Forum: Politik
Nach Abschuss von US-Drohne: Iran will "unwiderlegbare Beweise" gegen die USA haben
AP / Ramon A. Adelan

Zwischen den USA und Iran verschärft sich die Rhetorik. Der Abschuss der US-Drohe durch den Iran sei ein "schwerer Fehler" gewesen, sagt US-Präsident Trump. Der Iran kündigt an, die Uno einschalten zu wollen.

Seite 3 von 10
stefan7777 21.06.2019, 01:46
20. Klar!

Für John Bolton ging es noch nie um das ob sondern um das wann er es hinbekommt. Naja, besser getürkt immerhin, als die Giftgaslüge gegen den Irak. Die Auswirkungen werden neben Millionen Flüchtlingen nach Europa dann halt auch wieder viele Dekaden von vielen hunderten Millionen Menschen sein die für den US-Amerikanischen Bürger existenziell leiden und sehr oft sterben müssen.

Beitrag melden
hansriedl 21.06.2019, 01:47
21. Usa

gehört zu den friedliebenen Ländern.
Warum sind die Amerikaner in aller Welt verhasst?
Man müsste nicht wieder über die USA schreiben, denn viel ist schon geschrieben worden über die Verbrechen dieses Staates gegen die Welt und die Menschlichkeit, wenn sich nicht heute wieder eine Flut von verlogenen Informationen über die Iranische Republik, über den nicht enden wollenden Kampf des syrischen Volkes gegen den NATO-Faschismus, über den Kampf des palästinensischen Volkes gegen die israelischen Besatzer ergießen würde. Nicht zufällig werden die Amerikaner geringschätzig Yankees genannt. Diese verfluchte Nation ist heute in der ganzen Welt verhasst. Und das ist kein Zufall!

Die Weltherrschaft ist ihr strategisches Ziel der USA

Beitrag melden
IntelliGenz 21.06.2019, 01:54
22. im internationalen Luftraum

vor der iranischen Küste gibt es natürlich für amerikanische Spionagedrohnen noch eine Menge geheimer Daten abzugreifen. Der Wellengang und die Wassertiefe gehören kontrolliert, Fischschwärme möchten entdeckt werden, illegal abgekippte Säuren und Ölrückstände sind aufzuspüren, und die Windrichtung zu messen. Es ist dort über dem Meer ganz wichtig das man mehr über das Meer erfährt, denn das ist ja ansonsten streng geheim. Man muss dem U.S. Militär schon glauben, dass sie nur über internationalem Gewässer herum gekurbelt sind. Warum das amerikanische Militär das dortige Meer mit Spionagedrohnen überwacht? Handelt es sich vielleicht um eine versteckte Massnahme zum Klimaschutz ? Kaum zu glauben dass sie nicht in den iranischen Luftraum eingedrungen sind.

Beitrag melden
michael.krispin 21.06.2019, 01:54
23. Welche Zivilisten halten sich 34km vor der Kueste auf?

Der Oberkommandierende der US-Luftstreitkräfte in der Region, Generalleutnant Joseph Guastella, sprach von einem "gefährlichen" und "unverantwortlichen" Angriff, durch den "unschuldige Zivilisten in Gefahr" gebracht worden sein könnten. Guastella gab an, die Drohne habe sich zum Zeitpunkt des Abschusses 34 Kilometer vor der Küste Irans befunden.

Eine Frage sei erlaubt Herr Oberkommandierer: Welche Zivilisten halten sich so weit weg von der Kueste auf?
Ueber Land oder der Kueste Kueste macht Ihre Aussage mehr Sinn. Ein Freud'scher Fehler?

Beitrag melden
Mondmann 21.06.2019, 01:56
24. Wem kann man mehr glauben ?

den USA mit einer unerschoepflichen Liste an Luegen oder man kann es auch milder als falsche Behauptungen bezeichnen oder IRAN, die da nicht auffaellig geworden sind.
Nach der verlogenen Begruendung fuer den IRAK Krieg, glaube ich den USA nicht mehr und vor allem nicht den sogenannten nachrichtendienstlichen " Erkenntnissen ".

Beitrag melden
Racer2017 21.06.2019, 02:11
25. Dem US-Regime

Und seiner Propaganda glaubt doch niemand mehr ein Wort, nach all diesen Lügen !

Beitrag melden
mischamai 21.06.2019, 02:19
26. aufpassen

Die Welt ist angehalten alle Augen auf Amerika zu richten. Hier versucht man mit allen Mitteln einen Krieg zu führen. Alle Aggressionen der Amerikaner sind zu verurteilen und die Weltgemeinschaft sollte reagieren noch bevor ein Flächenbrand entsteht.

