Forum: Politik
Nach 400 Tagen Haft in Kairo: Australischer Al-Jazeera-Reporter Peter Greste ist frei
REUTERS

Der australische TV-Journalist Peter Greste ist frei. Ägypten hat nach 400 Tagen Haft die Abschiebung des Al-Jazeera-Reporters angeordnet - das Schicksal seiner beiden arabischen Leidensgenossen ist noch unklar.

Seite 1 von 2
Phildemos 01.02.2015, 16:19
1. Und jetzt?

Es wäre vielleicht noch interessant gewesen, zu erfahren, wie die australische Regierung jetzt reagieren will. Muss er jetzt die Reststrafe in Australien absitzen? Was tut Australien, um Ägypten für die Freiheitsberaubung zu bestrafen? Sanktionen? Oder wird das Militär wie von den USA noch mit Geldgeschenken belohnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexoflix 01.02.2015, 16:39
2. Recherchiert ihr eigentlich überhaupt was?

"Er habe ein Flugzeug in Richtung Zypern bestiegen" Das bedeuted für mich er ist ein freier Mann, was ja auch die Überschrift suggeriert.

"Den Rest der Strafe in Australien absitzen"... was heißt das jetzt? Muss er die Strafe absitzen? wird er nach Australien überführt?

Die wichtigen Informationen fehlen einfach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LS8361 01.02.2015, 17:01
3. Peter Greste ist auch EU-Bürger

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch die EU aktiv bei der Freilassung mitgewirkt hat.

Peter Greste ist nicht nur Staatsbürger Australiens, sondern auch des EU-Staates Lettland, das von 1-6/2015 die Ratspräsidentschaft der EU innehat.

Greste ist Sohn lettischer Flüchtlinge nach dem 2.Weltkrieg und daher Doppelstaatsbürger von Australien und Lettland.

Die Botschafterin Lettlands in Kairo hat dort bereits monatelang über die Freilassung von Greste verhandelt.

Greste hat auch schon mitgeteilt, dass er für die Freilassung seiner beiden Kollegen kämpfen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Philibus 01.02.2015, 17:05
4. Reststrafe?

das mit dem Absitzen der Reststrafe ist blanker Unsinn. Das wird nur aus innenpolitischen Überlegungen von den Ägyptern behauptet. Sollte man nicht unhinterfragt einfach so verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdesillusionierte 01.02.2015, 17:09
5. Hier muss sich

der Westen den Vorwurf gefallen lassen, diese Militärdiktatur erst geschaffen zu haben. Durch die Unterstützung des illegalen Putsches des Militärs gegen den demokratisch gewählten Mursi, konnte so etwas unerhörtes wie das Vorgehen gegen Journalisten und Parteien (Muslimbrüder) erst möglich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stechrochen 01.02.2015, 17:41
6. tendenziöse Berichterstattung

Wer in Ägypten lebt und die Mursi-Diktatur miterleben musste, konnte am 3.7.2013 nur froh sein, dass die Armee dem Wunsch von ca. 30 Millionen (!) Demonstranten in ganz Ägypten entsprochen hat und eingeschritten ist, um einen drohenden Bürgerkrieg zu verhindern. Die Unterstützung der Moslembrüder bis zum heutigen Tage in den westlichen Medien und Regierungen ist umso erstaunlicher, als dass diese nicht nur schleichend eine Theokratie (mit Auswüchsen wie in Suadi-Arabien -> Sharia-Anwendung!) errichten wollten, sondern bis heute zur Gewalt aufrufen. Letzteres gerade erst in den vergangenen Tagen, wo man in einem Statement zum "Jihad" in Ägypten gerufen hat. Seit Mursis Sturz wurden mehrere hundert Polizei- und Armeeangehörige ermodert. Gerade erst bei El-Arish wieder mehr als 30 Personen. Die MB stehen gegen ALLES, was der Westen angeblich als Menschenrechte betrachtet. Aber, was schert das den Westen, solange es politisch genehm ist. Ein Diktator ist so lange ein guter Diktator, wie er nach der Pfeife der Amerikaner tanzt. Das war Pinochet, Saddam Hussein, dem Schah und anderen auch nicht anders. Einer der mit den MB verbündeten Terrororganisationen hat erst vor Kurzem dem IS Treue geschworen. So etwas unterstützen wir? Und wer AL Jazeera in den Tagen nach Mursis Sturz gesehen hat (englischsprachiger Kanal), dem konnten sich angesichts der Berichterstattung nur der Magen umdrehen. Pure Propaganda zugunsten der MB und tatsächlich staatsgefährdend. Der arabischsprachige Kanal war noch schlimmer! Al Jazeera gehört mehrheitlich dem Königshaus von Katar, denselben Leuten, die nicht nur die MB finanzieren, sondern auch den IS! Aber das sind ja aus wirtschaftlichen Überlegungen unsere "Freunde". Zum Teufel mit demokratischen Prinzipien. Wer für diesen Propagandasender arbeitet, darf sich über die Konsequenzen nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 01.02.2015, 18:56
7. Herzlichen Glückwunsch an Peter Geste

Glückwunsch auch an seine Familie. Über das Schicksal der mit ihm verhafteten arabischen Mitarbeiter berichtet SPON dieses mal nichts.

Ägypten bleibt in jeder Hinsicht eine rückständige Militaear-Diktatur mit massenweisen Analphabeten, abwesender Presse und Persönlicher Freiheit und tief verankerter Armut.

Ein weiter Weg noch in die goldene Zukunft einer demokratischen Nation in der Menschenrechte wie man sie in Europa kennt, zum täglichen Leben zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraichgau12 01.02.2015, 19:36
8. mal gaaanz ruhig

sicher war es unglücklich,diesen "helden" mit einzusacken, als der Sender ausgehoben wurde.
ebenso sicher ist aber,das Khatar über diesen Staatssender verzweifelt versuchte, Mursi zu stützen,ebenso,wie Khatar mit milliarden versuchte,das "experiment" der muslim brüder als gemässigter radikaler islam-version in egypt an der macht zu halten
richtig widerwärtig wird es,wenn man erkennt,das neben Khatar(einem richtigen musterländle,einfach mal googlen) die usa sowie die eu den gleichen kurs verfolgten
die muslim brüder sind das herz und die geburtsmaschine ALLER islamischen radikalen,sie spalten sich bei bedarf einfach von ihr ab.
Zawahiri,der gegenwaertige Al Kaida chef,war hohes mitglied
insofern,turn of this channel,ist die beste lösung, Khatar sponsort naemlich auch IS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdesillusionierte 01.02.2015, 19:42
9. Hier muss sich

der Westen den Vorwurf gefallen lassen, diese Militärdiktatur erst geschaffen zu haben. Durch die Unterstützung des illegalen Putsches des Militärs gegen den demokratisch gewählten Mursi, konnte so etwas unerhörtes wie das Vorgehen gegen Journalisten und Parteien (Muslimbrüder) erst möglich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2