Forum: Politik
Mursi-Sturz in Ägypten: Die Tränen der Muslimbrüder
REUTERS

In Kairos Stadtteil Nasr City harren die Muslimbrüder aus. Sie müssen zusehen, wie die Armee die Hauptstadt übernimmt. Sie sind entsetzt, dass ihr Präsident abgesetzt wird. Doch mit Mursis Sturz wollen sie sich nicht abfinden.

Seite 4 von 5
ein_bayer 04.07.2013, 10:46
30. Kein Anhänger Mursi's

Zitat von tweet4fun
Wer hat Ihnen denn das in die Tastatur diktiert? Der örtliche Mullah?
Ich bin überhaupt kein Anhänger von islamischen Regimen oder gar von Mursi. Aber ... mit dem MilitärPutsch, wie er abgelaufen ist, wird den Moslembrüdern in die Hände gespielt, sie werden an Zulauf gewinnen und stärker auf der Krise herausgehen. Warum: weil sich viele der Ägypter, die die Moslembrüber unterstützen, sich jetzt betrogen fühlen.

Demokratisch ist derzeit in Ägypten gar nichts mehr. Jetzt regiert das Militär mir harter Hand. Ich bin gespannt, wie sie einen Bürgerkrieg verhindern wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean pierre aussant 04.07.2013, 10:54
31. Der gleiche Fehler, wie in Algerien.(1991)

Als 1991 in Algerien der islamische national Front die Wahl gewonnen hat, wurde dieses Ergebnis von der Algerischen Armee und den westlichen Demokratien torpediert. Das hat nicht nur zu einem schrecklichen Bürgerkrieg geführt, sondern auch das Ressentiment der arabischen Welt und den islamischen Terrorismus genährt. Erzähle man, was man wolle, aber Morsi wurde demokratisch gewählt, und einigermaßen wir erleben jetzt in Ägypten, was damals in Algerien passiert ist. Ähnliche Ursachen werden wahrscheinlich zu Ähnlichen Konsequenzen führen. Wenn die Mehrheit der Ägypter in einer Muslim orientierten Gesellschaft leben wollen, das ist ihr gutes Recht. Wir und die ägyptische Opposition sollten das respektieren. Die anti-Morsi Demos in Ägypten verkörpern nicht den Willen der Mehrheit des Volkes, sondern „Facebook“ Tendenzen. Der „coup d’état“ in Ägypten ist ein grober Fehler. die Tür des islamischen Terrorismus in Ägypten ist ab jetzt geöffnet. Wer das nicht versteht ist blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 04.07.2013, 10:59
32. @5

Deutschland... Säkular? lebe ich in einem anderen Deutschland als sie? Das heir ist ein Kirchenstaat sondergleichen.
Priester vergewaltigen Kinder, aber das wird schön utner den Teppich gekehrt und mit 'Kirchenrecht' geahndet.
Krankenhäuser, Kindergärten etc. haben angeblich 'kirchliche Träger' werden aber zu 80 - 100% vom Staat finanziert, und dennoch gilt dort Kirchenrecht. Mit 'christlichen Gewerkschaften' (wenn ich den Begriff schon höre muss ich laut loslachen) die weniger als 20 cent pro stunde zahlen wollen.
Die ganzen priester, Bischöfe und co werden alle vom Steuerzahler bezahlt, egal ob man in der Kriche ist oder nicht zahlt man deren Gehalt mit.

Wir brauchen in Deutschland keine kirchlichen Träger für irgendwas. Bestenfalls für ne Kiste Wasser bei einem Marathonlauf - und das ist wörtlich gemeint.

Meine Forderung ist.
Kirchliche angestellte (Bischöfe und co) werden alle von dem Verein bezahlt dem sie angehören.
Einrichtungen, die mit auch nur 2 cent vom Steuerzahler finanziert werden sind nicht mehr zur kirche zugehörig und dort gilt dann normales recht. Und der Rest wird von den anhängern dieses Verein gezahlt. DANN hätten wir eine Säkulare gesellschaft. aber so sind wir hier nicht besser als Saudi Arabien, oder die Muslimbruderschaft in Ägypten und dürfen uns da kein Urteil drüber erlauben. Also mit Verlaub...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 04.07.2013, 11:02
33. Facebook und Twitter und co.

Zitat von jean pierre aussant
Als 1991 in Algerien der islamische national Front die Wahl gewonnen hat, wurde dieses Ergebnis von der Algerischen Armee und den westlichen Demokratien torpediert. Das hat nicht nur zu einem schrecklichen Bürgerkrieg geführt, sondern auch das Ressentiment der arabischen Welt und den islamischen Terrorismus genährt. Erzähle man, was man wolle, aber Morsi wurde demokratisch gewählt, und einigermaßen wir erleben jetzt in Ägypten, was damals in Algerien passiert ist. Ähnliche Ursachen werden wahrscheinlich zu Ähnlichen Konsequenzen führen. Wenn die Mehrheit der Ägypter in einer Muslim orientierten Gesellschaft leben wollen, das ist ihr gutes Recht. Wir und die ägyptische Opposition sollten das respektieren. Die anti-Morsi Demos in Ägypten verkörpern nicht den Willen der Mehrheit des Volkes, sondern „Facebook“ Tendenzen. Der „coup d’état“ in Ägypten ist ein grober Fehler. die Tür des islamischen Terrorismus in Ägypten ist ab jetzt geöffnet. Wer das nicht versteht ist blind.
Genau, die bei uns so hochgelobten "sozialen Netzwerke" tragen einen großen Teil der Schuld an der jetzigen Situation.

