Forum: Politik
Mutmaßlicher SU34-Überflug: Neuer Luftraum-Streit - Erdogan fordert Treffen mit Putin
AFP

Die Spannungen zwischen der Türkei und Russland eskalieren erneut: Laut Regierung in Ankara ist wieder eine SU-34 in den türkischen Luftraum vorgestoßen. Präsident Erdogan drängt auf ein Treffen mit Kreml-Chef Putin, auch die Nato schaltet sich ein.

Seite 8 von 14
fblars 30.01.2016, 21:54
70. Naja...

Zitat von jwcotton
Es ist hat doch damit gar nichts zu tun wie oft die Türkei den griechischen Luftraum verletzt hat, das sind beides NATO Staaten. Und Russland liegt nicht in Syrien, die haben genau genommen dort unten von allen am wenigsten verloren. Aber Putins Freund, Kim Jong Un, Assad jeder Irre der sein eigenes Volk bekämpft, ist Russlands Freund.
Ob es Ihnen passt oder nicht, Assad ist völkerrechtlich gesehen der legitime Herrscher Syriens und nur seine Luftwaffe oder eingeladene dürfen den Luftraum benutzen. Wer es nicht darf ist die Koalition unter Führung der USA, Russland sehr wohl.

Beitrag melden
tolate 30.01.2016, 21:56
71. Ein Hilferuf

Nur völlig verblendete Menschen können der Logik folgen, Russland habe den Abschuss der SU-34 immer noch nicht verwunden und provoziere deshalb unaufhörlich die Türkei. Viel naheliegender ist doch, Erdogan hat die partielle Aufdeckung des Ölhandels per Schmuggel nicht verwunden, und auch nicht die weiteren militärischen Erfolge der syrischen Regierung, die dank der russischen Unterstützung jetzt eben nicht demnächst kapitulieren muss. Die kurdischen Rebellen sind darüberhinaus der Türkei mehr als lästig, und sie werden auch noch von den USA wenigstens halbherzig unterstützt. Die türkisch-turkmenischen Rebellen vom Schlage jener Mörder des russischen Piloten dagegen haben nicht so viel von der großherzigen Unterstützung der Türkei durch die Nato-Waffenbrüder. Also, wer hat derzeit Grund zum Stunk? Erdogan wird demnächst die Nato in große Verlegenheit bringen, der nächste Abschuss könnte ein größeres Debakel auslösen. Es dürfte dann nicht bei noch mehr Flüchtlingen bleiben. Die Türkei muss ganz schnell in die EU aufgenommen werden, damit Martin Schulz sich um sie kümmern kann, der arme Erdogan weiß doch nicht mehr ein noch aus.

Beitrag melden
heinz_schmitz 30.01.2016, 21:57
72.

Zitat von Justitia
Nein, das weiss ich nicht, aber Sie haben dafür sicherlich eine eindeutige Quelle? Aber bitte nicht RT! Spielt aber schlussendlich auch keine Rolle, denn selbst wenn es so wäre, ginge dadurch das türkische Selbstverteidungsrecht nicht verloren.
Sie können das gern selbst recherchieren. Schon 2011 gab es auf türkischem Gebiet eine Menge Lager, hauptsächlich zur Aufnahme von Flüchtlingen, die aber eben von den "Rebellen" auch als Rückzugsgebiete genutzt wurden. Damals fanden sich selbst in "seriösen" Quellen wie ÖR-Fernsehen, Spiegel, SZ etc. mehrere Berichte, wie "Rebellen" sich dort sammelten, mit Lebensmitteln Handys, etc. ausrüsteten, um dann von dort aus über die Grenze nach Syrien wieder in den "Krieg gegen Assad" zu ziehen. Und jetzt dürfen Sie dreimal raten, welchen Weg all die Waffen aus libyschen aber vor allem saudi-arabischen und katatrischen Quellen nach Syrien nahmen.

Exakt! Das ist ein offenes Geheimnis.

