt werden, aber wenn die westliche Welt sich einig ist, sollte Deutschland nicht immer zurückziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-turbomax- 01.02.2014, 14:20
15. Jaja,

Langsam kann ich nicht mehr glauben, was wir uns von denen, die vor Jahrhunderten Europa verließen, weil sie hier nicht klar kamen, also Verbrecher und religiöse Eiferer, die dann den schwarzen Mann stahlen um mit dessen Hilfe des roten mannes Land zu rauben und diesen abzuschlachten, noch alles gefallen lassen. Ausspähung inkl. Industriespionage und bis in die höchsten Regierungskreise, Wirtschaftskrieg durch Ratingagenturen und Exportvorwürfe, eine Frechheit jagt die nächste und wir nehmen das alles hin? Von sogenannten "Verbündeten"? Und jetzt fordert der feine Weltpolizist noch ein paar blutzollbelastete Bütteldienste? Hat dieses Land denn gar kein Rückrat und Mutti Merkel noch weniger? Sind wir Nacktschnecken?
Mit einem Bündnis hat das alles nichts mehr zu tun und so sollten wir das mal langsam auch behandeln. Es einfach machen wie die: Passt was nicht, wird sanktioniert, benimmt sich wer nicht, wird er eingekerkert und - womit wir schon eine gewisse moralische Überlegenheit zeigen, da wir nicht hinrichten - lebenslang bei uns eingekerkert. Internationales Recht verletzen und den aus jedem beliebigen Land der Welt dazu entführen dürfte ja auch okay sein, es wird doch niemand mit zweierlei Maß messen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 01.02.2014, 14:23
16. Arroganz

Zitat von ihawk
Arroganz kommt vor dem Fall. Ein wenig Demut und eine Entschuldigung mit nachvollziehbaren Konsequenzen würden Wunder bewirken ... so aber kann man nur zusehen wie sich die USA auf den Abgrund zubewegt.
Das ist nur die typische Haltung einer Weltmacht, wenn wir an erster Stellen stehen würden, hätten wir auch versucht immer und das in allen Dingen den Ton anzugeben, man sollte es aber nicht auf einer Goldwaage legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 01.02.2014, 14:25
17. Realitäten schaffen und dann

Schritt für Schritt vorgehen und Realitäten schaffen, dann kann erst einmal darüber gesprochen werden.
Zuerst den Friedensvertrag und dann die neue deutsche Verfassung und dann sehen wir weiter. Es geht um sehr viel Steuergelder , die da verbraten werden sollen und da will das deutsche Volk auch ein Wort mitreden. Wie obern erwähnt, will zur Zeit die Mehrheit der deutschen Bürger keine Militäreinsätze und das sollte beachtet werden , sollten die deutschen Politiker der Ansicht sein , sie könnten eine Diktatur errichten , könnten sie auch ganz schnell auf die Nase fallen. Zuerst muss in deutschland alles geregelt sein, ehe die Politiker Versprechungen machen. Mimister Kerry sollte erst einmal Klarheit schaffen und dafür sorgen , das die Spionage beendet wird. Über unsere unfähigen Politiker muss er uns nicht aufklären, deren Versagen bekommen wir täglich vor Augen geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomcat2313 01.02.2014, 14:26
18. Steilvorlage

Mit ihrem verantwortungslosen Geschwätz über künftige deutsche Militäreinsätze ist jede Chance der Aufarbeitung des NSA-Skandals verspielt. Kerry kann schon einem Tag später zur moralischen Gegenoffensive wegen Unverlaesslichkeit Deutschlands blasen, wenn die Ankündigungen nicht erfüllt werden. Sie lassen sich schon von Verfassungs wegen nicht erfüllen. Die Bundeswehr ist nach der Verfassung eine reine Verteidigungsarmee. Eine tolle Steilvorlage für die USA. Absicht oder Versehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 01.02.2014, 14:29
19.

Zitat von sysop
Deutschland will eine neue Rolle in der Welt spielen, sich militärisch mehr einmischen: So klingt es bei Gauck, Steinmeier, von der Leyen. Doch in München verkündet US-Minister Kerry kühl: Die Bundesregierung kann noch so schön reden - jetzt muss sie liefern.
Da muss dem amerikanischen Journalisten Josh Rogin wohl mal jemand stecken, dass es sich dabei um das Standardverhalten deutscher Politiker handelt. Der Mann scheint erstaunt zu sein, allerdings ist mir im vorliegenden Fall die deutsche Zurückhaltung deutlich lieber als eine deutsche Führungsrolle, was immer das sein mag am Ende. Doch generell hat der Mann Recht, man sollte meinen das unsere Politiker die Dinge, die sie beklagen, auch ändern könnten. Allein, sie reden nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24