Forum: Politik
Mythos Bilderverbot: Muslime, holt die Buntstifte raus!
Getty Images/ Heritage Images

Darf man Mohammed zeigen? Nein, das ist nicht erlaubt, sagen die meisten Muslime. Doch der Islam kennt kein Bilderverbot. Jahrhundertelang haben Künstler den Propheten gezeichnet.

Seite 1 von 10
Newspeak 25.01.2015, 16:55
1. ...

Diese Art der Aufklärung wird einen Fundamentalisten mal überhaupt nicht überzeugen, weil für ihn alle früheren Menschen, die den Propheten abgebildet haben, sowieso Ketzer sind.

Für den aufgeklärten Menschen stellt sich dagegen erst gar nicht die Frage, warum es verboten sein sollte, irgendetwas graphisch darzustellen.

Es ist eine sinnlose Handlung, sich mit der unsinnigen Ideologie von Fundamentalisten ernsthaft argumentativ auseinandersetzen zu wollen. Sie bleibt sinnlos, in jedem Fall. Im Gegenteil, durch dieses Vorgehen, wird dem Ganzen erst ein Raum gegeben und eine Bedeutung impliziert, die dem gar nicht zukommt.

Beitrag melden
lemmy 25.01.2015, 16:59
2. Theater

Und was soll das ganze Theater dann, das die Muslime weltweit veranstalten ? Sollen Sie sich doch ruhig an ihre Vorgaben halten, aber "Ungläubige" ihre Witze machen lassen. Willkommen in der Gegenwart, tschüss Steinzeit !

Beitrag melden
Here Fido 25.01.2015, 17:05
3. Völlig egal

Es ist völlig egal was der Islam dazu sagt. Sucht Ihr etwa nach einer Erlaubnis?

Entscheidend ist, dass religiöse Regeln nicht der Allgemeinheit aufgenötigt werden.

Beitrag melden
kl1678 25.01.2015, 17:08
4. image

Beim Betrachten der Bilder mit all den rollenden Köpfen erscheint einem ein Bilderverbot aus Imagegründen naheliegend.

Beitrag melden
martin_marsian 25.01.2015, 17:21
5. Sehr interessanter Artikel

Danke für diesen Artikel. Endlich einmal werden Hintergründe aufgezeigt, die Geschichtlichkeit und Entwicklung eines Dogmas aufgezeigt. Das sollte auch die Augen öffnen, dass Dinge nicht immer so waren, wie sie heute scheinen. Nichts ist unveränderlich und unbedingt, es gab und gibt immer Alternativen zu Positionen.

Beitrag melden
insert Randomname here 25.01.2015, 17:21
6. also

mein letzter Stand war, dass die "Hardcore" Muslime eine Karikatur des Propheten nicht wünschen, damit sich jeder der Muslime den Propheten selbst vorstellen kann, welches Aussehen er hat. Karikaturen vom Islam waren selten das Problem bei den Randalieren, nur die Darstellung des Propheten ansich. Kann man den Propheten unsichtbar mit einer Sprechblase karikatieren? Keine Ahnung. Stell ich mal in den Raum. Vielleicht sollte man da mal ansetzen bei der Diskussion.

Beitrag melden
achnee! 25.01.2015, 17:28
7. Aggresive Ahnungslosigkeit

"Der Koran ist streng, wie alle religiösen Schriften verbietet er viel." - Irrtum, Herr Sydow! Nicht alle "religiösen Schriften" verbieten viel, das Neue Testament, sozusagen das Grundgesetz des Christentums, verbietet so ziemlich nichts ausser Hass. Im Gegenteil, es fordert die Feindesliebe, wendet sich gegen die alttestamentarische Strafe des Steinigens usw. Und Anweisungen zum alltäglichen Verhalten, etwa verbindliche Ess- oder Sexualvorschriften, kommen nicht vor. Das ist im Koran grundlegend anders und genau deshalb eignet sicht der Koran eben auch als - sicher eindimensional verstandene - Basis für Mord und Totschlag. Dass auch Christen in den vergangenen Jahrhunderten massive Verbrechen begangen haben, steht außer Frage. Nur konnten die sich eben - im Gegensatz zu den Muslimen - nie auf ihre "religiöse Schrift" beziehen. Also - so ein bisschen Ahnung, wovon "man" spricht bzw. schreibt, sollte man schon haben.

Beitrag melden
MaBl 25.01.2015, 17:33
8. Die Beispiele widersprechen dem Artikel...

...denn in mehreren der Bilder ist das Antlitz des Propheten ja tatsächlich nicht abgebildet, sondern verhüllt oder ganz ausgelassen - und zwar, weil Mohammed traditionell nicht abgebildet wird/abgebildet werden darf.
Inwiefern es dafür theologische Gründe gibt oder nicht, ist eine andere Frage. Allein die Illustrationen sind hier schlecht gewählt.

Beitrag melden
chagall1985 25.01.2015, 17:33
9. Genauso so ist es!

Zitat von Here Fido
Es ist völlig egal was der Islam dazu sagt. Sucht Ihr etwa nach einer Erlaubnis? Entscheidend ist, dass religiöse Regeln nicht der Allgemeinheit aufgenötigt werden.
Das ist völlig verschwendete Zeit für den Fanatiker aber trotzdem interessant für alle Anderen... :-)

Aber unsinnige und höchst fragwürdige Dogmen gehören sicher zu jeder Religion dazu.
Ich erinnere mal an eine Jungfrau mit Kind.
Einen unfehlbaren Menschen von Amtswegen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!