Forum: Politik
Nach Abschuss von US-Drohne: Das sind Trumps Iran-Optionen - und keine davon ist gut
Alex Brandon / AP / dpa

Teheran hat eine US-Drohne abgeschossen, Donald Trump einen Vergeltungsangriff in letzter Minute gestoppt: Der Konflikt am Golf erreicht eine neue Dimension. Welche Möglichkeiten bleiben dem US-Präsidenten?

Seite 4 von 8
birdie 21.06.2019, 16:02
30. Tarnen, Täuschen und riskantes Reizen sind die Kernelemente

am Pokertisch. Nur dort ist der Potus geistig zu Hause. Und wenn er immer wieder sein Blatt überreizt, kümmert ihn das herzlich wenig. Denn die Amerikaner werden etwaige Verluste sowieso tragen müssen. Weil der Weg zum gloriosen Endsieg über den Rest der Welt eben nicht umsonst zu haben ist. Im Gegensatz zum Potus hat Cassius Clay alias Muhammad Ali auch laut getönt "I am the greatest" aaaaber er hat auch nicht nur einmal den Beweis dafür geliefert. Genau das macht den Unterschied aus zwischen einem bewunderten Weltmeister und einem schwächelnden Potüs-chen.

Beitrag melden
mborevi 21.06.2019, 16:02
31. Dem US Präsidenten ...

... bleibt nur eine Möglichkeit: Endlich mit den Provokationen aufzuhören und die USA wieder in die Riege der zuverlässigen Rechtsstaaten einzuordnen. Alles andere, insbesondere das scheinheilige Verschieben der Verantwortung an die Opfer seiner Politik selbst, würde früher oder später zum völligen Autoritätsverlust der selbsternannten "Super"macht führen.

Beitrag melden
glissando 21.06.2019, 16:03
32. Schwimmdrone?

Kann denn beim Spiegel wirklich niemand einen Experten auftreiben, der erklärt, warum bei einem Flugobjekt plötzlich auf internationale Gewässer hingewiesen wird? Die Drone wird wohl kaum im Wasser getrieben haben. Also: Was soll das Gerede, außer, davon abzulenken, dass der Verbleib im internationalen *Luft*raum entscheidend ist. Statt zu klären, übernimmt der Spiegel solche Begriffe kommentarlos. Fatal und eines fuhrenden politischen Magazins unwürdig.

Beitrag melden
Horst Scharrn 21.06.2019, 16:06
33.

Was würden die USA wohl machen wenn der Iran Drohnen in deren Luftraum schicken würde ? Richtig, die USA würden die Drohnen auch abschiessen. Die Sache mit den Drohnen ist nämlich die, dass man als Betroffener nicht weiss ob die einfach nur spionieren sollen, oder ob die vollgestopft mit Waffen sind.
Daher hat jedes Land der Welt das Recht und auch die Verpflichtung der eigenen Bevölkerung gegenüber, Drohnen eines feindliche gesinnten Landes abzuschiessen, bevor diese Drohne zur Gefahr wird.
Iran hat hier gar nichts falsch gemacht, sondern die USA waren hier der Agressor.

Beitrag melden
biesi61 21.06.2019, 16:08
34. Etwas mehr Phantasie wäre schon erlaubt,

wenn man Trumps Optionen auflistet. Seit die USA kaum noch Erdöl und Erdgas importieren, ist ihr Interesse an der Golfregion stark gemindert. Der Drohnenzwischenfall war zu klein, um dafür Porzellan zu zerschlagen. Vermutlich sucht Trump nur einen geeigneten Weg, um mit seinen Truppen aus der Region dauerhaft und vollständig zu verschwinden. Das ist er seinen Wählern schuldig. Dabei darf er nur nicht die Sicherheit Israels in Frage stellen und er selbst bzw. die USA dürfen dabei natürlich nicht ihr Gesicht verlieren. Da man ja immer mal wieder Gerüchte über Geheimverhandlungen hört, könnte ein Gesamtlösung in etwa so aussehen: Die USA verschwinden komplett, Assad bleibt Präsident in Syrien und die Sanktionen gegen sein Land fallen. In Israel kommt es auf Grundlage des noch geheimen Kushner-Planes zu einer Verständigung mit den Palästinensern, bei der sehr, sehr viel Geld fließt. Der Iran gibt seine militärischen Interessen im Jemen, im Libanon und in Syrien auf, im Gegenzug kehren die USA ins Atomabkommen zurück und die Sanktionen fallen. Und Russland, ggf. auch noch China und die EU werden als Mitunterzeichner quasi Garantiemächte dieser Gesamtvereinbarung. (Wie man die Türkei einbinden könnte, da fehlt mir allerdings die Phantasie!)

