Forum: Politik
Mutmaßlicher SU34-Überflug: Neuer Luftraum-Streit - Erdogan fordert Treffen mit Putin
AFP

Die Spannungen zwischen der Türkei und Russland eskalieren erneut: Laut Regierung in Ankara ist wieder eine SU-34 in den türkischen Luftraum vorgestoßen. Präsident Erdogan drängt auf ein Treffen mit Kreml-Chef Putin, auch die Nato schaltet sich ein.

Seite 1 von 14
kral1905 30.01.2016, 19:31
1. Provokation Russlands

Nachdem Abschuss des russischen Jets(was meiner Meinung nicht wirklich sinnvoll war), lässt Russland die Muskeln spielen. Russland provozieren erneut, da es den Abschuss noch immer nicht verkraften konnte.
Ich finde es um ehrlich zu sein falsch von Russland, da weiter zu provozieren und für weitere Eskalationen zu sorgen, es ist eine sehr kindische und zugleich gefährliche Aktion.
Hoffen wir, dass alle wieder zu Vernunft kommen.

Beitrag melden
fblars 30.01.2016, 19:35
2. Türkischer Luftraum

War es wirklich der türkische Luftraum oder der Teil des syrischen Luftraums, welchen die Türkei als Pufferzone beansprucht?

Merkwürdig, die SAA macht mit Hilfe des Iran und der russischen Luftwaffe Geländegewinne und drängt auf den Sieg gegen sämtliche Oppositionsgruppen, es starten Friedensgespräche über Syriens Zukunft und auf einmal mault der Erdogan wieder rum und zaubert eine Luftraumverletzung aus dem Hut, dann schraubt er auch den Preis für die Grenzsicherung um 40 % nach oben und die EU will nicht zahlen und es gibt eine große Krise...

Ohne stichhaltige Beweise glaube ich weder der einen noch der anderen Seite. Der eine träumt von der Restitution des Osmanischen Reiches in den Grenzen von 1914, der andere will Ruhe in seinem Hinterhof. Die NATO sollte sich von Erdogan erstmal nicht einspannen lassen, dieser verfolgt nur seine eigenen Ziele.

Beitrag melden
gerd.lt 30.01.2016, 19:36
3. Ablenkung

In der Meldung vermisse ich die Angabe wieviel Sekunden oder Bruchteile davon die russische Maschine den türkischen Luftraum verletzt hat. Die Priorität die dieser Meldung bis hin zur Nato eingeräumt wird, lässt im ersten Augenblick vermuten, die SU-34 sei im Tiefflug über Ankara geflogen. Erdogan braucht solche Meldungen um von seinem Krieg gegen die Kurden abzulenken.

Beitrag melden
blindepassagiere 30.01.2016, 19:44
4. Und die Luftraum-Verletzungen der Türken?

Präsident Tsipras sagt, die Türken hätten vergangenes Jahr mehr als 1000 mal den griechischen Luftraum verletzt. Hätten all die Eindringlinge nun abgeschossen werden müssen? Sowie all die türkischen Maschinen in syrischem Luftraum, wo nach Völkerrecht nur Russland fliegen darf?

Erdogans Gepetze vorm NATO-Schuldirektor fühlt sich bestenfalls nach Doppelmoral an.

Beitrag melden
hdudeck 30.01.2016, 19:46
5.

Zitat von kral1905
Nachdem Abschuss des russischen Jets(was meiner Meinung nicht wirklich sinnvoll war), lässt Russland die Muskeln spielen. Russland provozieren erneut, da es den Abschuss noch immer nicht verkraften konnte. Ich finde es um ehrlich zu sein falsch von Russland, da weiter zu provozieren und für weitere Eskalationen zu sorgen, es ist eine sehr kindische und zugleich gefährliche Aktion. Hoffen wir, dass alle wieder zu Vernunft kommen.
Sie scherzen wohl? Was glauben Sie, wie die USA in einem aehnlichen Fall reagiert haetten? Der Abschuss war eine Provokation der Tuerkei und ein gefaehrliches Spiel und konnte nur durchgefuehrt werden, da die Tuerkei die Nato im Ruecken hat. Die Sekunden, die der Jet im Tuerkiechen Luftraum zugebracht hat messen in Sekunden. Und wenn Sie sich die Karte ansehen hat es sich um eine Zunge Tuerkischen Gebiets ins Syrische gehandelt. Das dort solche Ueberfluege Stattfinden ist mehr als normal. Ueberlegen Sie mal, welche Aufgaben ein Pilot in welcher, sehr kurzzen Zeitspanne durchzufuehren hat, wenn er im Kampf-Mode ist. Ich bin mehr als ueberzeugt, das die Tuerkey auch staendig anderer Laender Grenzen verletzt, nein, das ist bewiesene Tatsache. Erdogan ist ein Brandstifter, der versucht, seine Handlungsgrenzen auszuloten und auszudehnen. Die EU und die Nato spielen ihm dabei in die Hand, da sie durch die jetzige Situation (Fluechtllinge) erpressbar wurden

Beitrag melden
julian0922 30.01.2016, 19:49
6. Nur so am Rande,

was ist eigentlich mit dem syrischen Luftraum? Ist der nun als internationaler Luftraum deklariert oder hat der Regierungschef von Syrien die westlichen Staaten darum gebeten?

