Forum: Politik
Muslimbrüder in Ägypten: Wie Deutschland sich den Islamisten annähert

Nach dem absehbaren Ende der Mubarak-Ära werden die Muslimbrüder in Ägypten vermutlich eine wichtige Rolle spielen. Offiziell hält die Bundesregierung Abstand zu den Islamisten - doch über indirekte Kanäle spricht sie schon mit ihnen.

Seite 15 von 23
taiga 05.02.2011, 10:21
140. Krieg?

Zitat von rainman_2
Der islamische Terror ist eine Tatsache und ständige Bedrohung und kein Vorurteil. Wieso müssen wir Interesse zeigen? Die Muslime drängen doch zu uns und wollen an unserem erarbeiteten, relativen Wohlstand partizipieren, den sie selber auf Grund ihrer religiösen Handicaps nie erreicht haben, höchstens durch Eroberungen, oder heute durch Bodenschätze, die zu bergen und zu veredeln sie ohne die Technologie der Ungläubigen nicht schaffen würden und sie werden noch mehr ins Hintertreffen geraten durch die rasanten Vorschritte der nichtmuslimischen, asiatischen Staaten (auch wir werden zurückfallen). Im Iran herrscht Benzin-Knappheit, weil sie ihre verrotteten Anlagen nicht instand setzen, an Atombomben basteln ist für die Islamisten dort eine Gott gefällige, wichtigere Aufgabe, hoffentlich fliegt der ganze Laden dort irgendwann in die Luft.
Sollte sich in Ägypten mittelfristig eine zweite Islamistenfront gegenüber Israel bilden, wird es einen großen Krieg geben. Israel wird den militärischen Teil des Iran »enthaupten«, wodurch Ägypten sich zweimal überlegen wird, dem Iran in den Orkus zu folgen. Wie das geschehen wird, kann sich jeder ausmalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krux 05.02.2011, 10:22
141. Zwei, die einiges gemeinsam haben

Zitat von sysop
Nach dem absehbaren Ende der Mubarak-Ära werden die Muslimbrüder in Ägypten vermutlich eine wichtige Rolle spielen. Offiziell hält die Bundesregierung Abstand zu den Islamisten - doch über indirekte Kanäle spricht sie schon mit ihnen.
Zitat aus dem Artikel: "Jeder, der sich für die Muslimbrüder interessiert, kann in ihr Hauptquartier gehen und wird dort zum Tee eingeladen." Auch eine unverschleierte, westlich gekleidete Frau? Und auch ein schwules Ehepaar?

Die Bruderschaft ist in meinen Augen die NPD Ägyptens. Diese beiden Strömungen haben einiges gemeinsam, unter anderem den Antisemitismus. Und sie pflegen beide einen ausgeprägten Chauvinismus. So, wie die westlichen Demokratien jederzeit massiv nach rechts rücken könnten, kann eine islamische Demokratie in den Extremismus kippen.

Was das Eingreifen betrifft: Wie würde der Iran heute wohl aussehen, wenn Mossadegh nicht gestürzt worden wäre?

Ich warte erst einmal ab, was weiter passiert, besorgt und ein ganz klein wenig optimistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taiga 05.02.2011, 10:29
142. Hahaha

Zitat von nookiex6
Malaysia, Indien, Philipines und so ziemlich jedes europaeische land....
Der war gut.
Leider nur ein Witz.
Mit Bedacht haben Sie die Kernländer des Islam NICHT erwähnt.
Leider entsprechen Ihre drei Beispiele alles andere als der Wahrheit. Ich erinnere nur mal an die Anschläge in Bali (schon vergessen?) oder Mumbai (167 grausam ermordete Nichtmoslems). In den Philippinen verläuft die derzeitige Front der muslimischen Eroberung, die immer wieder durch Massaker von sich reden macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nookiex6 05.02.2011, 10:34
143. ....

Zitat von friedrichii
Schlechte Beispiele, die Sie da gewählt haben. Denn in allen drei Ländern zeigt es sich, daß es mit dem Islam keinen richtigen Frieden gibt.
Im gegenteil, In allen drei laendern gibt es eine ganz normale koexistenz.
Sie haben recht es gibt radikale gruppen die anshclaege verueben. Die gibt es aber auch in Europe (RAF,Baskenland etc)

Ihre Meinung basiert auf taten weniger. Mein Bruder lebt in Malaysia, ich lebe in Dubai und meine Frau kommt von den Philippines...Ich glaube ich habe ein ganz gutes bild der lage in diesen laendern.


MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baharini 05.02.2011, 10:36
144. kennen sie einen?

Zitat von gralsritter
Doch.
kennen sie überhaupt einen moslem persönlich?

das sind menschen wie du und ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiTaliban 05.02.2011, 10:40
145. das wahre Problem Ägyptens

knallharter Realismus:
Zitat von Ylex
Tendenz: alle 10 Monate eine Million Menschen mehr. Das Land kann die Massen kaum noch ernähren und beherbergen, alle Ressourcen sind ausgereizt, sie sind längst viel zu klein geworden. Alles konzentriert sich um Kairo.... Ägypten beginnt an seinem eigenen Bevölkerungsdruck zu ersticken – was jetzt vor sich geht, ist weniger ein politischer Befreiungsschlag als ein Äufbäumen gegen die unerträglichen Verhältnisse. Insofern werden mit der Zeit nach Mubarak viel zu hohe Erwartungen verbunden. Eine politische Neuorientierung wird für die Menschen zumindest kurzfristig gar nichts bringen, egal wie sie aussieht. Das Elend lässt aber befürchten, dass sich Ägypten radikalisiert.
Es ist leider noch schlimmer:
- Die Bevölkerung wächst, aber die landwirtschaftliche Nutzfläche nimmt ab.
- Ein erheblicher Teil des Getreides wird von Nordamerika geliefert. Sonst müßte Ägypten hungern. Das Land ist auf Leben und Tod von den USA abhängig.
- Die Lebensmittelpreise steigen global - nicht zuletzt wegen des Biosprit-Booms -. Das wirkt sich v.a. in armen Ländern verheerend aus, wo schon mal die Hälfte des Einkommens für Lebensmittel benötigt wird.

Die einzige Rettung für Ägypten wäre eine strikte Geburtenkontrolle. Das läßt der Islam nicht zu. Also wird es krachen. Die Gewalt chancenloser Jungmoslems richtet sich gegen die christliche Minderheit und gegen die Juden im Nachbarstaat Israel.

Mubarak und all die anderen Potenataten der Region konnten jahrelang mit den Juden/Israelis als Sündenböcken vom eigenen Versagen ablenken. Jetzt sind nicht die Juden dran, sondern sie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrichii 05.02.2011, 10:49
146. na

Zitat von dalecooper
nach meinem kenntnisstand scheint es innerhalb der muslimbrüder und insbesondere bei ihren anhängern viele gemäßigte kräfte zu geben. sicherlich haben sie das ziel, dass der islam die hauptreligion in ägypten bleibt, aber das macht sie doch nicht automatisch zu islamisten. dieser begriff wird sehr unpräzise und propagandistisch verwendet. auch innerhalb der CDU/CSU gibt es viele radikale, feindselige gesinnungen und trotzdem werden keine stimmen laut, dass deutschland von einer "christianistischen" partei regiert wird. die haltung, in ägypten eine vorwiegend muslimische gesellschaft anzustreben, unterscheidet sich keineswegs von der CDU/CSU-position in deutschland. die entscheidende frage ist doch, wie die muslimbrüder als politische gruppierung zur frage der religionsfreiheit stehen, ich finde es kaum sinnvoll, den blick auf einzelne extreme strömungen innerhalb einer gruppe zu richten. es ist grenzenlos naiv, eine gruppe aus den diskussion um die zukunft eines landes auszuschliessen, hinter der wesentliche teile der gesellschaft stehen. an dieser stelle lernt die internationale diplomatie leider kaum dazu. jeder versuch, machtstrukturen zu installieren, die nicht von der bevölkerung legitimiert sind, ist zum scheitern verurteilt, das hat die geschichte immer wieder bewiesen. im übrigen erfordert echter dialog wechselseitigen respekt. möchte der westen tatsächlich einfluss auf die entwicklungen in der islamischen welt nehmen, dann muss er sich selbst hinterfragen, bereit sein auch eigene positionen zu überdenken, respekt gegenüber dem islam entwickeln und die eigene selbstgerechtigkeit, überheblichkeit und das amerikanisch-egoistische freiheitsverständnis (freiheit ist was uns nutzt) ablegen. dazu gehört eben auch, zu akzeptieren, dass in ägypten vielleicht nicht die vom westen präferierten kräfte an die macht kommen, sondern die, die bevölkerungsmehrheit widerspiegeln. das man unsere werte einer kultur nicht kriegerisch aufzwingen kann, hat die vergangenheit doch immer wieder bewiesen. dale
Sie sind lustig. Sie fragen, wie die Moslembrüder zur Religionsfreiheit stehen? Nun - mit Sicherheit nicht liberaler als die jetzige Regierung. Da sehen Sie sich dann bitte das Verhältnis zu den Kopten an und die Ansichten des Religionsministers, der den Austritt aus dem Islam als Hochverrat bezeichne und daher diesen mit dem Tod bestraft haben will.