Beitrag melden
taglöhner 21.06.2019, 16:08
35.

Zitat von Bakturs
Ein Krieg bringt Geld in die Kasse der USA, unterstützt Trumps Freunde der Rüstungsindustrie und lenkt von einen innenpolitischen Betrügereien ab.
Reibach machen wird allein Russland, falls es dort kräftig rummst. Trump macht wieder mal genau, wozu er da hingebracht wurde, wo er ist.

Beitrag melden
tonyphlex 21.06.2019, 16:10
36. Plausible deniability.

Wem nutzt das?

Ich werde den Gedanken nicht los, dass ein dritter Staat das ganze anzettelt damit der große Bruder dem großen Feind ein Abreibung verpasst.

Beitrag melden
schmidt-post 21.06.2019, 16:17
37. Iran Friedensengel?

Wir sollten nicht so tun, als ob der Iran die Friedensengel wären.
Immerhin stehen sie weiter dazu, dass Israel weg muss. Und Iran will zweifellos Atomwaffen und hat offenbar eine gute Raketentechnik. Außerdem unterstützt er die Hamas im Gazah-Streifen.
Was wird wohl passieren, wenn Iran die Bombe HAT? Ein Gottesstaat ohne demokratische Kontrolle?

Beitrag melden
jogola 21.06.2019, 16:31
38. Die einfachste Möglichkeit eine Atommacht zu verhindern

Zitat von echtermünchner
Will die Welt eine weitere Atommacht im nahen Osten, einen Unsicherheitsfaktor? Will man Israel auf dem Silbertablett den Iranern servieren? Amerika kann sich es nicht leisten als schwach angesehen zu werden. Die weit größere Gefahr für die Menschheit wäre doch ein Iran mit Atombomben. Oder hat man die Geiselnahme von 1979 vergessen? Und mit einer Präsidentin Clinton wäre Amerika schon gestern statt heute im Krieg mit dem Iran. Trump hat bisher noch keinen einzigen Krieg begonnen, im Gegensatz zu Bush SR., Clinton,Bush Jr. und dem Friedensnobelpreisträger Obama. Sollte es zu einem Krieg gegen Iran kommen, dann wird er sicherlich nicht so einfach sein wie im Irak oder Afghanistan. Er wird einfach länger dauern. Aber Amerika ist das einzige Land der Welt, dass eine bestimmte Feuerkraft über einen längeren Zeitraum konstant aufrecht erhalten kann. Und das auf jedem Quadratmillimeter der Erde. Das können weder Russland noch China. Darin liegt der feine kleine Unterschied. Der Iran sollte es sich jetzt genau überlegen was es macht. Oder will man, dass sich die Menschen nur noch an den Iran erinnern?
wäre gewesen, den Vertrag nicht zu kündigen. Ob ein Wieder-in-Kraft-setzen den Iran beruhigen könnte oder ob der seine Lektion gelernt hat, kann ich nicht beurteilen. Aber auch die Option hätte Trump. Sicherlich müsste er brechen - aber er hätte sie.

Beitrag melden
jogola 21.06.2019, 16:36
39. Die aktuelle Politik

Zitat von biesi61
Seit die USA kaum noch Erdöl und Erdgas importieren, ist ihr Interesse an der Golfregion stark gemindert. ,
hält zumindest die Ölpreise hoch bzw. hat den Verfall gestoppt. Daran haben auch die Ölproduzenten in den USA ein Interesse.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!