Forum: Politik
Mutmaßlicher Entführungsversuch: Leibwächter der deutschen Botschafterin im Jemen get
DPA

Bei einem mutmaßlichen Entführungsversuch ist der Leibwächter der deutschen Botschafterin im Jemen getötet worden. Anfangs hatte es noch geheißen, die Attacke habe der Diplomatin gegolten.

Seite 1 von 2
wohlmein 06.10.2013, 22:22
1. Mein herzliches Beileid an die Verwandten des Botschaft-Mitarbeiters !

Bleibt zu hoffen, daß hierdurch nicht noch eine Familie in Existenznot gerät !


Zitat von sysop
Bei einem mutmaßlichen Entführungsversuch ist der Leibwächter der deutschen Botschafterin im Jemen getötet worden. Anfangs hatte es noch geheißen, die Attacke habe der Diplomatin gegolten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ariwer 06.10.2013, 23:13
2. Wer da freiwillig

hinfährt, ist selbst Schuld. Was haben denn von Diplomaten abgesehen die UN-Heinis dort zu suchen? Viel ausrichten können die dort doch eh nichts. N` bischen "Rumgucken" oder sich entführen lassen, damit es u.U. einen demokratischen Grund zur Intervention gibt? Dennoch mein Beileid für die Familie des ermordeten Botschaftsangestellten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britneyspierss 06.10.2013, 23:14
3. Im Dienst der Diplomatie und Völkerverständigung

Es scheint die Al Kaida hält nicht von Diplomatie.Der Vorfall macht die dortige Situation deutlich.Eine Lösung habe ich nicht anzubieten.meine Anteilnahme und Bewunderung für den Mut solche Jobs in solchen Ländern auszuüben.Im Dienste der Völkerverständigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1318850894 07.10.2013, 07:58
4. Es ist eine Tragödie...

...was aus dem Jemen geworden ist. Ende der Neunziger Jahre habe ich einige Zeit in Aden und im Hadramaut gearbeitet und war begeistert von diesem Land wie aus Tausendundeiner Nacht. Es gab zwar Räuber in der Wüste, aber unsicher habe ich mich nirgendwo gefühlt. Und ich bin nicht nur im abgeriegelten Hotel gehockt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandwazoo 07.10.2013, 08:09
5. Mitarbeiter des Uno-Kinderhilfswerks UNHCR

Wenn sie von der Enfuehrung eines Angestellten des UNHCR schreiben, handelt es sich ja wohl um einen Mitarbeiter des Hochkommissars der Vereinten Nationen fuer Fluechtlinge (United Nations High Commissioner for Refugees) und nicht um das Kinderhilfswerk UNICEF.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellajordan 07.10.2013, 08:35
6. Fehler im Text

Das UNO-Kinderhilfswerk heißt UNICEF, der UNHCR dagegen ist das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommintern 07.10.2013, 08:50
7. Sozialistischer Südjemen

Gott sei Dank existiert der ehemals sozialistische und fortschrittliche Südjemen nun nicht mehr, dafür aber ein dem Westen offensichtlich viel angenehmerer islamistischer Gesamt-Jemen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 07.10.2013, 09:41
8. Entführungsversuch?

Deuten die Schüsse aus einem Fahrzeug nicht eher auf eine Tötungsabsicht anstatt Entführungsversuch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeworld1 07.10.2013, 10:04
9. gesellschaftlicher Fortschritt

Zitat von kommintern
Gott sei Dank existiert der ehemals sozialistische und fortschrittliche Südjemen nun nicht mehr, dafür aber ein dem Westen offensichtlich viel angenehmerer islamistischer Gesamt-Jemen!
Ja, es gab tatsächlich Zeiten, in denen die Völker Nordafrikas
auf der Suche nach einer neuen und modernen Identität waren.
Frei von imperialistischen Machtansprüchen und Frei von mittelalterlichen Aberglauben.
Bekämpfung der Armut durch wissenschaftlich-technischen Fortschritt und vor allem durch Aufklärung und Schulbildung der gesamten Bevölkerung.
Das nannte sich afrikanischer Sozialismus.
Fortschritt und Hoffnung in Agypten, Algerien, Äthiopien, Eritrea,
Libyen, Somalia......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2