Und nun halten Sie sich mal die offizielle Begründung für die Stationierung der Patriots in der Türkei vor Augen: Da fand ein Angriff auf ein türkisches Dorf aus dem syrischen Grenzgebiet statt. Die Granaten kamen aus einem Gebiet, in dem sehr viele "Rebellen" ihr Unwesen trieben. Das allein roch schon nach einer bestellten Tat. Erst recht, wenn man sich vor Augen hält, daß man mit einer Patriot absolut nichts gegen Granatwerfer ausrichten kann.Eine Patriot ist - wie die russischen Buk oder S400 ein Raketenabwehrsystem, das gegen schnelle, hochfliegende Ziele gerichtet ist. Jagdflugzeuge, Raketen etc. Eine Mörsergranate kann meist noch nicht mal vom Radar erfaßt werden.

Aber uns hat man allen Ernstes erzählt, daß der Granantenangriff auf das türkische Dorf der Grund für deren Stationierung war? Bilden Sie sich ihr eigenes Urteil!

Und die Türkei hat sogar ganz direkt Waffen an die "syrischen Rebellen" geliefert. Leider erfährt man das selten in den Hauptnachrichten. Aber immerhin in Kulturmagazinen der ARD:

https://www.youtube.com/watch?v=ooEp2CAjMHI

Beitrag melden
Padme_G 30.01.2016, 21:58
73. Nichts Gutes

Das sieht wirklich danach aus, als ob Moskau ein Problem heraufbeschwören will. Um von innenpolitischen Problemen und der schwächelnden Wirtschaft abzulenken? Man kann vieles spekulieren, aber eines ist sicher: seit fast 100 Jahren ist der Kreml eine Gefahr für den Weltfrieden.

Beitrag melden
Justitia 30.01.2016, 22:06
74.

Zitat von Proggy
Ob Sie Griechenland oder Syrien das gleiche Recht einräumen würden, wenn die türkische Luftwaffe fremden, souveränen Luftraum verletzt, wage ich stark zu bezweifeln.
Ich habe davon gesprochen, dass vom irakischen und syrischen Staatsgebiet aus Terror gegen die Türkei mit dem Ziel der Abspaltung eines Teils des türkischen Staatsgebiets ausgeübt wird und beide Staaten nicht in der Lage sind, dies zu unterbinden. Sie haben in den entsprechenden Gebieten die Staatsgewalt verloren. Das hat erst einmal nichts mit Luftraumverletzungen zu tun.

Beitrag melden
Gunthram67 30.01.2016, 22:08
75.

Zitat von wasdunichsagst
@Gunthram67 Sind Sie sich da so sicher? Dann lesen Sie mal nach, auf welchen Jäger basierend dieser Flieger entstand - Su27, ein lü.Jäger. Es ist zwar schon ein Bomber, aber dafür ausgelegt, sich bei bedarf auch ohne begleitung mit normalen Jägern anzulegen. Es ist recht teuer einen Frontbomber und 2 weitere begleiter hinzuschicken. Deshalb wurde Su34=Jagdbomber entwickelt.
Das die Su-34 ein modernisiertes Derivat der legendären Su-27 und damit ein hervorragendes Jagdflugzeug ist mir klar. Für einen erfolgreichen dogfight wäre eine Mig-29 trotzdem besser geeignet ;-)

Beitrag melden
danieldurchschnitt 30.01.2016, 22:08
76. osmanisches Temperament

So kennen wir die Türken (seit früher Kindheit). Sie fühlen sich schnell angegriffen ( ey was guckst du ? ) und gehen dann zum Gegenangriff über.
Wir sind uns doch wohl mittlerweile alle einig, dass dieser Konflikt so schnell wie möglich beigelegt werden muß. Und wenn die Türken da nicht mitspielen wollen, dann müssen wir Ihnen eben die Freundschaft kündigen oder zumindest die gelbe Karte zeigen. Die Stänkerei mußaufhören.

