Forum: Politik
Mursi-Sturz in Ägypten: Die Tränen der Muslimbrüder
REUTERS

In Kairos Stadtteil Nasr City harren die Muslimbrüder aus. Sie müssen zusehen, wie die Armee die Hauptstadt übernimmt. Sie sind entsetzt, dass ihr Präsident abgesetzt wird. Doch mit Mursis Sturz wollen sie sich nicht abfinden.

Seite 3 von 5
micheldeutsch 04.07.2013, 09:37
20.

Zitat von Haywood Ublomey
Ja: 1974 in Portugal. Das ist aber auch das einzige Beispiel, das mir einfällt, und mit Ägypten nicht zu vergleichen. Hier wurde eine demokratisch gewählte Regierung gestürzt, mochte sie auch noch so schlecht sein.
Und wie war das mit den Wahlfälschungen, damit man wenigstens eine Mehrheit von einigen Prozentteilchen gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christ 32 04.07.2013, 10:01
21. .

es war natürlich ein Putsch, aber doch keine Revolution

Wahrscheinlicher ist doch, das es ohne das Eingreifen des Militärs zum Bürgerkrieg gekommen wäre. Mit dem Putsch hat das Militär die öffentliche Ordnung aufrecht erhalten und gewaltsame Zusammenstöße mit weiteren Toten verhindert. Die Fronten waren verhärtet und Mursi nicht zum einlenken bereit.

Wie brisant die Lage war konnte man ja schon an der Gewalt und den vielen Toten die Tage vorher sehen. Ich denke eher der Putsch war das Beste was Ägypten passieren konnte, Demokratien hin oder her, ohne die Armee hätte es richtig übel werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 04.07.2013, 10:20
22. An welchen...

Zitat von ReichertRo
.... bis eine hinreichende Annäherung an den Rest der Welt erreicht ist.
...Rest. Wenn man sich mal auf dem Globus umschaut sind die rechtsstaatlichen demokratischen Länder in der absoluten Minderheit...und auch diese schränken ihre Freiheiten immer weiter ein (siehe USA)....also welchen Rest meinen Sie denn bitte?
Die Moslembrüder haben in Ägypten einen starken Rückhalt in der Landbevölkerung...mal sehn wenn die mal bewaffnet in die Städte strömmen....das Militär wird wohl kein Interesse an einem offenen Bürgerkrieg haben...siehe Syrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samanoudi 04.07.2013, 10:21
23. Es handelt sich nicht um einen Putsch

Liebe Medien und liebe Forenmitglieder.
Es handelt sich nicht um einen Militaerputsch, sondern um die Basis demokratie der Strasse. Wenn abermillionen von Menschen auf den Strassen stehen und von einem uneinsichtegen Praesidenten wuenschen, dass er geht, und dieser in seiner 45 min. Rede es nur schafft 58 mal das legimitaet in den Mund zu nehmen, und anstelle zum Dialog aufzurufen, seine Anhaenger eher anstiftet gegen die anderen zu Kaempfen, dann verliert dieser Praesident automatisch seine legimitaet. Hier muss darauf verwiesen werden dass das Grundgesetz was Morsi und CO. durchgesetzt keine klare Moeglichkeit vorsieht den Praesidenten durch juristische Wege abzusetzen.
Der Praesident hat in seinem JAhr im Amt es nicht geschafft auch nur ein Problem zu loesen oder Loesungsansaetze zu praesentieren.
Das Militaer hat mit seinem Eingreifen, welches der Wunsch der Demostranten ist, Aegypten vor einem Buergerkrieg bewahrt.
Die voruebergehende Schliessund der islamistischen Sender und von El-Gezira in Kairo ist logisch und Sicherheitspolitisch gesehen korrekt, da diese Sender zum Bewaffneten Widerstand aufrufen.
Es war vom Militaer genial, die beiden religioesen Fuehrer (christlich und moslemisch) des Landes einzubinden. Leider beschimpfen viele Moslembrueder und islamistische Gruppen den faktischen Fuehrer des Islams als einen Unglaeubigen.
Ich hofffe das in der naechsten Zeit von den westlichen Medien ein neutraleres Bild von den Vorgaengen hier in Aegypten zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 04.07.2013, 10:25
24. das wird so kommen ...

