Forum: Politik
Nach angeblicher Trump-: Türkei fordert "konkrete Schritte" zur Gülen-Auslieferung
DPA

US-Präsident Donald Trump soll der türkischen Regierung die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen in Aussicht gestellt haben. Diese fordert nun, dass den Ankündigungen Taten folgen.

Seite 5 von 5
isi-dor 17.12.2018, 10:07
40.

Auf der Freiheitsstatue steht geschrieben, dass die USA jedem Menschen ein sicherer Hafen ist, erst Recht den politisch Verfolgten. Wenn Trump Gülen ans Messer liefert, kann er die Freiheitsstatue auch gleich abreißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 17.12.2018, 10:46
41. Gülen zurück in die TR?

Warum nicht?
Es wäre nur konsequent, wenn Trump seiner Anti-Islamisten-Politik für die USA den Führer der islamistichen "Gülen-Sekte" aus den USA ausweisen würde.
Vielleicht schickt ihn Trump ja analog zur Situaton Assange in LDN, Gülen salomonisch in eine ausld. Botschaft in DC,die ihm Asyl geben würde, um selbst nicht tätig werden zu müssen.
Erdogan und Gülen sind für mich vgl. mit der Situation der 1930er Jahre von STALIN in Moskau und TROTZKI im mex.Asyl. (Trotzkisten spielten nach dem Attentat keine Rolle mehr, obwohl sie offiziell noch bis in die 1970er identifizierbar waren.)
Wir in D sollten uns letztlich um das Schicksal eines offensichtlichen Islamisten wie Gülen kein Kopfzerbrechen machen.und höchsten Präs. Erdogan an dessen Worte erinnern, dass der Islam "Friede" bedeuten soll, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 17.12.2018, 11:10
42.

Zitat von seneca55
Warum nicht? Es wäre nur konsequent, wenn Trump seiner Anti-Islamisten-Politik für die USA den Führer der islamistichen "Gülen-Sekte" aus den USA ausweisen würde.
Gülen ist auch nicht islamistischer, als Erdogan und faktisch ist er in den USA nicht straffällig geworden. Ihm droht in der Türkei die Ermordung als politisch missliebiger Gefangener, er darf daher nicht ausgeliefert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vici46 17.12.2018, 14:47
43. türkei

wann stellt sich erdogan einem internationalen gericht?
seine sippenhaft und angebliche strafverfolgung sind nichts anderes als wir hier leider schon einmal erleben mussten. und solches verhalten hat er gewagt deutschland vor zu werfen. wo sind hier die schreie der welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klmo 17.12.2018, 15:14
44.

Zitat von seneca55
Warum nicht? Es wäre nur konsequent, wenn Trump seiner Anti-Islamisten-Politik für die USA den Führer der islamistichen "Gülen-Sekte" aus den USA ausweisen würde. Vielleicht schickt ihn Trump ja analog zur Situaton Assange in LDN, Gülen salomonisch in eine ausld. Botschaft in DC,die ihm Asyl geben würde, um selbst nicht tätig werden ....
Nun schreiben auch Sie sich endlich mal in ihr Stammbuch, dass eine Religionszugehörigkeit kein Ausweisungsgrund sein kann, solange sich betreffende Person an die Verfassung des Landes hält und gegen sonstige Gesetze nicht verstoßen hat.
Den Rest kann man sich sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 17.12.2018, 15:17
45.

Gülen wird dort genau so seine Klientel haben, wie Erdogan und die werden für ihren Guru arbeiten und der jüngste ist dieser Glen auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 17.12.2018, 16:35
46.

Wenn Trump einen in den USA unbescholtenen Bürger ans Messer liefert, dann ist er für dessen Lage in vollem Umfang mitverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasmüllar 18.12.2018, 10:16
47. wo ist der Artikel

dass die USA diese Fake Meldung dementiert hsben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klmo 18.12.2018, 10:41
48.

Aktuell:
Das Weiße Haus hat Aussagen des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu widersprochen, nach denen eine mögliche Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen in die Türkei bevorstehen würde.
US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach Angaben aus dem Weißen Haus keine Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen zugesagt.
Beim G20-Gipfel in Buenos Aires vor gut zwei Wochen habe es keine solche Zusage Trumps an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegeben, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Montagabend (Ortszeit) in Washington.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5