Sie können auch gerne einen in den Niederlanden lebenden Ägypter befragen, der dort wegen seiner liberalen Ansichten zum Apostaten erklärt und zwangsgeschieden wurde, da er als Apostat nicht mit einer Moslemin verheiratet sein durfte.

Ihr Hinweis auf die große Gruppe, die man nicht ausschließen darf, ist gleichfalls fraglich. Wie würden Sie das denn sehen, wenn in Deutschland die NPD plötzlich einen Stimmenanteil von 30 % haben würde? Ebenfalls an der Regierung beteiligen? Nun - so etwas gab es in Deutschland schon einmal. Mit den bekannten Ergebnissen.

Niemand spricht davon, daß man Ägypten "unsere Werte" kriegerisch aufzwingen soll.
Aber es muß erlaubt sein, solche Kräfte zu isolieren. Auch wenn sie Rückhalt in der Bevölkerung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 05.02.2011, 10:58
147. .

Zitat von taiga
Leider nur ein Witz.
Der beste Witz ist, dass Sie sich künftig mit einer islamischen Welt auseinandersetzen müssen, ob Sie wollen oder nicht. Das ist allen Islamophoben zu gönnen. Der Witz ist, dass Leute wie Sie nur auf Grund von Wörtern urteilen, die Menschen dahinter überhaupt nicht kennen und natürlich nicht kennen wollen. Damit spart man sich das Nachdenken über die Vorurteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nookiex6 05.02.2011, 11:02
148. ....

Zitat von taiga
Der war gut. Leider nur ein Witz. Mit Bedacht haben Sie die Kernländer des Islam NICHT erwähnt. Leider entsprechen Ihre drei Beispiele alles andere als der Wahrheit. Ich erinnere nur mal an die Anschläge in Bali (schon vergessen?) oder Mumbai (167 grausam ermordete Nichtmoslems). In den Philippinen verläuft die derzeitige Front der muslimischen Eroberung, die immer wieder durch Massaker von sich reden macht.


Also diese extremen Beispiele spiegeln fuer sie das zusammenleben der verschiedenen Religionen wieder?
Wir Deutschen sind ja nun auch nicht alle Asylbewerberheim ansteckende neonazis.

Sehr wohl dann, wie gesagt ich lebe in Dubai. Wir sind hier in einer islamischen Gesellschaft. Gibt es Kirchen? Japp! Gibt es Hindu Tempel? Japp

Kann ich ein kreuz um den hals tragen oder einen Fischaufkleber als bekenntnis meines glaubens ohne enthauptet zu werden? ehm Japp

Natuerlich werden Sie sofort keifen...Saudi Arabien und Iran jaha! So f...kin what? Wer sind wir denn bitte ueber andere Voelker zu urteilen. Ich hoere Sie ja auch nicht nach freiheit fuer Tibet, China, Zimbabwe oder Nordkorea schreien. Wenn Voelker nicht mehr wollen erheben sie sich. Haben Sie immer gemacht und werden sie immer wieder tuen.


Wollen wir mal schauen wie der bodycount fuer die Kreuzritter aussieht? Ist es nicht auch terrorismus wenn ich ne 5 zentner Bombe auf ne Hochzeitsgesellschaft werfe?


Sie sind da sehr selektiv mit ihrer Verurteilung anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brand-Redner 05.02.2011, 11:08
149. Die Sündenböcke

Zitat von AntiTaliban
Mubarak und all die anderen Potenataten der Region konnten jahrelang mit den Juden/Israelis als Sündenböcken vom eigenen Versagen ablenken.
Das ist nun wahrlich nichts Neues: Von Mubarak mal abgesehen (dessen "Sündenregister" ich nicht genau kenne), sind doch schon seit einigen Jahren stets (unterschiedslos) die Muslime dran, wenn es gilt, die Bevölkerungsmehrheit in Deutschland oder anderen europäischen Ländern gegen Randgruppen aufzuhetzen.

Insofern wurde bloß wieder mal der "Sündenbock" turnusmäßig gewechselt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 23