Forum: Politik
Münteferings Polit-Comeback - kann er der SPD helfen?

Franz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?

Seite 1 von 97
bonbox 18.08.2008, 19:08
1. eher nicht

Zitat von sysop
Franz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
O - Ton : vor der Wahl,: mit uns sind keine höheren MWST zu machen in 8 Wochen hatten wir 19 % - wer nicht arbeitet braucht auch weniger zu essen usw . Alles schon vergessen ? Der Mann ist 68zig was will er schon wuppen außer zu beraten , innerparteilich !

Beitrag melden
off_road 18.08.2008, 19:08
2.

Noch ein Hü-Hott-Mitte-Linker wird die SPD kaum stabilisieren.

Beitrag melden
baiatul 18.08.2008, 19:11
3. Besser er kümmert sich um eine andere

Zitat von sysop
Franz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
Dass er sich um seine Frau gekümmert hat, war gut.

Ich glaube allerdings nicht, dass er nochmal in die Politik zurückkommen sollte. Man verbindet seinen Namen mit Schröder, Clement, den Stones und all den anderen Fräcken und Feixern, welche ihre eigenen Wähler verschaukelt haben nach Strich und Faden.
Das kommt beim SPD-Volk nicht wirklich gut an.
Er bleibt besser zu Hause.
Die wenigen Menschen, die überhaupt der SPD noch irgendwie die Stange halten, brauchen seine schnorrige Art, die Leute an der Nase herum zu führen, nicht.
Er gehört zu dem Teil der SPD, den niemand will.
Diejenigen, die eine solche Politik wollen, wählen lieber die CDU.

Beitrag melden
Angelus Merkel 18.08.2008, 19:12
4. Münte...

... komm zurück, bewahre und vor dem bösen Oskar und seinen Freunden und hilf den Genossen, auf das sie sich für immer an die CDU binden! Auch wenn die große Koalition immer kleiner wird, für eine Mehrheit wird es noch lange reichen.

Beitrag melden
Paradoxin 18.08.2008, 19:14
5. Die Todessehnsucht der sPD

Was hat Müntefering in den letzten Jahren für die sPD geleistet...?
Er hat die Agenda-Wende Gerhard Schröders bedingungslos unterstützt und gegenüber der sPD durchgedrückt. Er hat die Kanzlerschaft eines Sozialdemokraten um ein Jahr verkürzt und so mit dafür gesorgt, dass es zur Großen Koalition kam.
Er hat die Rente mit 67 eingeführt und damit Tausende aus der sPD getrieben. Er hat die Reklame für die Privatvorsorge perfektioniert. Er hat über Heuschrecken geredet und damit den Paravent geschaffen, hinter dem die Heuschrecken mit Steuergeschenken gepflegt werden können … und jetzt rufen sie nach ihm.
Das kann man Todessehnsucht nennen.

Beitrag melden
Baikal 18.08.2008, 19:16
6.

Wenn Franz Müntefering Hoffnung und Zukunft der SPD sein soll hat sie keine mehr.

Beitrag melden
kleiner-moritz 18.08.2008, 19:18
7.

Zitat von sysop
Franz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
Bitte, in den Bundestag gern, aber nicht sind Rampenlicht. Er ist 68, das reicht!

Beitrag melden
passista 18.08.2008, 19:28
8. Realpolitiker

Zitat von sysop
Franz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
Im parallel laufenden Forum zu Herrn Gabriels Aufforderung zu mehr Disziplin geht es ja hoch her. Wie ein Teilnehmer bemerkte, ist die Kluft zwischen Agenda-Befürwortern und Agenda-Gegnern mehr als tief. Bevor Herr Müntefering sich auch nur das erste Mal öffentlich äußert, wird er dort bereits in die erste Schublade (Pro-Agenda) gelegt und je nach persönlicher Auffassung bereits verdammt oder begrüßt.

Ich mache kein Hehl daraus, zur CDU-Stammwählerschaft zu gehören. Meines Erachtens stehen sich die beiden Volksparteien im Kern aber auch näher als es gemeinhin so dargestellt wird. Wohlgesagt, im Kern. Was unter Wahlkampfgetöse fällt, repräsentiert nicht den Kern, ebenso wenig wie die Ränder des Spektrums.

Für mich wäre Herr Müntefering wählbar, weil er zu der Sorte von SPD-Politikern zählt, für die die Arbeit nicht vom Arbeitsamt und der Strom nicht aus der Steckdose kommt. Die SPD-Mitglieder am linken Rand sehen ihn damit als mitverantwortlich für den Sozialabbau und eine Anbiederung an die "Kapitalistenschweine". Die SPD-Anhänger mit eher gemäßigten Ansichten halten eine funktionierende Wirtschaft für die beste Jobmaschine. Unterm Strich profitieren davon alle.
Mein Fazit: Angesichts des im Hintergrund lauernden Herrn Lafontaine wird es der SPD mit oder ohne Müntefering nicht gelingen, die Füße auf den Boden zu bringen, solange die "Linken" innerhalb der Partei nicht zur Raison gebracht werden.

Beitrag melden
willybrandt61 18.08.2008, 19:40
9. Suspekt...

Zitat von sysop
Franz Müntefering strebt nach dem Tod seiner Frau an, wieder aktiv in die Politik zurückzukehren. Was denken Sie - kann er die SPD wieder zusammenführen und aus dem Umfragetief herausholen?
Münte wieder zurück? Eigentlich, mir persönlich, vollkommen uninteressant dieser Spezial-Demokrat. Aber,eine frage: Wer kann es sich noch erlauben, gehen und kommen, wie es ihnen gefällt? Mir fällt da der ehemalige OB von Gelsenkirchen "O.W." ein. Als OB nicht mehr kandidiert. Er wollte in den Landtag. Lag ein halbes Jahr zwischen beiden Wahlen. Und? No Problem! Zeitvertrag bei der RAG.Dann nicht drin im Landtag.Und? Auch kein Problem! Reserveliste und fertig.Ich stelle mir diese Situation in einer x-beliebigen Personalstelle einer Firma vor.Ich gehe.Ich komme. Die Bosse kommen vor lachen nicht in den Schlaf...

Beitrag melden
Seite 1 von 97
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!