Forum: Politik
Nach angeblicher Trump-: Türkei fordert "konkrete Schritte" zur Gülen-Auslieferung
DPA

US-Präsident Donald Trump soll der türkischen Regierung die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen in Aussicht gestellt haben. Diese fordert nun, dass den Ankündigungen Taten folgen.

Seite 2 von 5
alfistifromsardegna 16.12.2018, 21:59
10. Warum ist das auf einmal ein Thema in den USA......

....mir scheint, Herr Erdogan hat evtl etwas, was der US-Regierung gefallen könnte, sonst wäre die Diskussion um Auslieferung evtl gar keine.
Was hat er denn, der Herr E. was dem Herrn T. gefallen könnte?
Wenn man die letzten Wochen Revue passieren lässt, fällt mir nur eins ein und das sind Nachweise zum Fall Kashoggi, die die Waffenbrüder von Herr T. in SAE betrifft. Wenn die verschwinden sollen, dann wäre das ja quasi die Gegenleistung dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 16.12.2018, 22:15
11. Erdo, der Joker

Zitat von MyMoon
Die USA gegen Folter ? Ein guter Witz. Waterboarding, Guantanamo, Abu Ghraib... - Es wurden übrigens Kiloweise Beweise in die USA geschickt, und das schon vor Jahren, warum dauert das so lange das auszuwerten? - Das die Gülen Sekte ein Geheimbund ist der auch in kriminelle Machenschaften verstrickt ist weiß jeder. - Es gibt auch keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen eine Auslieferung von Gülen und seinem engen Führungskreis da er kein US Bürger ist sondern nur eine Green Card hat. - Die Wahrheit ist das es nicht im Interesse der USA ist das Gülen ausgeliefert wird weil sonst offen gelegt wird und bewiesen was die Spatzen schon von den Dächern pfeifen. Die Gülen Sekte ist eine von US Geheimdiensten gelenkte Organisation und der Putschversuch in der Türkei gegen eine demokratisch gewählte Regierung wurde auf Anweisung der USA durchgeführt. - Für die USA wäre es ein leichtes Gülen auszuliefern, genauso wie sie weltweit wollen das Ihre Gesetze gelten und chinesische Wirtschaftsgrößen ausgeliefert werden. - Gülen ist türkischer Staatsangehöriger der sich in seiner Heimat für seine Taten rechtfertigen muss. Ihm droht auch kein Todesurteil wie in Ägypten oder Saudi-Arabien. - Beweis ist der international als Terrorist anerkannte PKK Anführer Öcalan der bei bester Gesundheit seit über 10 Jahren nach einem rechtsstaatlichen Prozess in Haft ist.
Im Sommer 2016 fand der Putschversuch gegen Erdogan statt. Zu dem gibt es zwei Theorien, die eine ist, dass Erdo ihn selbst inszeniert hat, um danach seine Macht festigen zu können; die andere sagt, dass die CIA den Putsch geplant hat mit Gülen als Regierungsstab, der hätte eingeflogen werden sollen, durchgeführt im NATO-Netzwerk. Wenn es die CIA war, dann mit der Absicht, den Bosporus schließen zu können, so dass Russland der Nachschub seiner Truppen in Syrien erheblich behindert wird. Das Pentagon beklagte nach dem Putschversuch oder der Putschinszenierung, je nachdem, dass ihm die Verbindungsoffiziere zur Türkei verloren gingen. Operation Olivenzweig ist eine Militäroperation vereinbart zwischen Iran, der Türkei und Russland. Der NATO-Partner Türkei auf der Seite Russlands macht den Unterschied. Die Militärs auf allen Seiten wissen, wie die Schachfiguren stehen müssen, um ihrer Seite dienlich zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 16.12.2018, 22:24
12. Gegenleistungen zu Hauf

