Forum: Politik
Nach angeblicher Trump-: Türkei fordert "konkrete Schritte" zur Gülen-Auslieferung
DPA

US-Präsident Donald Trump soll der türkischen Regierung die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen in Aussicht gestellt haben. Diese fordert nun, dass den Ankündigungen Taten folgen.

Seite 1 von 5
mobes 16.12.2018, 20:40
1. Zuerst ...

Bevor man Herrn Gülen an die Türkei ausliefert, sollte man Erdogan an den Internationalen Strafgerichtshof nach Den Haag ausliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlaber 16.12.2018, 20:56
2. Sollte dies tatsächlich stimmen,

so muss man sich langsam einmal fragen, was Demokratien, in denen autokratische Despoten die Macht haben (z. B. Türkei und USA) eigentlich noch von üblichen Diktaturen unterscheidet, wenn die jeweiligen "Herrscher" ganz alleine nach ihrem Gutdünken auch das Recht des jeweiligen Landes auslegen und umsetzen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.12.2018, 21:04
3.

Zitat von mobes
Bevor man Herrn Gülen an die Türkei ausliefert, sollte man Erdogan an den Internationalen Strafgerichtshof nach Den Haag ausliefern.
Gegen den Sieger gibt es nie einen Prozess, sondern immer nur gegen den Verlierer. Das war immer so und es wird auch so bleiben.
Ich denke, dass bevor man Gülen in die Türkei liefert, muss die Türkei nachprüfbare Beweise gegen Gülen vorlegen. Außerdem wird womöglich in der Türkei gefoltert. Sind die USA nicht gegen Folter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 16.12.2018, 21:06
4. Trump will angeblich Gülen an Türkei ausliefern?

Trump ist zwar ein Fall für den Psychiater, aber dass seine Regierung Gülen ausliefern will, ist eigentlich kaum glaubhaft, weil dann die US-Regierung dann das Restverständnis vor aller Welt verliert. Selbst die US-Bürger würden das wohl nicht verstehen. zudem verstößt solche Aktion gegen die amerikanische Verfassung.
Erdogan, der im fall Kashoggi sich als Verteidiger der Menschenreche aufspielte - so wie ein Wolf im Schafspelz - zeigt im Fall Gülen kein Pardon, das Menschenrecht ist in der Türkei unter Erdogan unter die Räder gekommen. Erdogan hat eben vor seinem früheren Weggefährten große Angst, so dass er ihn am Liebsten tot sehen würde. Aber Erdogan wird bis zu seinem Lebensende große Angst vor Oppositionellen und anderen Kritikern Angst haben, im Grunde wird er vor seinem Volk Angst haben müssen.
Trump muss sich nun vor der Welt in einer Twitterarie erklären müssen, was an der Meldung wahr ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harronal 16.12.2018, 21:11
5. Man ist sich ja nicht mehr ganz sicher,...

...ob Erdogan seinen Ex-Besten-Kumpel Gülen nicht einfach mal in die türkische Botschaft nach Washington einbestellt, um dort "ein paar Papiere" abzuholen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 16.12.2018, 21:42
6. Folter USA vs Türkei ?

Zitat von kuac
Gegen den Sieger gibt es nie einen Prozess, sondern immer nur gegen den Verlierer. Das war immer so und es wird auch so bleiben. Ich denke, dass bevor man Gülen in die Türkei liefert, muss die Türkei nachprüfbare Beweise gegen Gülen vorlegen. Außerdem wird womöglich in der Türkei gefoltert. Sind die USA nicht gegen Folter?
Die USA gegen Folter ? Ein guter Witz. Waterboarding, Guantanamo, Abu Ghraib...
Es wurden übrigens Kiloweise Beweise in die USA geschickt, und das schon vor Jahren, warum dauert das so lange das auszuwerten?
Das die Gülen Sekte ein Geheimbund ist der auch in kriminelle Machenschaften verstrickt ist weiß jeder.
Es gibt auch keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen eine Auslieferung von Gülen und seinem engen Führungskreis da er kein US Bürger ist sondern nur eine Green Card hat.
Die Wahrheit ist das es nicht im Interesse der USA ist das Gülen ausgeliefert wird weil sonst offen gelegt wird und bewiesen was die Spatzen schon von den Dächern pfeifen. Die Gülen Sekte ist eine von US Geheimdiensten gelenkte Organisation und der Putschversuch in der Türkei gegen eine demokratisch gewählte Regierung wurde auf Anweisung der USA durchgeführt.
Für die USA wäre es ein leichtes Gülen auszuliefern, genauso wie sie weltweit wollen das Ihre Gesetze gelten und chinesische Wirtschaftsgrößen ausgeliefert werden.
Gülen ist türkischer Staatsangehöriger der sich in seiner Heimat für seine Taten rechtfertigen muss. Ihm droht auch kein Todesurteil wie in Ägypten oder Saudi-Arabien.
Beweis ist der international als Terrorist anerkannte PKK Anführer Öcalan der bei bester Gesundheit seit über 10 Jahren nach einem rechtsstaatlichen Prozess in Haft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 16.12.2018, 21:42
7.