Beitrag melden
steinhai 21.06.2019, 02:41
27. Mittlerweile weiß man mehr.

Heute Morgen war ja noch vieles, unklar. Nun weiß man, die Drohne startete in Dubai oder AbuDhabi. Sie flog über Internationalen Gewässern, Richtung Straße von Hormuz. Dort machte sie einen Bogen und schaltete den Transponder ab. Das wird gemacht um nicht erkannt/identifiziert zu werden. Dann nahm sie Kurs auf den Golf von Oman und dem Ort an dem die Tanker brannten. Also 23 Km vom Iran entfernt. Immer noch mit ausgeschaltetem Transponder, näherte sie sich der Küste des Iran, in Richtung Mobarak Berg. Die Iraner hatten die Drohne, wie jedes Flugobjekt was in der Region kreuzt, schon seit dem Start, auf dem Schirm. Als sie dem Festland zu Nahe kam, wurde sie mit einer Flugabwehrrakete, abgeschossen. Die Drohne ist zwischen dem Mobarak Berg und dem Ort an dem die Tanker brannten, ins Meer gestürzt. Also in Iranischen Gewässern. Wenn ein Flugzeug oder Drohne mit ausgeschaltetem Transponder fliegt, ist es immer, um etwas zu vertuschen oder zu spionieren. Iran hatte wie jedes andere Land in dem so etwas passiert, das gute Recht darauf zu reagieren. Iran lässt sich nicht von den USA ausspionieren. Diese Drohne fliegt in bis zu 18 Km Höhe und kann somit in einem weiten Winkel, spionieren. Iran wird sich auch in Zukunft keine Spielchen der USA gefallen lassen. Aber das wird Trump auch noch lernen. In der Vergangenheit hat Iran schon etliche Drohnen der USA abgeschossen oder zur Landung gezwungen, wie die RQ170. Die teuerste Drohne der USA, die heute in großer Stückzahl im Iran nach gebaut wird. Einfach mal "Iran RQ170" googlen. Auf YouTube gibt es einige Videos des Iranischen reverse-engineering Programms und Drohnen.

Beitrag melden
vueltalamanzana 21.06.2019, 02:45
28. Und wir machen brav mit

Ich frage mich wie lange werden wir uns noch gefallen lassen, immer wieder von den USA in vermeidbare Kriege reingezogen zu werden. Aus Rammstein werden die US- Drohen gelenkt und nebenbei sagt man uns, dass wir die Verteidigunsausgaben verdoppeln werden. Weil die USA es so will. Und wir machen brav mit. Dann kommt der neue Krieg, es gibt mehr Leid, mehr Toten, mehr Gewalt und bei uns mehr Anschläge und mehr Flüchtlinge, die Schutz bei uns suchen. Und welche Verantwortung übernimmt die USA? Aber vor allem: welche Verantwortung übernehmen wir? Wie lange werden wir tolerieren eine Kolonie von den USA zu sein? Es reicht! Wir dürfen nicht mehr passiv sein, wir müssen deutlich sagen, dass wir keine Kriegspartei sein wollen. Deutschland muss Friedenspertei sein. Jetzt!

Beitrag melden
Magirus 21.06.2019, 04:25
29. Spionage-Dronen sind agressiv

Ich finde es verwunderlich, dass eine Spionage Drone, die in der Strasse von Homs in "internationalen" Gewässern agiert als Selbstverteidigung deklariert wird. Man stelle sich vor, dass die USA oder China 21 km vor Rostock in einer mitärischen Krisensituation eine Aufklärungsdrohne positioniert, welche 200 km in Land (bis nach Berlin) Aufklärung betreiben kann.
ich würde es begrüßen, wenn unsere Luftwaffe eine solche "Aufklärungdrohne in internationalem Luftraum" sofort abschießen würde.
Dasselbe Recht gebte ich gerne auch dem Iran. Es ist ja nicht so, dass eine Iranisch , nuklear bewaffnete Flotte 100 km vor New York kreuzen würde. Im Moment wurde eine Spionage-Drohne in extremer Nähe zu iranischem hoheitsgebiet abgeschossen.

Eigentlich ist es ganz beruhigent, dass diese Drohnen nicht überall ohne Konsequenzen einfach spionieren können. Vielleicht sollte sich die Bundesregierung ein Beispiel nehmen und den Drohnen - Hub Ramstein auch "abschießen" (symbolisch: ich meine natürlich politisch dagegen vorgehen)

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!