Zitat von alfistifromsardegna
....mir scheint, Herr Erdogan hat evtl etwas, was der US-Regierung gefallen könnte, sonst wäre die Diskussion um Auslieferung evtl gar keine. Was hat er denn, der Herr E. was dem Herrn T. gefallen könnte? Wenn man die letzten Wochen Revue passieren lässt, fällt mir nur eins ein und das sind Nachweise zum Fall Kashoggi, die die Waffenbrüder von Herr T. in SAE betrifft. Wenn die verschwinden sollen, dann wäre das ja quasi die Gegenleistung dafür.
Das Thema Kashoggi wäre zwar ein Thema, aber das würde Trump aussetzen. Ich denke es gibt genügend andere Schnittpunkte und Interessen die Trump wichtiger sind und die er von der Türkei wünscht. Z.B. das die Türkei den Kauf der russische S400 Abwehrraketen stoppt, zur Bestellung der 120 F35 Kampfflieger aus den USA steht (Kauf fest in der Kalkulation der USA), Zugang zum Bospurus ins Schwarze Meer den die Türkei mit Russland kontrolliert (Montreux Vertrag), Nato Stützpunkt Incirlik samt Lagerung der US Atomwaffen dort, türkische Truppen aus Afghanistan zurück?, ...
Die USA brauchen die Türkei militärisch, strategisch, politisch.
Und Umgekehrt braucht die Türkei die USA wirtschaftlich.
So oder so hat die Türkei langfristig genügend Karten und Druckmittel um Trump zu einer Auslieferung zu bewegen, oder wenigstens das die USA Ihre Truppen aus Nordsyrien zurückzieht und die Unterstützung der PKK (YPG) aufgibt, damit dort die türkische Armee freie Hand hat.
Etwas muss Trump Erdogan liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1971tekin 16.12.2018, 22:25
13. Was heisst eigentlich Opposition

Zitat von eule_neu
Trump ist zwar ein Fall für den Psychiater, aber dass seine Regierung Gülen ausliefern will, ist eigentlich kaum glaubhaft, weil dann die US-Regierung dann das Restverständnis vor aller Welt verliert. Selbst die US-Bürger würden das wohl nicht verstehen. zudem verstößt solche Aktion gegen die amerikanische Verfassung. Erdogan, der im fall Kashoggi sich als Verteidiger der Menschenreche aufspielte - so wie ein Wolf im Schafspelz - zeigt im Fall Gülen kein Pardon, das Menschenrecht ist in der Türkei unter Erdogan unter die Räder gekommen. Erdogan hat eben vor seinem früheren Weggefährten große Angst, so dass er ihn am Liebsten tot sehen würde. Aber Erdogan wird bis zu seinem Lebensende große Angst vor Oppositionellen und anderen Kritikern Angst haben, im Grunde wird er vor seinem Volk Angst haben müssen. Trump muss sich nun vor der Welt in einer Twitterarie erklären müssen, was an der Meldung wahr ist ...
Es gibt in der Türkei jede Menge Opposition. Gülen und seine Jünger sind keine Opposition sondern eine Sekte, die legitime Regierung der Türkei stürzen wollten.

Wie die Sekte arbeitet hat man beim Mord des russischen Botschafters Carlos in Istanbul gesehen. Der Mörder hat sich nach dem Mord selbst gerichtet. Es gibt keine Zweifel , dass er ein Gülenist
war.

Es gibt mittlerweile in der deutschen Regierung ein Umdenken. Ich bin mal gespannt wie lange die Presse oder SPON noch braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 16.12.2018, 22:27
14. Wo ist das Problem

Deutschland schiebt katalanische Separatisten nach Spanien ab, warum sollte die USA dann keine anatomischen Separatisten an Erdogan ausliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1971tekin 16.12.2018, 22:30
15. Die neue Rolle der Türkei

