Forum: Politik
Muss die FDP um ihre politische Existenz bangen?

Die Diskussionen um den Vorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle belasten die FDP ebenso, wie inhaltlich-politische Querelen. Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können? Gibt es noch ein deutliches, liberales Profil? Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?

Seite 15 von 202
blitzunddonner 03.04.2011, 11:45
140. Das Schlimme ist, ...

... dass die Partei, die ihn da wollte, wo er jetzt ist, sich seiner erledigen kann. Aber WIR ALLE, auch die, die ihn nicht gewählt haben, müssen ihn weiter als Außenminister ertragen.

Beitrag melden
Sanchos Panzer 03.04.2011, 11:45
141. Neue Männchen braucht das Land

Wo liegt eigentlich die Perspektive nach dem "Königsmord"? Gemeinsames Schunkeln in einer Pfälzer Weinkaschemme von Brüderle, zusammen mit dem Gesundbeter Rösler und Vorsänger "Patrick" Lindner ? Liebe FDP, sauft euch eure Partei schön, was anderes bleibt euch eh nicht übrig. Für Regierungsämter braucht es mehr Kompetenz, das ist nichts für Laiendarsteller.http://freakileaks.jimdo.com/hammernews/

Beitrag melden
wkaiser 03.04.2011, 11:45
142. ....

Zitat von sysop
Die Diskussionen um den Vorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle belasten die FDP ebenso, wie inhaltlich-politische Querelen. Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können? Gibt es noch ein deutliches, liberales Profil? Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?
Ich frage mich ernsthaft, wie man glauben kann, mit einer der genannten KandidatInnen irgendeinen Wähler zu gewinnen...

Das sind doch alles völlig substanzlose Personen.

Dagegen ist Westerwelle ja ein richtiger Titan!

Also, meine Leihstimme bekommt ihr so jedenfalls nicht mehr.

Ein Kurswechsel, der richtig was bringen würde: Europa- und Migrantenpolitik nach dem Willen des Souveräns, des Volkes...

Damit würde man selbst die Grünen locker schlagen.

Aber das trauen sich die FDP-Pappnasen sicher nicht.

Beitrag melden
christiane006 03.04.2011, 11:45
143. lächerlich

Zitat von sysop
Die Diskussionen um den Vorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle belasten die FDP ebenso, wie inhaltlich-politische Querelen. Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können? Gibt es noch ein deutliches, liberales Profil? Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?
Königsmord? Diese Vokabel kapier nun wirklich nicht. Der Mann hat alles nur kein Format, deshalb frage ich mich warum seine Parteigenossen so vor ihm kuschen. Das ist ja lächerlich.

Beitrag melden
dabbeljou 03.04.2011, 11:46
144. Wo bleibt der Retter der FDP?

Zitat von sysop
Die Diskussionen um den Vorsitzenden und Außenminister Guido Westerwelle belasten die FDP ebenso, wie inhaltlich-politische Querelen. Ist die Partei noch auf einem Kurs, den die Wähler nachvollziehen können? Gibt es noch ein deutliches, liberales Profil? Oder muss die FDP auf lange Sicht gar um ihre politische Existenz bangen?
Wenn sich niemand Geeigneter an windigen Personen finden läßt, könnte man doch mal bei der CSU anfragen, ob nicht eventuell der Herr Guttenberg als "Leihgabe" in Frage käme?

Beitrag melden
Baikal 03.04.2011, 11:49
145. Nur meint Rösler..

Zitat von kleinerfloh
Zitat Rösler: "Vor allem Inhalte müssen jetzt in den Vordergrund rücken. Wir müssen uns wieder mehr um die Lebenswirklichkeit der Menschen kümmern."
.. mehr den shareholder value in der Phamrmaindustrie, die Steigerung der Einkommen im Medizinsektor und das Wohlergehen der Privatversicherungen. Das ist seine Lebenswirklichkeit und die seiner Sponsoren. Ohne sie müßte er immer noch als Assistenzarzt bei der Bundeswehr Dienst schieben, seine Facharztausbildung hat er schließlich zugunsten seiner Lebenswirklichkeit als Diätrenempfänger aufgegeben.

