Forum: Politik
Nach Abschuss von Kampfbomber: Türkei will Russland besänftigen
AP/Haberturk TV

"Wir haben nicht die Absicht, diesen Zwischenfall hochzuspielen": Nach dem Abschuss der russischen Su-24 bemüht sich die Türkei um Deeskalation. Aus Moskau sind ganz andere Stimmen zu hören.

Seite 1 von 21
Melange 26.11.2015, 06:51
1. leere Worte

Das Mindeste wäre zunächst einmal Schadenersatz: Mehrere Millionen für die Hinterbliebenen des Piloten und dann für das zerstörte Flugzeug. Danach könnte sich Russland auf eine Entshuldigung der Türkei eventuell einlassen.

Beitrag melden
Sampart 26.11.2015, 06:52
2. ist ja sehr beruihgend

die Nationalität des Flugzeuges War also unbekannt. es hätte auch ein Nato partner wie Frankreich oder die USA sein können. ich sage es hier nochmal. Erdogan will den Westen bekämpfen und er sympatisiert mit radikalen islamisten. solche Aktionen sind reines Kalkül um die westliche Koalition zu destabilisieren.

Beitrag melden
tradepro 26.11.2015, 06:53
3. Nationalität nicht bekannt?

Die Nationalität des Flugzeugs war nicht bekannt? Aha. Soso. Somit hätte es auch ein amerikanisches oder französisches sein können? Diese Aussage zeigt doch glanz klar dass es eine lange geplante Aktion war und nun ein kleiner (schwachsinniger) Vorfall genutzt wurde diesen Plan auszuführen.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 26.11.2015, 06:58
4. wie kann man so eine Aussagen machen!

Russland ist unser Freund und Nachbar. Unsere Kommunikationskanäle sind offen. Aber wie jedes uns freundschaftlich gesonnene Land sollte klar sein, dass unsere Sicherheit auf den Prinzipien von Respekt und internationalem Recht basieren. Es ist normal, seinen Luftraum zu schützen."
Der 2. und 3. Satz widerspricht etwas diplomatisch formuliert dem ersten.
Das wäre so als wenn profan gesprochen jemand sagt: du bist zwar mein Freund aber ich kann Dir auch großen Schaden zufügen wenn ich mich in Gefahr sehe.... welch ein Vertrauen und das nach einem Angriff mit dem Verlust eines Menschenlebens.
Da hat sich jemand wohl im Ton deutlich vergriffen.

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 26.11.2015, 06:58
5. Das fiese Spiel des Erdoğan

Wie lange sieht die Nato diesem Potentaten eines Mitglieds weiter ungestraft zu. Wahrscheinlich unter Druck reitet man jetzt auf versöhnlicher Welle gegenüber Russland.
Putin kann direkt sympathisch werden, wenn er mit gehöriger Münze zurückzahlt.

Beitrag melden
ruhig bleiben 26.11.2015, 07:04
6. Wie gesagt

die Türken sind ein intelligentes Volk. Hier jetzt Ruhe zu bewahren liegt bei den Türken. Das schöne ist, dass alle mitziehen. Am Schluss wollen wir alle Frieden.

Beitrag melden
weltpolitik 26.11.2015, 07:11
7. erst Schiessen

Dann Fragen, erinnert mich an Cowboys! Ist aber nicht der richtige Gegner! Wenn es auch ein syrischer Flieger gewesen währe ist es für die Türkei keine Bedrohung! Warum also dieser Abschuss.

Beitrag melden
mail4mark 26.11.2015, 07:11
8. Nationalität nicht bekannt?

Zitat: ""Die Nationalität des Flugzeugs war nicht bekannt", erklärten die türkischen Streitkräfte."

Die machen sich ja lächerlich mit solchen Aussagen. Es ging ganz offensichtlich darum, pro-türkische Rebellen zu untersützen, welche gegen Assad kämpfen und vermutlich sogar IS beim Ölumschlag helfen.

Solange die NATO-Länder, Saudi-Arabien und andere Länder nicht begreifen, dass auch Al-Kaida-nahe Gruppen Terroristen sind (und eben keine "Rebellen wie sie auch in unseren Medien euphemisch genannt werden), können wir uns auf weitere Anschläge wie in Paris einstellen.

Warum sitzen Länder wie Saudi-Arabien überhaupt mit am Tisch? Saudi-Arabien ist heute das, was IS morgen sein möchte.

Beitrag melden
flotalo 26.11.2015, 07:16
9.

Aha, die Türken wollen deeskalieren. Also das ist so wie wnn ich meinen nachbar erschieße und dann sage ich zu seiner Frau, ich bin eh um Deeskalation bemüht.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!