Also schiesst ruhig noch ein paar russische Flieger ab und macht Trara darum wenn russische Flugzeuge ein paar hundert Meter im falschen Luftraum sind, bloss wundert euch nicht wenn bald ueber Syrien amerikanische und auch deutsche Maschinen runtergeholt werden.
Der Kampf gegen die IS dient uns Westlern doch nur als Vorwand...und dennoch haben WIR dafuer Sorge zu tragen das das Chaos das wir wollten aufgeraeumt wird. Bloss interessiert das niemanden.

Beitrag melden
mur 30.01.2016, 19:54
7. Ganz klar erneute Verletzung

Eines anderen souveränen Staates.
Der erste Abschuss war auch mehrmals provoziert worden.
Der angebliche Beweis aus dem Befund der blackbox
Hat nichts hervorgebracht so das alles für die türkei spricht!
Jegliche anti Türkei Sympathisanten mögen das nicht gebe hören.
Welche Absicht befolgt Russland mit dieser Provokation?
Mit dem Schutz des Diktators asad der auf niemanden Rücksicht nimmt.
Wenn dies eskaliert dann setzt das nur noch mehr Flüchtlinge frei unter anderem.

Beitrag melden
säkularist 30.01.2016, 19:57
8.

Zitat von bazingabazinga
Mehrere Fotos und Videos belegen die Bombardierung eines Flüchtlingscamps nahe der türkischen Grenze durch Bomber der Assad-Russland-Iran-Koalition. In diesem Gebiet gibt es keinen IS. Weit und breit nicht. Die Assad (Alawiten) - Russland (Christen, Militärstützpunkt) - Iran (Schiiten) - Koalition versucht augenscheinlich alle Sunniten (sunnitische Araber, Turkmenen...) zu vertreiben. Um den Grund für die Vertreibung zu verstehen muss man wissen: 74% der Syrer waren 2014 Sunniten! Nur 2-3% Schiiten, 13% Alawiten. Bei demokratischen Wahlen hätten Sunniten eine deutliche Mehrheit bei der Stimmabgabe. Der Iran wäre seinen Einfluß los und die Russen Einfluß und Militärstützpunkte. Russland-Iran-Irak-Syrien-Mittelmeer. Um das zu sichern betreiben Russen, Iraner und Assad-Clan ganz offensichtlich einen Genozid. Sunnitische Syrer sind übrigens jene, die zu uns flüchten! Jene die durch Assad als Bürger zweiter Klasse behandelt, und bei Protesten als islamistische Terroristen gebrandmarkt eingesperrt und gefoltert wurden und werden.
Da bringen Sie mal wieder einiges durcheinander.

Sie unterstellen hier einfach mal, dass alle Sunniten nur Sunniten wählen würden. Denken Sie denn auch dass in Deutschland alle Christen eine C-Partei wählen? Ich denke mal nicht.

Aber wenn Sie tatsächlich annehmen, dass alle 75% der Syrer religiöse Fanatiker sind, die es nicht ertragen können unter der Führung eines Alawiten zu leben, dann geben Sie Assad ja recht, wenn er behauptet, dass die Islamisten sind.

Die Annahme dass Assad versucht alle Sunniten zu vertreiben ist geradezu grotesk. In der syrischen Armee dienen mehrheitlich Sunniten.

Dass Assad bewaffnete Aufständische bekämpft ist das normalste der Welt. Das ist seine Aufgabe für die Sicherheit zu kämpfen. Jedes Land würde das tun. Insbesondere dann wenn es sich um Extremisten handelt, die vom Ausland finanziert werden.

Beitrag melden
Havel Pavel 30.01.2016, 20:02
9. Das alles zeigt doch nur das Desinteresse der Türkei an der Terrorbekämpfung

Wenn die Türkei wirklich an einer wirksamen Bekämpfung der Terrororganisationen ein Interesse hätten wären sie den Russen für die Unterstützung dankbar und würden nicht akribisch jede noch so kleine Luftraumverletzung sogleich zum Anlass nehmen dies heftigst auszuschlachen um daraus einen Staatsakt zu machen. Dies liefert doch wieder einmal den Beweis, dass die Türkei wohl eher an einem Fortbestand der Terrorgruppen interessiert ist und so natürlich die wirksame Bekämpfung durch die russische Armee unerwünscht ist und mit allen Mitteln gestört werden soll.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!