Zitat von eule_neu
Trump ist zwar ein Fall für den Psychiater, aber dass seine Regierung Gülen ausliefern will, ist eigentlich kaum glaubhaft, weil dann die US-Regierung dann das Restverständnis vor aller Welt verliert. Selbst die US-Bürger würden das wohl nicht verstehen. zudem verstößt solche Aktion gegen die amerikanische Verfassung. Erdogan, der im fall Kashoggi sich als Verteidiger der Menschenreche aufspielte - so wie ein Wolf im Schafspelz - zeigt im Fall Gülen kein Pardon, das Menschenrecht ist in der Türkei unter Erdogan unter die Räder gekommen. Erdogan hat eben vor seinem früheren Weggefährten große Angst, so dass er ihn am Liebsten tot sehen würde. Aber Erdogan wird bis zu seinem Lebensende große Angst vor Oppositionellen und anderen Kritikern Angst haben, im Grunde wird er vor seinem Volk Angst haben müssen. Trump muss sich nun vor der Welt in einer Twitterarie erklären müssen, was an der Meldung wahr ist ...
Die türkische Regierung hat schon mehrfach Anläufe unternommen um die US-Regierung zur Auslieferung Gülens zu bewegen.

Einer der Versuche bestand darin Gen. Flynn als "Berater" zu engagieren. Flynn stellte offenbar Überlegungen an wie man Gülen auf "inoffiziellen" Wegen in die Türkei schaffen könnte.
Dass Flynn ein Agent der türkischen Regierung war fiel ihm übrigens erst ein nachdem er nicht mehr nationaler Sicherheitsberater war...

Vor wenigen Monaten gab es Berichte, dass die US-Regierung bei den zuständigen Behörden "nachgefragt" hat ob die Voraussetzungen für Gülens Asyl in den US noch gültig wären und ob es möglich wäre ihn des Landes zu verweisen.

Glauben Sie nicht, dass die Tatsache dass Gülen in der Türkei Folter und Tod drohen, für Trump ein Gründe wären ihn nicht auszuliefern.
Trump hat diesbezüglich keine Prinzipien. Wenn Erdogan ihm einen guten "Deal" anbietet, dann wird Trump versuchen Gülen auszuliefern.

Man kann Herrn Gülen eigentlich nur raten schon Mal Kontakt zur kandischen Regierung aufzunehmen und dort um Asyl zu bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 16.12.2018, 21:44
8. zu spät?

Zitat von eule_neu
Trump ist zwar ein Fall für den Psychiater, aber dass seine Regierung Gülen ausliefern will, ist eigentlich kaum glaubhaft, weil dann die US-Regierung dann das Restverständnis vor aller Welt verliert.
Das Verständnis bzw Restverständnis für die Regierung Trump ist für klar denkende Menschen schon lange flöten gegangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ezet 16.12.2018, 21:53
9. Wortlaut des Gespräches Erdogan/Trump

"Hör mal Trump, du gibst mir jetzt Gülen. Wenn nicht, veröffentliche ich die letzten Beweise, dass dein Freund, der Kronprinz, den Befehl zur Liquidations Khashoggis persönlich gegeben hat. Das wäre dir doch nicht recht, oder?" "In der Tat, das käme mir nicht gelegen. Ich werde daran arbeiten, dass du Gülen kriegst."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5