Forum: Politik
Multikulti: Hineinschubsen erlaubt
Rainer Jensen/ DPA

Der Albtraum der besorgten Bürger: Im Berliner Columbiabad ist die multikulturelle Zukunft Deutschlands bereits Gegenwart.

Seite 5 von 24
Elrond 01.07.2019, 15:41
40. Ja mei

Zitat von Elrond
Ja, das Freibad als Begegnungsort der Kulturen und alle sind friedlich miteinander. Den Ausraster des Jugendlichen würde ich nicht überbewerten. Bei der Hitze kann jedem mal die Sicherung durchbrennen. Er ist halt ein Jugendlicher und muss manches Mal wieder auf die Spur gebracht werden. Das ist kulturunabhängig.
was passiert denn, wenn wir alle diese Bäder meiden und niemand mehr hingeht. Dann überlassen wir die, die sich ja so gut integrieren sollen offenbar sich selbst. Wie soll das bitteschön funktionieren. Alle wollen, dass Menschen, die zu uns nach Deutschland kommen, sich gefälligst an unsere Regeln halten - davon halten ich im übrigen auch sehr viel - aber keiner will sie ihnen beibringen und schon gar nicht im Schwimmbad. Aber ich gehe lieber in ein solches Schwimmbad, als ein Teil einer Massenschlägerrei am Badesee bei Rüsselsheim zu werden, wo irgendwelche bekloppten Deutschen zu viel Sonne abbekommen haben. Ich würde sagen, da sind die guten Regeln von vielen Deutschen aber weitestgehend gebrochen worden. Mit unseren sogenannten guten Benimmregeln ist es auch nicht weit hin oder sehen Sie das anders? Was will ich damit sagen, die Sache nicht überbewerten, sondern besser relativieren. Ich stehe grundsätzlich selbst nicht gerne in überfüllten Bädern, wo man nur noch im Wasser stehen und nicht mehr schwimmen kann. Das hat aber mit der Nationalität überhaupt nichts zu tun.

Beitrag melden
bastian.hamacher 01.07.2019, 15:42
41. im Großen und Ganzen nix Neues

Also, mal abgesehen von der Zahl der Besucher, klingt das nach einem ganz normalen Tag im Freibad. War vor 20 Jahren auf dem Dorf auch nicht anders. Nachts übern Zaun und nackt schwimmen, dabei dem Gestöhne diverser Paare ausweichen (im Zweifel die Klassenkameraden nach der Stufenfete); Ballspielen, wo es nicht erlaubt ist und dann volley ein ganzes Picknick abgeräumt; Halbstarke, die lässig an Geländern lehnen, die Leitern der Sprungtürme blockieren und sich im Überschwang des Sommer mit "Recht-und-Ordung-Fanatikern" anlegen; gestohlene Fahrräder; Schubsereien wegen allem möglichen, im Zweifel der Mädchen wegen. Und ich habe bis heute keine Ahnung welchen Nationalitäten die Eltern der Beteiligten angehört haben. Hat mich auch nicht interessiert.

Beitrag melden
schnabelnase 01.07.2019, 15:42
42. Völlig daneben.

Herr Kuzmany will dem Familienvater aus Düsseldorf mal zeigen, wie man so etwas regelt und wie toll eigentlich alles ist. Eigentlich eine unglaubliche Frechheit. Er fühlt sich durch die Vorkommnisse in Düsseldorf zur Gegenrede aufgefordert und schreibt seine Individualerlebnisse nieder, die so sowieso kaum jemand glaubt, der öfter mal ein Freibad betritt. Liegengeblieben und nichts passiert! Glück gehabt! Das würde ich jetzt nicht noch einmal so machen. Das Glück ist aufgebraucht. Abgesehen davon steht der Autor scheinbar eh schon länger auf Kriegsfuß mit Deutschland.

Beitrag melden
Elrond 01.07.2019, 15:44
43. Stimmt

Zitat von webobserver
Da wir - gut gebildet/verdienend, multikulturell und vorausschauend - bereits ausgewandert sind, werden wir uns aus sicherer Entfernung die weiteren gesellschaftlichen und sozialen Veraenderungen in Deutschland ansehen ... besonders, wenn die sich abzeichnende Rezession sowie all Massnahmen der deutschen Politik, die Wirtschaft und Gesellschaft maximal zu schaedigen, voll durchschlagen werden und die Gewalt - ua dank leerer Kassen und implodierender Sozialsysteme - vollends um sich greift.
Im Ausland wird man ja als Deutscher selbst etwas radikaler und konservativer, teilweise verschrobener in seinen Ansichten. Ach ja, diese deutschen Enklaven im Ausland sind nicht wirklich ein Vorbild der Integration im dortigen Land. Liebe Güte.

Beitrag melden
der Bulle 01.07.2019, 15:44
44. Na das ist

doch gelungene Integration wenn sich die Alteingesessenen an die Wünsche und Bedürfnisse der hinzugezogenen angepasst haben. Wäre ja noch schöner, sich spießig an Regeln zu halten.
Viel Spaß weiterhin im Columbia Bad; ich fahre Lieber mit dem Boot raus und Bade in der Havel. Garantiert ungestört!

Beitrag melden
ollimorp 01.07.2019, 15:48
45.

