Forum: Politik
Mutmaßliche Hackerangriffe: Russische Diplomaten verlassen die USA
DPA

Die USA haben ihnen 72 Stunden Zeit gegeben, jetzt haben die 35 russischen Diplomaten Washington verlassen. Obama-Nachfolger Donald Trump kritisierte den Schritt.

Seite 2 von 3
ulrich-lr. 02.01.2017, 02:49
10. Amateur

Obama sieht hier nicht gerade wie ein Profi aus. Er hat sich nie richtig vom Harvard-Campus gelöst. Ein unerfahrener Außenseiter. Selbst 8 Jahre Präsidentschaft haben seine außenpolitische Werkzeugkiste nicht bereichert.
Keine Beweise. Durchsichtige Aktion, um Trumps Handlungsspielraum einzuengen. Plus der Wunsch, sich bei den schachspielenden Russen für die vielen Bloßstellungen zu revanchieren.
Und jetzt waren die Russen auch noch im direkten Vergleich deutlich stilsicherer und punkten mit Edelmut (Einladung an alle Kinder der US-Dipomaten etc.).
Erinnert an Stierkampf, der ja verboten gehört: Obama rennt wütend unterm roten Tuch durch und kriegt die Kurve nicht. Man mag gar nicht mehr hinschauen.
Mensch, Obama! Was ist aus dem Charisma geworden? Vom Hoffnungsträger zum rachsüchtigen Grantler.

Beitrag melden
zigeunerin 02.01.2017, 03:12
11. zu spät

Reichlich spät, lässt diese Maßnahme vermuten, dass man seinem Nachfolger was reinwürgen will. Solch weitreichende Entscheidungen sollte Obama doch jetzt dem Nachfolger überlassen, auch wenns schwer fällt. Dann wäre er ein guter Verlierer. Rache- oder Panikaktionen am Ende der Amtszeit machen ihn nur lächerlich und untergraben alle bislang aufgebaute Sympathien. schade

Beitrag melden
spon-421-0k4i 02.01.2017, 03:33
12. Ich hoffe nur,

das dieser "Friedensnobelpreisträger" in seinen letzten Tagen als US-Präsident nicht noch mehr Schaden anrichtet.

Beitrag melden
grand-poobah 02.01.2017, 04:34
13. ist doch klasse

Herr Trump sollte Herrn Obama dankbar für die Ausweisung sein. So kann er nach Amtsantritt zum Beweis seiner Sympathie für Herrn Putin diese Ausweisung für ungültig erklären. Dies erspart ihm das erste echte Zugeständnis. Genauso verhält es sich mit der Israel-Resolution.

Beitrag melden
berndschlüter 02.01.2017, 05:40
14. Merkwürdig dumm, die demokratische Reaktion

Das Glashaus, in dem Hillaries Gefolgschaft mit Steinen wirft, dürfte zusammenfallen. Es könnte durchaus passieren, dass sich der eine oder andere Amerikaner daran erinnert, was Edward Snowdon an wirklich ungesetzlichen Übergriffen aufdeckte.
Wenn die demokratische Seite im Wahlkampf Dinge ausheckte, die von der russischen Seite aufgedeckt wurden, kann man dies nur begrüßen, wie ich auch die Veröffentlichungen begrüßte, die Edward Snowdons Veröffentlichungen folgten und zusammen mit den Veröffentlichungen anderer Kriegsverbrechen aufdeckten.
Wir sollten die Aktionen unserer amerikanischen Freunde sehr gut im Auge behalten, auch wenn russische Hacker wirklich dabei geholfen hätten.
Ich denke auch, die Zwangsbeurlaubung der Russen wird bald ein Ende haben. Ein unwürdiger Abgang von Hillary Clinton, die auch ich gewählt hätte.
Vielleicht kommt es ja nun doch zu Gerechtigkeit für Edward Snowdon und den anderen, die den Mut hatten, ungesetzliche Handlungen der bisherigen amerikanischen Regierung aufzudecken.

Beitrag melden
auswerter25 02.01.2017, 06:31
15. Trump kann

ja in drei Wochen alles rückgängig machen. Das sorgt dann ganz bestimmt bei Freund Putin für gute Stimmung. Glaubt Trump. Hat dem eigentlich schon einer erzählt, dass sich seine neuen besten Freunde letzte Woche in Sachen Israel nicht enthalten sondern für die Resolution gestimmt haben?

Beitrag melden
kobra21 02.01.2017, 07:10
16. Vermutungen genügen?

In nicht ganz 3 Wochen ist Obama Geschichte. Welchen Stellenwert er in der Geschichte einnehmen wird, muss sich noch zeigen.
Seine letzten Rundumschläge gegen Israel und Russland sind schon fragwürdig, angesichts der Tatsache, dass bereits ein neuer Präsident gewählt wurde.
Noch fragwürdiger ist, aufgrund von "Vermutungen" jemand zu sanktionieren.
Ich möchte den Aufschrei nicht hören, wenn, egal ob in den USA, Deutschland oder Europa jemand wegen "Vermutungen" verurteilt (bestraft) würde.
Zwischen "Beweis" und "Vermutung" liegen Welten! Auch hier wird die Geschichte über Obama richten.

Beitrag melden
Frittenbude 02.01.2017, 07:26
17.

In jedem Artikel zum Thema wird folgender Satz nebst Verlinkung auf einen Artikel über den CCC-Kongress untergebracht: "Auch bei Computerexperten sind die Vorwürfe der Amerikaner durchaus umstritten."
Liest man diesen Artikel, findet sich jedoch kein Hinweis auf einen echten Zweifel an einer Regierungsbeteiligung. Der zu Wort kommende Experte drückt sich lediglich um eine Aussage herum, welche Regierung das wohl ist....
Aus Selbstschutz sicherlich.

Beitrag melden
NAL 02.01.2017, 07:27
18. Obama hat gegen die diplomatischen Regeln verstossen wie ein bockiges Kleinkind.

Russland ist hier schon wegen der Handlungen seines Präsidenten der Sieger. Ich schäme mich für die deutsche Regierung, die sich auf Kindergartenniveau eingestellt hat, in dem Sie sich nicht gegen die Ausweisung der russischen Diplomaten gestellt hat. Einfach politisch untragbar muss man diese Handlung oder besser gesagt, die fehlende Handlung von Frau Merkel und Co. bezeichnen.

Beitrag melden
Beat Adler 02.01.2017, 07:28
19. In den kommenden Tagen soll sich Trump mit den Geheimdienstchefs treffen.

In den kommenden Tagen soll sich Trump mit den Geheimdienstchefs treffen. Wir werden sehen, was er danach in die Welt hertaus tweetet.

Diese Chefs legen ihm ja nur die Telefonmitschnitte und ein paar Original-e-mails vor, die eindeutig beweisen wer wem in Russland Anweisungen zu was gegeben hat.
mfG Beat

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!