Forum: Politik
Mutmaßlicher Einsatz in Aleppo: Syrische Chemiewaffen werden für Obama zum Problem
AP/ Aleppo Media Center

Barack Obama gerät beim Thema Syrien unter Druck. Israelische Militärs und US-Abgeordnete vermuten, dass das Assad-Regime in Aleppo Chemiewaffen eingesetzt hat. Früher hatte der Präsident dies als rote Linie bezeichnet - was gilt nun?

Seite 2 von 15
kölschejung72 20.03.2013, 12:28
10. Schwierig zu handhaben

Ja, darum haben die Rebellen ja bereits vor einem halben Jahr eine Chemiewaffenbrigade gegründet.

Einsatz gegen Unbeteiligte: Spricht klar für die Rebellen. Denn deren Ziel ist nicht die Zerstörung durch Chemiewaffen sondern das Eingreifen der USA.

Wenn Assad Chemiewaffen einsetzen sollte, wäre das nur dann sinnvoll wenn er damit irgendwelche Kriegsziele erreichen könnte. Was nutzt der Angriff auf ein Dorf mit 25 Toten, wenn Assad Chemiewaffen besitzt, um 10.000de zu töten.

Wenn da jetzt einige Tausend tot wären, würde ich klar sagen, dass das Assad war. Aber bei 25 Toten ist das klar ein Anschlag der Rebellen.

Man kann man davon ausgehen, dass der Vorwand ist, um Obama zum Angriffskrieg gegen Syrien zu bewegen. Aber wer wie im Irak einmal lügt, dem glaubt man nicht - auch wenn er Mc Cain heißt.

Und wenn es wirklich eine rote Linie gäbe, müßte die Nato jetzt gegen die Chemiewaffenbrigaden der Rebellen eingreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirLurchi 20.03.2013, 12:28
11. Schon wieder?

Schon wieder mutmaßlicher Besitz von chem. Waffen? - Ist nicht gerade Jahrestag eines ähnlich begründeten Einmarsches??

Das ist doch wieder sehr durchsichtig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 20.03.2013, 12:32
12. Ja ja,

und Saddam Hussalein hatte eine Atombombe.... Gut, dass BW Einheiten in der Türkei stationiert sind. Jetzt können wir endlich angreifen. Medial wurden wir seit 2 Jahren darauf vorbereitet. Machen wir uns endlich an der Ermordung der Minderheiten in Syrien schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-gato-lopez 20.03.2013, 12:35
13. Echt??

Zitat von koala2
Es wird nach einem Grund für einen Militäreinsatz in Syrien gesucht. Syrien ist im Besitz von Rohstoffen, die für Frankreich, Großbritannien und der USA interessant sind.
Ach? Echt? Sie meinen doch nicht etwa die 2 Tropfen Öl und die unermesslichen Vorkommen an Steinen und Sand?

Das mag der Salon-Sozi Weltsicht nicht entsprechen, aber m.E. sind die Kriegstreiber diesmal nicht die "pöösen" Kapitalisten, sondern ausgerechnet die "lieben" Bionade-Sozis in Westeuropa mit ihrer naiven Revolutions- und Orientromantik. Aus Ägypten, Libyen und Co hat man nichts gelernt und vertraut immer noch darauf, dass eine "Revolutionsregierung" im "neuen" Syrien wohl als erstes die Frauenquote für Geschäftsleitungen und die Homo-Ehe einführt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzbiker 20.03.2013, 12:35
14. Mediales Dauerfeuer...

..soll wohl die öffentliche Meinung sturmreif schießen in der Form, daß eine "kleine" Intervention wie in Lybien als akzeptabel erscheint. Powell lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp 20.03.2013, 12:39
15. Liest SPON seine eigenen Artikel nicht?

Vor einer Woche war hier zu lesen, daß Assad schon 50% seiner Soldaten durch Verwundung, Tod oder Überlaufen zu den Rebellen verloren hat. Die Monate davor war immer wieder zu lesen, daß Rebellen Anlagen und Lagerorte von Giftstoffen erobert haben. Wer jetzt 1 1 addieren kann, wird schnell merken, daß die Rebellen eben doch in der Lage sind diese Waffen einzusetzen, aber eben nur in begrenzten Umfang und Gebieten. Und genau das ist hier der Fall!
Sollte Assad wirklich Chemiewaffen einsetzen, wird er die Welt vor vollendete Tatsachen setzen und das bedeutet der großflächige Einsatz in allen Städten und Gebieten ausserhalb seiner Kontrolle.