Zitat von fatherted98
...Rest. Wenn man sich mal auf dem Globus umschaut sind die rechtsstaatlichen demokratischen Länder in der absoluten Minderheit...und auch diese schränken ihre Freiheiten immer weiter ein (siehe USA)....also welchen Rest meinen Sie denn bitte? Die Moslembrüder haben in Ägypten einen starken Rückhalt in der Landbevölkerung...mal sehn wenn die mal bewaffnet in die Städte strömmen....das Militär wird wohl kein Interesse an einem offenen Bürgerkrieg haben...siehe Syrien.
Dieses Scenario, das Sie hier beschreiben (Bürgerkrieg), sehe ich in nächster Zeit in Ä kommen. Die Entwicklung läuft genau in diese Richtung. Demokratie hat jetzt erst mal für viele Jahre versagt dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 04.07.2013, 10:27
25. durch die aktuelle Entwicklung

Zitat von Christ 32
es war natürlich ein Putsch, aber doch keine Revolution Wahrscheinlicher ist doch, das es ohne das Eingreifen des Militärs zum Bürgerkrieg gekommen wäre. Mit dem Putsch hat das Militär die öffentliche Ordnung aufrecht erhalten und gewaltsame Zusammenstöße mit weiteren Toten verhindert. Die Fronten waren verhärtet und Mursi nicht zum einlenken bereit. Wie brisant die Lage war konnte man ja schon an der Gewalt und den vielen Toten die Tage vorher sehen. Ich denke eher der Putsch war das Beste was Ägypten passieren konnte, Demokratien hin oder her, ohne die Armee hätte es richtig übel werden können.
... wird es in Kürze in Ägypten zum Bürgerkrieg kommen. Die Weichen haben gestern das Militär gestellt.

Am Anfang der (ersten) Revolution habe ich die Dinge so kommen sehen, wie sie jetzt eingetreten sind. Schade, dass meine Meinung von damals bestätigt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edith_60 04.07.2013, 10:33
26. Demokratie setzt ein Minimum...

Zitat von sysop
In Kairos Stadtteil Nasr City harren die Muslimbrüder aus. Sie müssen zusehen, wie die Armee die Hauptstadt übernimmt. Sie sind entsetzt, dass ihr Präsident abgesetzt wird. Doch mit Mursis Sturz wollen sie sich nicht abfinden.
... von Bildung, und damit etwas Einsicht in naturwissenschaftliche Zusammenhänge voraus.

Wenn aber - nach 2 Jahren Dauerrevolution - zutage tritt, dass die überwiegende Mehrzahl eines Volkes zu nichts, als zu Protestgeschrei im Stehen und zu Kaffeegenuß im Sitzen imstande ist, sollte man nolens-volens dem Militär die Chance geben, in diesem Staatswesen deutlich zu machen, dass jetzt wichtiger ist, zu fragen, was der Einzelne für den Staat (und nicht umgekehrt) tun kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 04.07.2013, 10:34
27. Lehrstück Ägypten

Was man aus dem Beispiel Ägypten lernen kann, ist offensichtlich: Der Islam ist im Kern nicht demokratiebereit. Eine Demokratie kann nur funktionieren, wenn sich alle beteiligten Seiten auf den demokratischen Konsenz einigen, sich daran halten und darauf aufbauen. Das Beispiel Ägypten zeigt aber deutlich, daß der Islam undemokratisch ist.

Mursi kam vor einem Jahr nur sehr knapp an die Macht, und das offenbar auch nur aufgrund von Wahlmanipulationen. Und was hat diese sehr knappe muslimische Mehrheit innerhalb dieses einen Jahres erreicht? Die ägyptische Wirtschaft brach weitgehend zusammen, die ohnehin nur in Ansätzen bestehenden Rechte der Frauen wurden abgeschafft, Andersgläubige wurden verfolgt, Homosexuelle wurden mit dem Leben bedroht usw. usw. Kurz: die muslimische Herrschaft hatte es in nur einem Jahr erreicht, das Land um 100 Jahre in der Geschichte zurückzuwerfen.

Die zweite Lehre, die man (wiederholt) ziehen kann, ist, daß jegliche Religion, egal welche, aus der Beteiligung am Staatswesen und der Regierungsführung ausgeschlossen bleiben muß. Religion mag eine gute Sache sein für viele Menschen, sie gehört aber ins stille Kämmerlein oder ins Gotteshaus und muß vom Staat grundsätzlich in ihre Schranken verwiesen werden und dort auch bleiben.