Zitat von nach-mir-die-springflut
Im Sommer 2016 fand der Putschversuch gegen Erdogan statt. Zu dem gibt es zwei Theorien, die eine ist, dass Erdo ihn selbst inszeniert hat, um danach seine Macht festigen zu können; die andere sagt, dass die CIA den Putsch geplant hat mit Gülen als Regierungsstab, der hätte eingeflogen werden sollen, durchgeführt im NATO-Netzwerk. Wenn es die CIA war, dann mit der Absicht, den Bosporus schließen zu können, so dass Russland der Nachschub seiner Truppen in Syrien erheblich behindert wird. Das Pentagon beklagte nach dem Putschversuch oder der Putschinszenierung, je nachdem, dass ihm die Verbindungsoffiziere zur Türkei verloren gingen. Operation Olivenzweig ist eine Militäroperation vereinbart zwischen Iran, der Türkei und Russland. Der NATO-Partner Türkei auf der Seite Russlands macht den Unterschied. Die Militärs auf allen Seiten wissen, wie die Schachfiguren stehen müssen, um ihrer Seite dienlich zu sein.
Sie schreiben potentielle Gründe warum der CIA gegen Erdogan ist. Der Bosporus ist sicherlich einer der validen Möglichkeiten. Allerdings baut die Türkei selber an einem Kanal nach dessen Bau der Bosporus eh geschlossen wird.

Richtig ist sicherlich, dass die neue Rolle der Türkei u.a. den USA nicht gefällt.

Darum musste Erdogan weg. Hat nicht geklappt und nun kehrt man zur Realpolitik zurück.

Wenn Gülen tatsächlich ausgeliefert wird, kann man sagen, dass die Gülen-Sekte endgültig ausgesorgt hat und auch der CIA nahtmehr davon ausgeht, dass man diese Karte erneut ziehen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 16.12.2018, 22:30
16. Keine Folter?

Zitat von kuac
Gegen den Sieger gibt es nie einen Prozess, sondern immer nur gegen den Verlierer. Das war immer so und es wird auch so bleiben. Ich denke, dass bevor man Gülen in die Türkei liefert, muss die Türkei nachprüfbare Beweise gegen Gülen vorlegen. Außerdem wird womöglich in der Türkei gefoltert. Sind die USA nicht gegen Folter?
Haben Sie zufällig schon mal was über Guantanamo gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schofseggel 16.12.2018, 22:31
17. da wird sich Herr Gülen...

mächtig vorbereiten die USA zu verlassen, bevor Erdogan die angekündigte Todesstrafe einführen lässt.
Das ist der nächste Akt in diesem Weltspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1971tekin 16.12.2018, 22:35
18. Warum eigentlich ?

Zitat von mobes
Bevor man Herrn Gülen an die Türkei ausliefert, sollte man Erdogan an den Internationalen Strafgerichtshof nach Den Haag ausliefern.
Ich beobachte die türkische Politik sehr detailliert. Warum sollte Erdogan nach Den Haag ausgeliefert werden?

Muhammed bin Salman Al Sissi oder Sarkozy wären sicherlich bessere Kandidaten.
Warum?

MbS wegen dem Angriff auf Jemen, Al Sissi wegen der Todesstrafe an mehr als 3000 wirklichen Oppositionellen und Sarkozy weil er in Libyen einmarschiert ist um die Wahlen zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1971tekin 16.12.2018, 22:39
19. Klartext

Zitat von ezet
"Hör mal Trump, du gibst mir jetzt Gülen. Wenn nicht, veröffentliche ich die letzten Beweise, dass dein Freund, der Kronprinz, den Befehl zur Liquidations Khashoggis persönlich gegeben hat. Das wäre dir doch nicht recht, oder?" "In der Tat, das käme mir nicht gelegen. Ich werde daran arbeiten, dass du Gülen kriegst."
Genau so kann es gelaufen sein.
Wichtig dabei ist, dass Erdogan von einem Bittsteller wie üblich in der türkisch und amerikanischen Beziehung zu einem
Verhandler aufgestiegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5