Und die zitierten Quellen sind auch sehr vage: "offenbar klar", "guten Grund zur Annahme". Das sind typische Politkersätze, die nur Verwirrung stiften sollen. Ich kann nur hoffen, daß Obama und die EU die Finger von Syrien lassen. Die Syrer regeln das schon unter sich. Jede ausländische Streitmacht wird als Belagerer angesehen und bekämpft. Das ist so im Irak, in Afghanistan, in Bosnien/Kosovo und der Punkt wird vermutlich in Lybien und Mali auch noch eintreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 20.03.2013, 12:43
16. der pöse westen

Zitat von warumeigentlich
und Saddam Hussalein hatte eine Atombombe.... Gut, dass BW Einheiten in der Türkei stationiert sind. Jetzt können wir endlich angreifen. Medial wurden wir seit 2 Jahren darauf vorbereitet. Machen wir uns endlich an der Ermordung der Minderheiten in Syrien schuldig.
ich habe eher den eindruck von ganz anderen wird ein eingreifen der usa herbeigesehnt und zwar von leuten, die endlich ihre meinung bestätigt sehen wollen, dass die usa in syrien eingreifen wird um dann ihre hasstriaden gegen die amerikaner losslassen zu können, die genungtuung verspüren recht zu behalten, den die syrer als menschen am a....vorbeigehen.

dieses sehnen ist nicht nur in ihrem posting deutlich spürbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hape1 20.03.2013, 12:44
17. ...

Zitat von sysop
Barack Obama gerät beim Thema Syrien unter Druck. Israelische Militärs und US-Abgeordnete vermuten, dass das Assad-Regime in Aleppo Chemiewaffen eingesetzt hat. Früher hatte der Präsident dies als rote Linie bezeichnet - was gilt nun?
Frau Salloum schreibt.....

""Was gilt für die Opposition? Bisher gibt es keine Erkenntnisse darüber, dass Rebellen Chemiewaffen erobert haben.Da solche Waffen kompliziert zu bedienen sind, wären die Aufständischen zu einem Einsatz wohl kaum in der Lage. Allerdings sind Chemiefabriken in ihre Hände gefallen. Wie wollen die USA reagieren, wenn Rebellen mit Chemikalien versetzte Geschosse einsetzen?"

...nun werte Frau Salloum, bei Al-Nusra`s Glaubensbrüder im Irak war das überhaupt kein Problem....

"Bei einem Chlorgasanschlag in der irakischen Stadt Bakuba sind mindestens 35 Menschen getötet worden. Wie Sicherheitskräfte mitteilten, wurden bei dem Anschlag in der Nacht außerdem mehr als 50 Menschen verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich."

Irak: Al Kaida tötet 35 Menschen mit Chlorgas - Politik | STERN.DE

....und da Al-Nusra die Al-Kaida-Ableger aus dem Irak sind.....haben die schon bewiesen, dass sie sehr wohl in der Lage dazu sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 20.03.2013, 12:45
18. Das hat mit Nannen nichts zu tun,

Zitat von Hape1
...also Frau Salloum, etwas mehr sorgfallt. Immerhin sind Sie Henri Nannen Preisträgerin und somit Vorbild für viele junge Journalisten.
das hat was mit Bertelsmann zu tun, mit Mohn, dem Nannen sich schließlich auch gebeugt hat und damit, dass Bertelsmann eine klare politische Linie hat die weit über das Gütersloher Kassenhäuschen hinausreicht. Der Spiegel gehört ebenso zur Krake Bertelsmann und glauben Sie mal, dass die soziale Decke auch für Journalisten mehr zählt als etwaige Prinzipien des Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 20.03.2013, 12:48
19. Vielleicht hätte man neben Obama auch Assad den Friedensnobelpreis verleihen sollen?

Zitat von sysop
Barack Obama gerät beim Thema Syrien unter Druck. Israelische Militärs und US-Abgeordnete vermuten, dass das Assad-Regime in Aleppo Chemiewaffen eingesetzt hat. Früher hatte der Präsident dies als rote Linie bezeichnet - was gilt nun?
Strenge Maßstäbe wie früher werden bei der Auswahl der Preisträger ja ohnehin seit Jahrzehnten nicht mehr angelegt...

...aber mit bösen Chemiewaffen haben verdient oder unverdient "zu Friedensengeln Gesalbte" bislang immerhin nicht mehr rumfrickelt, oder?

Und die alternative Nutzung als als ein Erziehungsinstrument dürfte eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten darstellen, dem Friedensnobelpreis nach dem Totalverlust seines Charakters als Auszeichnung einen bescheidenen Restwert Daseinsberechtigung einzuhauchen.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15