Für Ägypten ist es nun auch noch viel schwerer als vor einem Jahr, den Anschluß an die Weltgemeinschaft zurückzuerlangen. Es wird diesmal länger brauchen bis zu einer weiteren freien Wahl. Das Experiment eines durch freie Wahlen entstandenen muslimischen Staates ist grandios gescheitert - an seinen eigenen undemokratischen Umtrieben. Man kann eigentlich von Glück reden, daß es nur ein Jahr dauerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 04.07.2013, 10:37
28. Definituion Militärputsch?

Zitat von samanoudi
Liebe Medien und liebe Forenmitglieder. Es handelt sich nicht um einen Militaerputsch, sondern um die Basis demokratie der Strasse. Wenn abermillionen von Menschen auf den Strassen stehen und von einem uneinsichtegen Praesidenten wuenschen, dass er geht, und dieser in seiner 45 min. Rede es nur schafft 58 mal das legimitaet in den Mund zu nehmen, und anstelle zum Dialog aufzurufen, seine Anhaenger eher anstiftet gegen die anderen zu Kaempfen, dann verliert dieser Praesident automatisch seine legimitaet. Hier muss darauf verwiesen werden dass das Grundgesetz was Morsi und CO. durchgesetzt keine klare Moeglichkeit vorsieht den Praesidenten durch juristische Wege abzusetzen. Der Praesident hat in seinem JAhr im Amt es nicht geschafft auch nur ein Problem zu loesen oder Loesungsansaetze zu praesentieren. Das Militaer hat mit seinem Eingreifen, welches der Wunsch der Demostranten ist, Aegypten vor einem Buergerkrieg bewahrt. Die voruebergehende Schliessund der islamistischen Sender und von El-Gezira in Kairo ist logisch und Sicherheitspolitisch gesehen korrekt, da diese Sender zum Bewaffneten Widerstand aufrufen. Es war vom Militaer genial, die beiden religioesen Fuehrer (christlich und moslemisch) des Landes einzubinden. Leider beschimpfen viele Moslembrueder und islamistische Gruppen den faktischen Fuehrer des Islams als einen Unglaeubigen. Ich hofffe das in der naechsten Zeit von den westlichen Medien ein neutraleres Bild von den Vorgaengen hier in Aegypten zu bekommen.
So, das war kein Militärputsch! Was denn dann?

Das Mititär hat gewaltsam eine gewählte Regierung abgesetzt, deren Mitglieder sie zeitgleich unter Arrest stellt und per Haftbefehl sucht.

Ein schöneres Paradebeispiel für einen Militärputsch können Sie nicht finden.

Warum wurde geputscht? Weil die Gegner von Mursi (einige 1000) es geschafft haben, sich medienwirksam auf dem besagten Platz zu postieren. Die Mehrheit der Ägypter war das lange nicht, und es waren auch keine Millionen, wie Sie schreiben.

Das Land versinkt jetzt im für arabische Länder üblichen Chaos mit allen damit verbundenen Folgen wie Bürgerkrieg, Zerstörung der Wirtschaft (hauptsächlich Tourismus), Zerstörung der Infrastruktur und Destabilisierung der ganzen Region.

"Platz der Dummheit" ... als solcher geht der besagte Platz in Kairo langfristig in die Geschichte ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 04.07.2013, 10:41
29. Frage!

Zitat von ein_bayer
So, das war kein Militärputsch! Was denn dann? Das Mititär hat gewaltsam eine gewählte Regierung abgesetzt, deren Mitglieder sie zeitgleich unter Arrest stellt und per Haftbefehl sucht. Ein schöneres Paradebeispiel für einen Militärputsch können Sie nicht finden. Warum wurde geputscht? Weil die Gegner von Mursi (einige 1000) es geschafft haben, sich medienwirksam auf dem besagten Platz zu postieren. Die Mehrheit der Ägypter war das lange nicht, und es waren auch keine Millionen, wie Sie schreiben. Das Land versinkt jetzt im für arabische Länder üblichen Chaos mit allen damit verbundenen Folgen wie Bürgerkrieg, Zerstörung der Wirtschaft (hauptsächlich Tourismus), Zerstörung der Infrastruktur und Destabilisierung der ganzen Region. "Platz der Dummheit" ... als solcher geht der besagte Platz in Kairo langfristig in die Geschichte ein.
Wer hat Ihnen denn das in die Tastatur diktiert? Der örtliche Mullah?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5