Forum: Politik
Mutmaßlicher Thalys-Angreifer: Das verlorene Jahr des Ayoub K.
DPA/ CHRISTINA CATHLEEN COONS

Schwer bewaffnet war Ayoub K. in einen Thalys-Zug gestiegen - bestreitet nach seiner Festnahme aber Terrorpläne. Die Ermittler hatten ihn schon lange im Visier. Im vergangenen Jahr allerdings verliert sich seine Spur.

Seite 1 von 10
oldhenry49 24.08.2015, 18:56
1. Er wollte

doch nur die Fahrgäste ausrauben,weil er Hunger hatte.
Vielleicht hätte er dann einfach Gewehr,Pistole und 9 volle Magazine verkaufen sollen.Das hätte gereicht für ein Couscous.

Beitrag melden
DJ Bob 24.08.2015, 18:57
2. ich seh schon kommen

Das dieser Typ als irregeleitete armer eigentlich ein Opfter ist...Wie dem auch sein...wenn ich im Zug sitze und höre das charakteristisches durchladen eines AK 47 (ich kenne es) dann ist es mir ehrlich scheissegal was für ein Vergangenheit er hat...entweder laufe ich davon oder machs wie die 3 ...Das kann man erst sagen wenn man in so ein Situation ist

Beitrag melden
multi_io 24.08.2015, 19:06
3.

"Warum er durch diese Länder reiste und was er dort tat, habe er jedoch nicht verraten."

Das ist halt das, was Leute, die in einem reichen westlichen Land nicht genug zu essen haben, so tun: Sie bereisen die Welt. Auf der Suche nach Nahrung. Oder um sich mit der großartigen Aussicht aus dem Flugzeug von ihrem Hunger abzulenken.

Beitrag melden
ein rentner 24.08.2015, 19:12
4. Nette Reisetätigkeit

Wenn ich so in Europa herumreisen würde, hätte ich bald kein Geld für mein Essen.

Beitrag melden
Brave 24.08.2015, 19:14
5. fragt sich wie viele

Ayoubs hier noch rumlaufen und mit einer Kalaschnikow bewaffnet demnächst durch die Züge laufen. Es wird einem schlecht bei dem Gedanken.

Beitrag melden
emeticart 24.08.2015, 19:19
6. Ach ja, ...

... dieser Typ, reist zwischen Spanien, Belgien, Deutschland und Österreich rum, ohne Sprachkenntnisse und Kontakte? Dann betritt er einen Zug und will alle Fahrgäste töten!? Zu schlechter Letzt, wollen die deutschen Sicherheitsbehörden uns weismachen, dass er über Berlin nach Istanbul flog, ohne seine örtlichen Glaubens- und Gesinnungsbrüder in Berlin zu kontaktieren!? Verblüffend! MfG

Beitrag melden
Spiegelleser22 24.08.2015, 19:23
7. Er wollte nur spielen!

Der Marrokaner ist natürlich Opfer der deutschen, bzw. fanzösischen rassistischen Gesellschaft. Pediga ist schuld oder wahlweise der Front National.
Das ist doch ganz normal mit einer entsicherten Kalaschnikow Zug zu fahren. Das macht doch jeder. Natürlich nicht der einheimische Reisende, aber der moslemische Scharia-Gotteskrieger.
Jetzt muss der Kampf gegen Rechts verstärkt werden und endlich Meinungsstrafrecht gegen Asylkritiker eingeführt werden und alles ist wieder in Ordnung. Islam ist Frieden! Habe ich etwas vergessen?

Beitrag melden
cicero666 24.08.2015, 19:26
8. Glück ...

für die drei Amerikaner, dass sie den fanatischen Islamisten nicht auf deutschem Boden überwältigt haben. Statt eines Ordens durch den Staatspräsidenten gäbe es hier eine Anzeige der Staatsanwaltschaft wegen Körperverletzung! Und unsere Gutmenschen würden dem Volk zum tausendsten Mal erklären, warum Religion mit dieser Tat gar nichts zu tun hat und eigentlich wir am Schicksal des Täters schuld sind!

Beitrag melden
ZornigerMitmischer 24.08.2015, 19:27
9. Schnelle Urteile

Ein Mensch leidet Hunger, im reichen Frankreich. In seiner Verzweiflung greift er zum Äußersten.
Aber in der gegenwärtigen Panik reichen seine Herkunft, sein Aussehen, um ihn, den Verzweiflungstäter, zum terrorbereiten Islamisten zu stempeln und jenen, die ihn niederschlugen, Orden an die Brust zu pappen. Ansonsten: Nichts Genaues weiß man nicht, nimmt man an, kann man aber nicht bestätigen. Unfassbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!