Beitrag melden
czarpeter 03.04.2011, 11:49
146. Inhaltslos

Zitat von kleinerfloh
Zitat Rösler: "Vor allem Inhalte müssen jetzt in den Vordergrund rücken. Wir müssen uns wieder mehr um die Lebenswirklichkeit der Menschen kümmern." Wenn diese Einsicht jetzt auch noch bei allen anderen Machthabern entsteht, und zwar sowohl in der Politik als auch bei den sonstigen Lenkern der Wirtschaft, haben wir einen enormen Fortschritt erzielt. Das wäre eine Basis, die in der Tat zu mehr Zusammenhalt und sozialem Miteinander in der Gesellschaft führen könnte. Weiter so!!!
Ich weiss ja nicht was in Ihren Kopf vorgeht, aber warum die Roesler Aussage jetzt einen Fortschritt sein soll, bleibt mir verschlossen. Es ist ja nicht so, als haette sich die FDP nicht um Inhalte gekuemmert, bspw. die Reduktion der MWSt fuer Hoteliers, aber um die falschen Inhalte. Und was der zweite Satz aussagen soll, ist mir auch nicht klar, was soll das heissen? Also zusammengefasst, zwei inhaltsleere und nichts sagende Saetze, so wie sie die FDP seit Jahr und Tag verbreitet, ausgenommen mal mehr "Netto vom Brutto", was ja auch nicht geklapppt hat, und Herr Roesler, dieser absolute geistige Tiefflieger und Spruecheklopfer, traegt mit seinen Reformen im Gesundheitswesen und Pflegebereich ordentlich dazu bei, dass aus dem mehr Netto nichts wird. Oder er meinte mehr "Netto vom Brutto" fuer Aerzte, Krankenhaeuser, Apotheken, Versicherungen und Pharmaindustrie, dann ist das Ziel nahe.

Beitrag melden
mooringman 03.04.2011, 11:49
147. Fdp

Glaubt eigentlich irgendeiner in der FDP,das die Partei ohne Westerwelle wieder wählbar wird?Alle genannten Nachfolger haben die Politik der FDP jahrelang mitgetragen und sind entweder zu alt (Brüderle,die Dame aus dem Justizministerium mit dem Doppelnamen) oder zu jung (Rösler, C.Lindner,usw.).
Die Politik ist falsch,das ist das eigentliche Problem.Und mit Teflon Angie ist die Politik auch nicht durchsetzbar.

Beitrag melden
linkerton 03.04.2011, 11:51
148. Kurswechsel ?

.....weg mit der fdp -----

.....und der Kurswechsel wäre vollzogen !

Beitrag melden
Corkonian 03.04.2011, 11:52
149. Vizekanzler gibt es nicht

... der alte Augstein (Gott hab ihn selig) würde sich im Grabe umdrehen, ob der Schlamperei einiger SPON-Redakteure...
Gleich zweimal wird im Artikel von Vizekanzler Westerwelle geschrieben. Und wieder: es gibt in Deutschland dieses Amt nicht. Möllemann führte in seinem Größenwahn den Titel ein und machtbessesene Volksverkäufer einer Klientel-Partei nehmen ihn nun für sich in Anspruch.
Interessangt wäre es, was passieren würde, sollte die Bundeskanzlerin krankheitsbedingt ausfallen... Würde Westerwelle die Führung der Regierung übernehmen, oder würde Merkel einen fähigen Politiker beauftragen (was ihre Pflicht wäre - doch woher nehmen?)?

Bitte liebe Redakteure: Lasst diesen unsäglichen und überflüssigen Zusatz "Vizekanzler" weg. Es gibt ihn nicht!!!!

Ansonsten: Weg mit Westerwelle. Weg mit Rösler. Am besten: weg mit der FDP....

Beitrag melden
Seite 15 von 202
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!