Soll das lustig sein?

Beitrag melden
ancoats 01.07.2019, 15:49
46.

Zitat von cefio
Der erste Satz dieses Kommentars sagt was gewünscht ist: Toleranz ... selbstverständlich nur von Seiten der Schon-länger-hier-Lebenden
Das Columbiabad unterscheidet sich in seiner fröhlichen "Anarchie" bei näherem Hinsehen kaum vom sog. Freibad meiner Kindheit/Jugend in tiefster Provinz: auch dort wurde das "Nicht von den Seiten reinspringen!"-Gebot flächendeckend und jahrzehntelang von allen ignoriert (ggf. sogar vom gutmütigen Bademeister), auch dort pöhlte man auf der Liegewiese zwischen den ausgebreiteten Decken herum, auch dort schwamm oder stand oder tauchte man, wie man wollte, eben meistens kreuz und quer, und auch dort stapelten sich an heißen Tagen die Menschen im Becken wie die Sardinen in der Dose. Und alle haben die Schrullen des jeweils anderen toleriert, und alle hatten einen Heidenspaß. Einziger Unterschied zum Columbiabad: es waren seinerzeit bis auf wenige "Gastarbeiter"-Nachfahren hauptsächlich sortenreine Westfalen im Wasser - was wollten Sie uns jetzt nochmal mit Ihrem Beitrag sagen...?

Beitrag melden
Elrond 01.07.2019, 15:50
47. Ach

Zitat von rheinschwimmer
Ich bin immer wieder erstaunt, "ab wann" man ein besorgter Bürger oder "Aber..."-Sager ist. Dinge die für mich normal sind und die man früher Erziehung nannte, werden aufgekündigt und eine neue Toleranz wird von mir eingefordert. Das ist wie immer wenn es um solche Themen geht eine reine Einbahnstraße und wir müssen nun u.a. mit solchen....."Entwicklungen" im Schwimmbad lernen umzugehen. Da könnte ich eigentlich mein Mittagessen wieserkäuen, mache ich aber nicht. Ich lache drüber und schone meine Nerven, aber ins Schwimmbad gehe ich genau deswegen seit Jahren trotzdem nicht mehr. Schade eigentlich...
es gibt so viele schöne Freibäder. Da verpassen Sie tatsächlich etwas und sie beschränken sich zu sehr.

Beitrag melden
k70-ingo 01.07.2019, 15:50
48.

Zitat von allufewi
Also mit Wampen, Busen und Muskeln hätte ich in einem Freibad nun auch kein Problem. Mit halbstarken Idioten, die dir einen Ball an den Kopf knallen und das geil finden, schon eher. Aber Ausnahmsweise Respekt für den Autor. Nicht jeder selbsternannte Multikulti-Linke findet ein Aufeinandertreffen mit der von ihm vorgeblich geliebten Spezies "jung,männlich & zweifelhaft sozialisiert/integriert" dann auch tatsächlich so toll. Aber wenn es anders gewesen wäre, hätte es vermutlich keine Kolumne gegeben. :) Aber was uns die Geschichte nun wirklich sagen soll erschließt sich mir nicht so ganz. Regeln sind für Loser, Anarchie und ein bisschen Belästigung müssen wir halt aushalten, wenn wir es so bunt wie möglich wollen?
Also ich sehe den Beitrag als gewaltsame Schönfärberei und frommen Selbstbetrug an. Der Autor unternimmt schwere argumentative Verbiegungen, um sich nicht eingestehen zu müssen, daß dieser Freibadaufenthalt einfach nur scheiße war. Null Entspannung, null Erholungswert, nur das sich selbst eingeredete innere Mettbrötchen, nicht den Fußballprolls gewichen zu sein.

Da habe ich keine Hemmungen, den Autor ob seiner tapferen idelogisch bedingten Selbstkasteiung auszulachen und hämisch noch einen Neidteaser draufzusetzen:
gegenüber diesen Verhältnissen können wir Bewohner des nördlichen Ruhrgebietes das perfekte Badeparadies genießen - und in die Kanäle springen (nur nicht von den Brücken, das gibt Mecker).
Viel mehr Platz -oft 100 Meter Küstenlinie für einen allein-, merklich saubereres Wasser (sogar Trinkwasser wird zugegeben), kein Eintritt, keine Badeordnung, keine Bekleidungsvorschriften und die Ruhe der Natur (oder der Autobahn). Geiler geht es nicht.

Beitrag melden
schwarzes_schaf1978 01.07.2019, 15:50
49. Ich war auch schwimmen..

.. und habe das Gleiche in kleinerem Maßstab in einer süddeutschen Kleinstadt erlebt. Dafür dass gefühlte 1.000 Menschen, davon sehr viele mit Migrationshintergrund, bei 40 Grad Hitze aufeinander hocken ist es erstaunlich friedlich. Vielleicht gibt es eine deutsche Grundgütigkeit, gepaart mit Selbstbewusstsein, die verhindert, dass es bei uns zugeht wie in London oder Johannesburg. Hauptsache niemand stellt sich über unser Gesetz oder meint, für ihn gelten andere Regeln. Dann werde ich das rot rot grüne Zeitalter das über uns kommt schon irgendwie aushalten.

Beitrag melden
Seite 5 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!