Forum: Politik
Mursi-Sturz in Ägypten: Die Tränen der Muslimbrüder
REUTERS

In Kairos Stadtteil Nasr City harren die Muslimbrüder aus. Sie müssen zusehen, wie die Armee die Hauptstadt übernimmt. Sie sind entsetzt, dass ihr Präsident abgesetzt wird. Doch mit Mursis Sturz wollen sie sich nicht abfinden.

Seite 1 von 5
Haywood Ublomey 04.07.2013, 23:46
1. „Gab es eigentlich jemals einen Militärputsch mit Happy End?“

Ja: 1974 in Portugal. Das ist aber auch das einzige Beispiel, das mir einfällt, und mit Ägypten nicht zu vergleichen. Hier wurde eine demokratisch gewählte Regierung gestürzt, mochte sie auch noch so schlecht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RogerT 04.07.2013, 00:21
2. Die Moslembrüder

Zitat von sysop
In Kairos Stadtteil Nasr City harren die Muslimbrüder aus. Sie müssen zusehen, wie die Armee die Hauptstadt übernimmt. Sie sind entsetzt, dass ihr Präsident abgesetzt wird. Doch mit Mursis Sturz wollen sie sich nicht abfinden.
Die Moslembrüder in Ägypten sind extrem gewaltbereit und auch entsprechend bewaffnet. Hier ist jetzt sehr stark der Scheich Ahmed al-Tajeb als geistliches Oberhaupt des Islam in Ägypten gefragt. Er ist recht vernünftig und lehnt Gewalt ab, wenn die nicht auf den hören, wird es noch einige Tote geben...

Leider ist das zu befürchten, denn der Islam ist bei diesen Leuten nur Mittel zum Zweck, die Gegner sind auch alles Islamisten - die koptischen Christen wagen sich doch seit Tagen schon nicht mehr aus ihren Häusern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkmalnach2 04.07.2013, 00:28
3. Ein sehr schlechter Auftakt für die von Sisi angekündigte nationale Versöhnung?

.. ist das Abschalten der Islamistensender nicht. Das kann nur jemand behaupten, der diese Sender noch nie gesehen hat. Hier wird permanent gegen Andersdenkende/-gläubige gehetzt. Solche Sender würden auch in einer westlichen Demokratie wegen Volksverhetzung sofort geschlossen und die Macher vor Gericht gestellt werden. Daher: BRAVO Sissi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikefuerbass 04.07.2013, 01:19
4. GUt gemacht - Viel Glück für die freiheitlichen Kräfte

Die ägyptische Armee hat gezeigt, wie man einen friedlichen Putsch durchführt - wenn man s denn überhaupt so nennen darf, denn letztlich hat sich die Armee auf die Mehrheit der Bevölkerung gestellt. Sie versuchen, die Fehler, die begangen wurden, zu korrigieren und stützen sich auf ein breites Bündnis. Gut so, es zeigt, dass auch in einem Land mit Muslimen nicht mehr autokratisch regiert werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReichertRo 04.07.2013, 05:26
5. Revolutionen

waren schon immer blutig und haben selten zu dauerhaften Lösungen geführt. Das Christentum hat den langen und kriegerischen Weg zur Säkularisation hinter sich und erzeugt dennoch genügend Friktion in unserer Gesellschaft. ohne eine weitreichende Reform des Islams ist der islamische Lebensraum dazu verurteilt den Erneuerungsprozess so lange schmerzhaft in kleinen Schritten zu iterieren, bis eine hinreichende Annäherung an den Rest der Welt erreicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000425842 04.07.2013, 06:58
6. Demokratie gegen Diktatur

Auf der einen Seite steht die demokratisch gewählte Regierung, auf der anderen Seite stehen Menschen, die undemokratisch gesinnt einem Militärputsch applaudieren, welches die demokratisch gewählte Regierung absetzt. Meine Sympathien sind hier klar verteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AcrossTheUniverse 04.07.2013, 07:06
7. Gut!

Es ist sicher eine Wirtschaftsrevolution.
Aber besser Geld huldigen wie dem Islam.
Und das meine ich ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 04.07.2013, 07:23
8. Frieden ohne Militärdiktatur

wird es nur geben, wenn alle Parteien Kompromisse schließen und sich einigen.
An Admin
ich denke, sie können meinen letzten Kommentar jetzt ruhig doch zulassen, weil er real geworden ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knowit 04.07.2013, 07:32
9. Eine Frage:

warum gibt es auf den Fotos der Muslimbrüder und deren Demos keine einzige Frau ? Doch wohl nicht nur, um dem Namen der Vereinigung ("Brüder") gerecht zu werden... In deren Weltbild sind Frauen Anhängsel, fast schon Besitzstand. Zu sagen haben sie bestimmt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5