Forum: Politik
Mutmaßlicher Mord: Khashoggis Sohn soll Saudi-Arabien verlassen haben
DPA

Drei Wochen nach dem mutmaßlichen Mord an seinem Vater soll Salah Khashoggi Saudi-Arabien verlassen haben. Das meldet Human Rights Watch. Demnach ist er mit seiner Familie auf dem Weg in die USA.

Seite 3 von 3
materialist 25.10.2018, 23:30
20. Lügenprinz

Beim Faustkampf in der 10ten Runde KO und danach gestorben.Für wie blöd hält dieser Prinz eigentlich die Leute ein übler Typ.

Beitrag melden
Newspeak 26.10.2018, 00:22
21. ....

@#16 schroedgt

" Es bringt nichts, die eigenen Wertvorstellungen auf andere Kulturen zu übertragen, wer sind wir eigentlich?"

Keine Unmenschen vielleicht? Menschenrechte gelten universell. Oder hätte man die Nazis weitermorden lassen sollen, weil das eine kulturelle Eigenart der Deutschen war? Mal ehrlich, warum nicht irgendjemand ungestraft töten...ist halt mein Hobby? In was für einer Gedankenwelt leben Sie bitte?

Beitrag melden
kuac 26.10.2018, 00:33
22.

Zitat von schroedgt
dass Saudiarabien zu einem gänzlich anderen Kulturkreis gehört? Ich behaupte, Vater Khashoggi trägt eine Mitschuld an seinem Tod! Er hat kritische Berichte geschrieben, er hat die hohe Geistlichkeit kritisiert, er war mit Berufsverbot belegt, er ging in die USA ins Exil, kurzum er ist mit dem System in Konflikt geraten. Was bei uns erlaubt ist, das ist dort noch lange nicht erlaubt. Man kritisiert dort nicht ungestraft die hohe Geistlichkeit! Warum, um alles in der Welt, geht er in das saudische Konsulat? Er hätte da bleiben sollen, wo er war! Im Iran wäre das Ganze eventuell ähnlich verlaufen. Es bringt nichts, die eigenen Wertvorstellungen auf andere Kulturen zu übertragen, wer sind wir eigentlich?
Was sagt die Scharia und Koran dazu, wenn jemand Kritiker abschlachten lässt? Ist das nach Islamischen Gesetz legal?

Beitrag melden
meinungsmacher 26.10.2018, 00:44
23. Sie hätten dem Kronprinzen...

...den Handschlag verweigern sollen. Die arme Familie!

Beitrag melden
meinungsmacher 26.10.2018, 00:54
24. Wir sind (noch) ...

Zitat von schroedgt
dass Saudiarabien zu einem gänzlich anderen Kulturkreis gehört? Ich behaupte, Vater Khashoggi trägt eine Mitschuld an seinem Tod! Er hat kritische Berichte geschrieben, er hat die hohe Geistlichkeit kritisiert, er war mit Berufsverbot belegt, er ging in die USA ins Exil, kurzum er ist mit dem System in Konflikt geraten. Was bei uns erlaubt ist, das ist dort noch lange nicht erlaubt. Man kritisiert dort nicht ungestraft die hohe Geistlichkeit! Warum, um alles in der Welt, geht er in das saudische Konsulat? Er hätte da bleiben sollen, wo er war! Im Iran wäre das Ganze eventuell ähnlich verlaufen. Es bringt nichts, die eigenen Wertvorstellungen auf andere Kulturen zu übertragen, wer sind wir eigentlich?
...die Freien, freiheitlichen und jene religiös dominierten Diktaturen die Unfreien, Unterdrückten. Wir müssen unsere Werte verteidigen, sonst geht unsere hart erkämpfte(!) Kultur der (sexuellen) Freiheit unter. Klar, es war naiv von Kashoggi, ein Betreten des SA-Konsulats auch nur in Erwägung zu ziehen. Das rechtfertigt aber keinesfalls den Mord an ihm!

Beitrag melden
Keinhofreiter 26.10.2018, 03:12
25. Keinen

interessiert das..

Beitrag melden
Parzivaldiponto 26.10.2018, 03:20
26. Mohammed bin Salman - der neue Belsazar?

mene mene tekel ........... noch in der selben Nacht ........

Beitrag melden
gmein 26.10.2018, 07:00
27. Ironie oder Zynismus - Der Terror unter uns

Ist es nicht irgendwie Ironie oder Zynismus, dass Leute, die wie Khashoggi der Muslimbruderschaft anhingen, zu ihrer Sicherheit gerade in USA ihre Zuflucht suchten?
Abgesehen von diesem bestialischen Verbrechen hält sich mein Mitleid für die Muslimbrüder, die Terror und Mord im Programm haben (Anschlag auf Gamal Abdel Nasser, was zum Verbot dieser Terrororganisation in Ägypten führte, Aufstand in Syrien etc.) wirklich in Grenzen. Und Khashoggi hing dieser Sekte angeblich an, seine verhinderte Ehefrau war irgendwie sogar Mitglied, wie Zeitungen berichten. Die politischen Hintergründe sind ja noch völlig im Dunkeln.

Beitrag melden
smokiebrandy 26.10.2018, 08:05
28. Er flieht also vor dem saudischen Prinzen aus Angst um sein Leben und das seiner Familie?

Dann sollte er darüber nachdenken, wohin er flieht. Ausgerechnet unter die Fittiche des größten Freundes des Prinzen...? Niemand verkauft den Saudis mehr Waffen und verdient mehr Geld mit Geschäften mit den Saudis als die USA.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!