Forum: Politik
Müntefering ermahnt neue SPD-Spitze: "Wir haben kein Zentralkomitee"
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind noch nicht offiziell gewählt, da müssen sie schon wegweisende Entscheidungen in der SPD mitgestalten. Führende Genossen warnen vor einem übereilten Koalitionsbruch.

Seite 1 von 16
mhuz 03.12.2019, 07:36
1.

Die SPD hat jetzt das Brexit Problem. Sie wissen was sie jetzt haben aber sie wissen nicht ob sie nachher wirklich besser dastehen als jetzt.

Beitrag melden
manni0815 03.12.2019, 07:40
2. @Münte,

die SPD hat bereits die Quittung, viel tiefer kann Sie nicht mehr abrutschen, wie sie es aufgrund der Politik von Schroeder, Steinbrück, Münte und Co bisher ist.

Beitrag melden
Pela1961 03.12.2019, 07:42
3. Super -

erst das Haus in Brand stecken und dann mosern, dass die Feuerwehr Fehler macht. Müntefering, Schröder, Clement und Konsorten sind doch Schuld an der ganzen Misere, in der die SPD sich befindet. Die sollten ganz demütig und kleinlaut in ihren Häusern verschwinden und den unverdienten Ruhestand genießen.

Beitrag melden
johannes-kh 03.12.2019, 07:46
4. Auf keinen Fall.....

schnell raus aus der GROKO. Dann sind die überbezahlten Pöstchen für die Kollegen futsch. Und was soll Svenja Schulze dann machen? Etwa arbeiten? Wo denn?

Beitrag melden
Klarstellung 03.12.2019, 07:47
5. Raus

Es gibt nur ein Einzige, vernünftige Lösung für die SPD bevor sie sich komplett vaporisiert und irrelevant für die Bevölkerung wird. Sie muss raus aus der Groko, koste es, was es wolle. Die mehrheitlich durch die SPD angeschobenen Erfolge der Groko gehen komplett unter und sind nicht für die Bürger sichtbar. Die SPD hat keinerlei Profil mehr und muss sich zwingend seiner sozialdemokratischen Wurzeln, wie etwa sozialem Ausgleich etc., besinnen und das Thema ernsthaft aufnehmen. Neben Beschäftigung, Klima, sind die sozialen Belange der Gesellschaft unser Kit, der uns alle miteinander verbindet. Wir müssen weg vom stetigen Wachstum um jeden Preis, weg von der schwarzen Null hinzu zukunftsträchtigen Investitionen in Bildung, Bildung und nochmals Bildung sowie Klimaschutz, KI, Verkehr, Infrastruktur und Gesundheit. Es braucht dringend Neuwahlen, eine neue schlagkräftige, innovative liberale, demokratische Regierung, die die Bürger mitverantwortlich auf die Reise ins 21 Jahrhundert nimmt. Gegen Rassismus, gegen Faschismus, gegen Hass für innerdeutschen Ausgleich und Freiheit in Wort und Schrift.

Beitrag melden
JerryKraut 03.12.2019, 07:51
6. @manni und Pela

Richtig! Daher: Münte, Klappe!

Beitrag melden
mariakar 03.12.2019, 07:54
7. Müntefering warnt, Schröder distanziert sich..

Genau diejenigen, die am jetzigen Zustand der SPD große Mitschuld tragen. Hätte man den normalen Arbeitnehmer nicht so gebeutelt, während man gleichzeitig dem Großkapital Tür und Tor öffnete, wäre die SPD heute in einem besseren Zustand. Die Quittung bei der nächsten Wahl? Münte hat immer noch nicht verstanden. Die Quittung hat die SPD doch bei jeder Wahl in den letzten 15 Jahren bekommen.
Eines gebe ich aber zu bedenken, so schlecht, wie allgemein auch von der Presse und den eigenen Leuten hingesellt, war die Arbeit der SPD in der GroKo nicht.

Beitrag melden
Deeds447 03.12.2019, 07:56
8. fadenscheinig

ist doch klar, dass Fam. Müntefering ein eigenes Interesse am Fortbestand der GroKo hat, wäre doch schade um den Posten. Aber, wie wir schon aus früheren Zeiten wissen, die Münteferings fallen immer wieder weich, egal wie hart oder soft sie grade die Agenda oder die GroKo verteidigen. SPD get on your boots now

Beitrag melden
didel-m 03.12.2019, 08:03
9. Chancen für SPD und CDU

- SPD kann enger mit den Linken zusammengehen und wird das auch. Wählerpotential 15%. Bestenfalls. Aber stabil.
- CDU kann sich aufspalten in eine untergehenden Teil und einen konservativen Teil. Dieser konservative Flügel hätte vom Schlag weg 40%+X die Kanzlerschaft in der Tasche.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!