Forum: Politik
Muss die FDP um ihre politische Existenz bangen?

Die Diskussionen um den Vorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle belasten die FDP ebenso, wie inhaltlich-politische Querelen. Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können? Gibt es noch ein deutliches, liberales Profil? Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?

Seite 1 von 202
Revarell 02.04.2011, 12:31
1.

Zitat von sysop
Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?
Na hoffentlich,........

Beitrag melden
alpenjonny 02.04.2011, 12:35
2. Seit geraumer Zeit: nur noch abwärts mit der FDP

Gruezi! Ja, es ist so, die FDP ist im Fahrstuhl nach unten, die einstigen FDP Wähler kehren den Freien Demokraten den Rücken. Wie gut tönte Hr. Westerwelle vor den letzten BT-Wahl: "Mehr Netto von Brutto in die Taschen der Bürger". Dieser tolle Wahlslogan überzeugte den d-Michel voll. Heute kommen sich viele von der FDP betrogen und hintergangen.

Was kam nach der gewonnenen Wahl? Kaum gewählt und in Amt und Würden setzte Hr. Westerwelle udn Co alle Hebel in Bewegung, dass gewisse Hoteliers Steuernachlässe an der MWST erhielten. Spötter nannten die FDP flugs die "Mövenpickpartei". So ging es weiter stetig bergab, kein einziges der grossmäuligen Wahlversprechen des Dottore Westerwelle wurde eingehalten. Die "Heirat" mit seinem Lebenspartner Mronz und Auftritte in Gala bei Opernaufführungen, Seite an Seite mit der Kanzlerin Merkel erheiterten die Medien, und nicht nur die.

Für die Linke wäre es prima, wenn Hr. Westerwelle weiterhin Parteivorsitzender der FDP bleiben würde. Eine bessere Wahlempfehlung kann sich die Linke gar nicht mehr wünschen, ein gefundenes Fressen für Gabriel und Co. Das desolate Bild einer Partei, die innerparteilich geschwächt auftritt und keine klare Strategie erkennen lässt, muss um ihre Existenz fürchten. Die einstige Lichtgestalt der FDP, der steinalte Herr Genscher, wendet sich mit Grausen ab.

Beitrag melden
unixv 02.04.2011, 12:35
3. FDP und SPD braucht keiner mehr!

Ist ja nicht nur die FDP, der SPD fehlt es doch auch an Profil.
Warum sollte jemand der kein Hotel hat die FDP wählen? oder gar die SPD? Da kann er auch gleich das Ori. nehmen, die CDU/CSU. Alles das gleiche! Die SPD eiert zwar nicht so arg wie die FDP, nur hat die SPD ihr Soziales abgelegt, dafür kommt die Rechnung noch!

Beitrag melden
T. Wagner 02.04.2011, 15:59
4. Wagners wahre Worte

Ja! Die FDP muss um ihre politische Existenz bangen.

Beitrag melden
titurel 02.04.2011, 16:08
5. Hoffnung!

Zitat von sysop
Die Diskussionen um den Vorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle belasten die FDP ebenso, wie inhaltlich-politische Querelen. Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können? Gibt es noch ein deutliches, liberales Profil? Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?
Das Verscwhinden der FDP von der politischen Bühne ist doch grundsätzlich etwas, das heiter stimmen sollte! Mehr als sich jeweils an die regierungsfähige nächst größere Partei anzuhängen um Leuten wie Genscher ihr ewiges Beharren im Außenministerium zu garantieren hat dieser Verein doch nicht zu Stande gebracht. Wenn Westerwelle, Rösler, Brüderle und Co. nach zwischenzeitlich erfolgreicher Vorarbeit durch Möllemann, Graf-Lamsdorff und so weiter dieser Vereienigung nun den Rest gebem, kann ich nur sagen:

und tschüß!