Beitrag melden
infox3000 30.01.2016, 22:09
77. Erdogan braucht

Zitat von tolate
Nur völlig verblendete Menschen können der Logik folgen, Russland habe den Abschuss der SU-34 immer noch nicht verwunden und provoziere deshalb unaufhörlich die Türkei. Viel naheliegender ist doch, Erdogan hat die partielle Aufdeckung des Ölhandels per Schmuggel nicht verwunden, und auch nicht die weiteren militärischen Erfolge der syrischen Regierung, die dank der russischen Unterstützung jetzt eben nicht demnächst kapitulieren muss. Die kurdischen Rebellen sind darüberhinaus der Türkei mehr als lästig, und sie werden auch noch von den USA wenigstens halbherzig unterstützt. Die türkisch-turkmenischen Rebellen vom Schlage jener Mörder des russischen Piloten dagegen haben nicht so viel von der großherzigen Unterstützung der Türkei durch die Nato-Waffenbrüder. Also, wer hat derzeit Grund zum Stunk? Erdogan wird demnächst die Nato in große Verlegenheit bringen, der nächste Abschuss könnte ein größeres Debakel auslösen. Es dürfte dann nicht bei noch mehr Flüchtlingen bleiben. Die Türkei muss ganz schnell in die EU aufgenommen werden, damit Martin Schulz sich um sie kümmern kann, der arme Erdogan weiß doch nicht mehr ein noch aus.
eine Wechselbad-Therapie, damit er sich beruhigen kann: 1. Die EU muss die versprochenen Milliarden für die Unterbindung des Flüchtlingsstroms auf dem Level der Maximalforderung (namentlich 5) sofort über seinem Kopf ausschütten. 2. NATO-Offizielle müssen ihm gegenüber sofort klarstellen, dass er bei weiterem aktiven Zündeln an der Lunte des Krieges keinen irgendwie gearteten Beistand zu erwarten hat. Dann wird er klein, ruhig und psychisch wieder adäquat, und kümmert sich um die Beilegung der Konflikte rund um sein Land.

Beitrag melden
cembaransel 30.01.2016, 22:10
78. Sie wollen die Wahrheit nicht Hören!

Zitat von hugahuga
mit den "Fassbomben" wird auch durch Wiederholungen nicht wahrer. Letztlich werden die Syrer über ihre Regierung zu entscheiden haben und dass keiner dieser vom Ausland protegierten Möchtegern-Syrer, die in Syrien selbst völlig unbekannt sind - gewählt wird, dürfte auch klar sein. Und wenn die Mehrzahl sich für Assad entscheiden sollte, so ist auch das Sache der Syrer und hat niemanden sonst etwas anzugehen.
Neun Millionen Menschen sind auf der Flucht vor dem Krieg in Syrien, zwei Millionen Kinder leiden Hunger. Einem Uno-Bericht zufolge handelt es sich um die schlimmste Flüchtlingskrise seit Ruanda!!!!!
Der Bürgerkrieg in Syrien hat nach Einschätzung der Vereinten Nationen die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Völkermord in Ruanda vor 20 Jahren ausgelöst. "Es ist eine kolossale Tragödie", sagte der UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres(ist kein Moslem oder IS Anhänger Oder Sallafist)

Beitrag melden
movfaltin 30.01.2016, 22:13
79.

Zitat von mur
Der angebliche Beweis aus dem Befund der blackbox Hat nichts hervorgebracht so das alles für die türkei spricht! Jegliche anti Türkei Sympathisanten mögen das nicht gebe hören. Welche Absicht befolgt Russland mit dieser Provokation? Mit dem Schutz des Diktators asad der auf niemanden Rücksicht nimmt.
Ganz klar?

Die "Beweisführung" wie auch die Orthographie hätten Sie besser erstmal geübt in der Schule (Klassen 3-4).

Sie mögen Ihre Meinung haben, aber ganz klar ist nur eines: Ganz klar ist da nix. Weder zugunsten der einen noch der anderen Seite. Ich mutmaße ja, dass Russland deutlich eher recht hat, aber das ist - ebenso wie Ihre Ansicht - schwerlich letztgültig zu beweisen.

Also eher ein Grund für einen vorsichtigeren Tonfall, und wenn es noch so dem Wunschdenken entspräche, dass A oder B der Böse sein muss.

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!