Erkennen wir einfach endlich an, dass diese Netzwerke für die Menschen nicht gut sind, sondern auch erheblichen Schaden anrichten können. Ein gutes Beispiel sehen wir gerade in Ägypten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 04.07.2013, 11:02
34.

Auch in Deutschland würde ein Sender abgeschaltet, der gegen die Prinzipien des Grundgesetzes verstößt. Insofern ist das Abschalten von fanatischen, intoleraten Sendern durchaus mit demokratischen Prinzipien zu vereinbaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 04.07.2013, 11:07
35. Fehlschluß

Zitat von ein_bayer
Ich bin überhaupt kein Anhänger von islamischen Regimen oder gar von Mursi. Aber ... mit dem MilitärPutsch, wie er abgelaufen ist, wird den Moslembrüdern in die Hände gespielt, sie werden an Zulauf gewinnen und stärker auf der Krise herausgehen. Warum: weil sich viele der Ägypter, die die Moslembrüber unterstützen, sich jetzt betrogen fühlen.
Millionen fühlen sich betrogen. Das ist richtig. Nur fühlen sie sich betrogen von den Muslimbrüdern, die sie unterstützt hatten. Deshalb sind die Demonstrationen ja erst entstanden!

Zitat von ein_bayer
Demokratisch ist derzeit in Ägypten gar nichts mehr. Jetzt regiert das Militär mir harter Hand. Ich bin gespannt, wie sie einen Bürgerkrieg verhindern wollen.
Wie Sie sagen - mit harter Hand. Allerdings hat das Militär kaum Interesse an einer langfristigen Diktatur. Das ägyptische Militär ist weitreichend in der Wirtschaft vernetzt und wird schnell darauf drängen, daß ein stabiler demokratischer Staat entsteht. Denn nur so kann man Geld vermehren. Business as usual!
Und das wird dann auch der Bevölkerung nützen. Die Muslimbruderschaft hat´s ganz einfach vergurkt, und zwar für alle Ägypter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 04.07.2013, 11:07
36. Das Übel mit der Demokratie

... besteht darin, daß Wahlen manchmal anders ausgehen als man es sich erhofft hat, das ist eben auch in Ägypten geschehen.
Auch wenn es für viele unbequem ist, Herr Mursi wurde demokratisch gewählt, selbst wenn die Wahlen nicht ganz so demokratisch waren wie in Europa (an dieser Stelle muss man sich auch fragen ob denn die deutschen Wahlen alle so demokratisch sind z. B. Überhangmandate, Wahlkreiszuschnitt etc.).
Jedenfalls aht Ägypten zuvor keine vergleichbar demokratischen Wahlen gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dodelik 04.07.2013, 11:12
37. Die Moslembrüder haben den rückhalt im Volk verloren.

Ich glaube nicht das sich da einer betrogen fühlt, denn die Merheit wollte die Moslembrüder ja nicht mehr. Neuwahlen wollten die Moslembrüder nicht. Also hat die Armee das in Gang gesetzt. Das einzige Problem das ich sehe ist das die Moslembrüder sich das nicht so einfach gefallen lassen werden und Ägypten eine sehr stressige Zeit bevorsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 04.07.2013, 11:14
38. Sie und wir alle ...

Zitat von tweet4fun
Millionen fühlen sich betrogen. Das ist richtig. Nur fühlen sie sich betrogen von den Muslimbrüdern, die sie unterstützt hatten. Deshalb sind die Demonstrationen ja erst entstanden! Wie Sie sagen - mit harter Hand. Allerdings hat das Militär kaum Interesse an einer langfristigen Diktatur. Das ägyptische Militär ist weitreichend in der Wirtschaft vernetzt und wird schnell darauf drängen, daß ein stabiler demokratischer Staat entsteht. Denn nur so kann man Geld vermehren. Business as usual! Und das wird dann auch der Bevölkerung nützen. Die Muslimbruderschaft hat´s ganz einfach vergurkt, und zwar für alle Ägypter!
... werden die zukünftige Entwicklung erleben. Die wird sicher nicht positiv enden. Ein drohender Bürgerkrieg, jahrelange chaosähnliche Zustände mit vielen vielen Opfern werden folgen.

Ob es das alles wert war, muss jeder für sich selbst entscheiden. Vor allem die "Schreier" vom Tahrir-Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dodelik 04.07.2013, 11:20
39. Das Militär in Ägypten hat sich noch nie gegen das Volk gestellt.

Es wird auch keine Militärregierung geben, denn die Armee hat sich schonmal den Zorn des Volkes ausgesetzt und hat sich dann zurückgezogen. Ohne gegen das Volk, das gegen eine Militärregierung protestiert vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5