Beitrag melden
T. Wagner 02.04.2011, 16:17
6. Wagners wahre Worte

Zitat von titurel
Mehr als sich jeweils an die regierungsfähige nächst größere Partei anzuhängen um Leuten wie Genscher ihr ewiges Beharren im Außenministerium zu garantieren hat dieser Verein doch nicht zu Stande gebracht.
Eine Mehrheitspartei war die FDP nie. Liberalismus ist in Deutschland nicht mehrheitsfähig. Die meisten Mitbürger können sich ein Leben ohne einen starken Staat nicht vorstellen. Da muß immer einer sein, der sagt, wo es lang geht in diesem Land. Und der einem den Rettungsring zuwirft, wenn es nötig ist. Dieses Land ist wie geschaffen für den ADAC. Braucht man so gut wie nie, aber man zahlt ein Leben lang freudig ein.

Beitrag melden
titurel 02.04.2011, 16:34
7. Kokolores.

Zitat von T. Wagner
Eine Mehrheitspartei war die FDP nie. Liberalismus ist in Deutschland nicht mehrheitsfähig. Die meisten Mitbürger können sich ein Leben ohne einen starken Staat nicht vorstellen. Da muß immer einer sein, der sagt, wo es lang geht in diesem Land. Und der einem den Rettungsring zuwirft, wenn es nötig ist. Dieses Land ist wie geschaffen für den ADAC. Braucht man so gut wie nie, aber man zahlt ein Leben lang freudig ein.
Die FDP war nie liberal (freiheitlich). Das hat sie vielleicht den Leuten vorzugaukeln versucht. Und der ADAC ist eine sehr nützliche Organisation, die mir regelmäßig mein Auto flott macht, wenn ich wieder zu blöd war, das Licht auszumachen etc.

Beitrag melden
avollmer 02.04.2011, 17:03
8. Klangschalen-Politik

Zitat von sysop
Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können?
Wenn es wenigsten irgendein Kurs wäre, aber da ist nur nebulöse Diffusion. Das ist höchstens für buddhistische Meditierende anstrebenswert, das Erreichen der Nirwana als höchste Erfüllung. Politische Parteien und ihre Handlungsträger liegen damit falsch. Dharma-Guido ist zwar ein Lieber, Netter und Guter, aber ...

Beitrag melden
loky mcqueen 02.04.2011, 17:09
9. Bitte? Selbst jetzt hat diese FDP keinen Respekt!

Respekt?! Warum sollte dieses Land vor einem Blender, einem Heuchler, einem plutokratischen Klientelpolitiker Respekt haben, geschweige denn Anstand?

Einer der mit billigsten Mitteln eine Kampagne in eigern Sache losgetretten hat, Stichwort "spätrömische Dekadenz".
Einer der mit so billiger, fadenscheiniger Demagogik auch noch bei der immer breiter werdenden Masse der Bild-Zeitungs verblödeten Deutschen versucht hat zu punkten, nachdem er gemerkt hat, dass sein liberal, reiches Bürgertum nicht mehr auf seine Masche als Gaukler reinfällt!

Wenn dieser Mann nur einmal den Respekt gegenüber seinem Amt, diesem Land, den Bürgern und der Demokratie gelebt hätte, dann ja. Demut vor dem Amt und dem Privileg wären die richtigen Attitüden UND Respekt vor der Demokratie und den Bürgern. Stattdessen? Ein armseliger Charakter, eine arme Wurst ohne Schneid, ohne Charakter, ohne Tiefgang - nur Gier und Taschenstopf-Mentalität.

Wenn HotAirWelle den Respekt an den Tag legt, den er diesem Land schuldet, dann darf er das auch erwarten. Aber dieses Bendel braucht länger als sein Leben um das für sich und seine Person zu erreichen!

Der ist gut weiter. Im Amt als Vize bleibt er doch auch nur um dieses Land weiter auszubluten und um ein Faktor für seine Klientel zu sein - nicht mehr und nicht weniger.

So siehts aus im schöne deutsche Lande. Da könnt man ja gleich nen Bohlen als Vize und Außenminister hinpflanzen, der Schaden außen- und innenpolitisch wäre exorbitant kleiner gewesen, Amen!

Beitrag melden
Seite 1 von 202
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!