Forum: Politik
Mutmaßliche Kriegsverbrechen: Skandal erschüttert Elite-Einheit Navy Seals
DPA

Ein Kämpfer der US-Spezialkräfte soll im Irak wahllos Zivilisten erschossen haben, darunter ein spazierendes Schulmädchen und einen alten Mann - und wurde womöglich von Vorgesetzten gedeckt. Auch Präsident Trump schaltete sich ein.

Seite 10 von 10
nobody_incognito 25.04.2019, 15:31
90.

Zitat von mostly_harmless
Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind an der TAGESORDNUNG in den dutzenden Kriegen der USA in den letzten Jahrzehnten. Das, was man dort "Helden" nennt, sind nicht selten ganz gewöhnliche Mörder.
Das sind halt "Profis" und "bodycount" ist ihr Leistungsnachweis. So ein Söldner hat keinen anderen Kompass bzw. keine andere Überzeugung als die Höhe des Solds, insofern kann er als nur als primitive Kampfmaschine angesehen und "respektiert" werden. Die Verantwortung liegt somit beim Auftraggeber bzw. "Programmierer". ;-)

Beitrag melden
simonweber1 25.04.2019, 15:56
91. Woher

Zitat von cs01
Der Angeklagte hatte aber nie den Befehl, unschuldige wehrlose Zivilisten zu töten, jedenfalls nicht bei den angeklagten Taten.
wollen Sie das wissen. Hatten die Heckenschützen die aus einem Helikopter heraus Journalisten erschossen haben auch keinen Befehl dazu. Die wurden noch mit einem Orden ausgezeichnet. In den US Kriegen werden in aller Regel nie Völkerrecht Menschenrechte oder andere internationale Standards eingehalten. Vor internat. Gerichten schon gar nicht und vor US Gerichten mussten sich bisher kaum Militärs verantworten. Dagegen werden dann Menschen wie Manning (bereits verurteilt) oder nun Assange unter Anklage gestellt.

Beitrag melden
taglöhner 25.04.2019, 16:17
92.

Zitat von nobody_incognito
Das sind halt "Profis" und "bodycount" ist ihr Leistungsnachweis. So ein Söldner hat keinen anderen Kompass bzw. keine andere Überzeugung als die Höhe des Solds, insofern kann er als nur als primitive Kampfmaschine angesehen und "respektiert" werden. Die Verantwortung liegt somit beim Auftraggeber bzw. "Programmierer". ;-)
Wo steht das mit body count und dem Leistungsnachweis?
Söldner und Soldaten sind zweierlei.
Aus welchen Filmen und Heftchen generieren Sie Ihre Vorstellungen?

Beitrag melden
aktiverbeobachter 25.04.2019, 16:49
93. Thema

Zitat von nobody_incognito
Das sind halt "Profis" und "bodycount" ist ihr Leistungsnachweis. So ein Söldner hat keinen anderen Kompass bzw. keine andere Überzeugung als die Höhe des Solds, insofern kann er als nur als primitive Kampfmaschine angesehen und "respektiert" werden. Die Verantwortung liegt somit beim Auftraggeber bzw. "Programmierer". ;-)
Sie weichen aber nun sehr weit vom Thema ab. Navy Seals sind ja in keiner Weise Söldner, sondern Menschen, Soldaten und Kombattanten. Ihr Ausführungen klingen doch sehr nach Rambo-Wissen.

Beitrag melden
Crom 25.04.2019, 17:42
94.

Zitat von cobaea
"Kriegshelden" sind immer Mörder (im Sinne von "Menschen, die andere Menschen töten") - egal aus welcher Armee.
Kennen Sie Desmond Doss? Der hat nie einen Schuss abgegeben, gilt dennoch als Kriegsheld. Er hat viele Menschenleben gerettet.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 25.04.2019, 18:37
95. Ja, allerdings!

Zitat von Plunty
...an seine Kollegen, die die Taten hartnäckig angezeigt haben und auch gegen Widerstand der Vorgesetzten einen Weg gesucht haben die Taten öffentlich zu machen!
Diese Leute sind der Lichtblick in einer ansonsten schrecklichen Finsternis.
Der weltweit verbreitete Hass auf die USA kommt nicht von ungefähr und ist durchaus berechtigt. Es liegt an den USA sich aufzumachen und sich wieder in Richtung Zivilisation und Menschenrechte zu bewegen. Wer die moralische Keule derart großmäulig schwingt, wie es die USA tun, gleichzeitig aber in vielen Ländern der Welt und sogar im eigenen Land die Werte der Aufklärung und der Mitmenschlichkeit mit Füßen tritt, muß sich über nichts wundern.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 25.04.2019, 18:49
96.

Zitat von santoku03
Nein, das ist vollkommen logisch und vernünftig. Ein souveräner Rechtsstaat wie die USA, der seine mutmaßlichen Kriegsverbrecher selbst vor Gericht stellt, braucht konsequenterweise keinen "internationalen Gerichtshof".
Genau das tun die aber nie!

Beitrag melden
garfield53 25.04.2019, 19:37
97. mmm

Was soll die Heuchelei?
Seit den fünfziger Jahren begehen ungestraft amerikanische Spezialeinheiten und wie im Vietnamkrieg auch alle anderen Waffengattungen Kriegsverbrechen, bis heute, sogar relativ ungeniert in aller Öffentlichkeit, wohl wissend, das sie ihren Frust mit der Waffe ohne Konsequenzen "ausleben" können.
Wie General Sherman schon im 19.Jahrhundert nachgesagt: "Nur ein guter Indianer ist ein toter Indianer!"
Oder wurden die Amerikaner für die vorsätzliche Ausrottung der Urbevölkerung jemals belangt.
Die Einstellung zur Gewalt und Töten hat, wie wir alle wissen, Tradition und an denen darf nicht gerüttelt werden.
Die Opfer sind schuld, wie die nachfolgenden Generationen durch den Gifteinsatz in Vietnam leiden oder in Teilen Jugoslawiens und des irak Hunderttausende unter den Folgen des Einsatzes von Uranmunition durch die USA.
Irgend internationale welche Konsequenzen, mir sind keine bekannt, genauso, wie durch regierungsamtliche Lügen aus dem Weißen Haus Kriege geführt wurden und werden.
Was den Verantwortlichen im Weißen Haus "stinkt", ist, das heute, in der gläseren Medienwelt nichts mehr lange verheimlicht werden kann und ihre Fassade von "Recht und Freiheit" bröckelt.

Beitrag melden
damianschnelle 25.04.2019, 19:59
98. @taglöhner

Dann haben Sie ja für mich bestimmt eine Quelle, wo ich nachlesen kann wieviele eigene Kriegsverbrecher die USA bisher im eigenen Land angeklagt und verurteilt haben.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!