Forum: Politik
Nach annullierter Wahl in Istanbul: Erdogans Kritiker werden lauter - auch in der eig
Murad Sezer/REUTERS

Auf Druck der Regierungspartei AKP wurde die Wahl in Istanbul annulliert. Nach der Opposition kritisieren dies auch alte Verbündete von Präsident Erdogan - und befeuern hartnäckige Gerüchte.

Seite 1 von 4
muellimhirn80 09.05.2019, 18:33
1. Schön wenn sich die AKP aufspalten würde

Aber Erdogan ist sowas von mächtig, dass sich nicht viele trauen würden zu Gül und Co zu wechseln. Ich denke, dass die Partei bei kaum mehr als 5 Prozent landen würde. Aber diese wenigen Prozente machen zur Zeit viel aus! Mal sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 09.05.2019, 18:47
2. Das Modell Erdogan scheitert gerade

Nun hat der Sultan einfach überzogen. Die Stimmung im Land war wegen der desaströsen Wirtschaftspolitik von Erdogan vorher schon sehr angespannt. Das er sich jetzt unverkennbar über die Demokratie stellt - aber politisch versagt ist einfach zu viel. Seine Zeit als möchtegerne Sultan - der lieber betet, als zu denken nähert sich ihrem Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenkram 09.05.2019, 19:21
3. Die

Türken haben diesen Autokraten doch mit derartigen Vollmacht per Wahl ausgestattet. Hat wirklich irgendwer geglabut, die Türkei wäre ein demokratischer Staat nach der Wahl eines Herrn Erdogan, der schon im Vorfeld als Autokrat aufgetreten ist und bei näherem Hinsehen seine ach so tollen Aufschwungprojekte Luftnummern sondergleichen waren? Insgesamt Traurig, aber wohl kaum wirklich überraschend vor dem Hintergrund der bisherigen Erfahrungen und Verhaltensweisen. Als nächstes kommt bestimmt wieder die Meldung von einem angeblichen Putsch und da bin ich gespannt, wer es diesmal Schuld ist. Im Zweifel bestimmt eine Verschwörung, die von Deutschland ausging. Die Türkei wird erst dann wieder zur Ruhe kommen, wenn ein Herr Erdogan nicht mehr da sein wird. Also noch sehr lange nicht - selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skepticelectric 09.05.2019, 19:35
4. Wenn es an den Geldbeutel geht...

...verliert anscheinend so mancher Mitläufer Erdogan´s die Treue.
Würde die Arbeitsmarktlage in den USA sich nicht so positiv darstellen hätte Trump auch ernstere Probleme. So gewinnt er möglicherweise wieder die Präsidentschaft.
In beiden Ländern stellt sich pro/contra eine 50% Situation ein, die dann durch z.B. wirtschaftliche Einschnitte beim Bürger leicht kippen kann. Nur ist der "kranke Mann am Bosporus" schwer schnell und nachhaltig zu kurieren.
Die intellektuellen Hochburgen lassen den Sultan das zuerst spüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 09.05.2019, 19:46
5. Wirtschafshoch durch EU

Die guten Wirtschaftszahlen in den 2000er Jahren und danach ist weitgehend begründet auf der 50%-Zollunion (Industrieprodukte) die zwischen der EU und der Türkei 1996 geschlossen wurde. Die restlichen 50% (Dienstleistungen, Agrar, öffentliche Ausschreibungen) wurden Erdogan erst kürzlich und mit Recht verweigert. Er wollte diese Erweiterung auf jeden Fall. Das Handelsvolumen zwischen der EU und der Türkei, hat sich seit 1996 von weniger als 30 Mrd. Euro auf über 130 Mrd. Euro gesteigert. Soll keiner kommen und sagen, dass der Erdo die Türkei reich gemacht hätte. Er, seine Sippe und "Freunde" haben sich auch massiv die Taschen vollgestopft und den kleinen Mann betrogen. Wir die EU, sollten daher von 50 nicht auf 100 sondern lieber auf 0% gehen, bis der Spuk in der Türkei endlich vorbei ist! Die EU ist weltweit eine Wirtschaftsmacht. Keine Ahnung auch warum so viele Trolle pro Putin und gegen die EU sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sa Gu 09.05.2019, 19:50
6. Nichts neues im Sultanat

Und ebenso wenig verwertbares in diesem Artikel. Da scheint das Wunschdenken des Journalisten durchgebrannt zu sein. Die beiden genannten Politiker kritisieren Erdogan schon länger. Die AKP wird dadurch keinen Deut schwächer werden. Es war doch klar, dass Erdogan Istanbul nicht kampflos aufgibt. Und ich sage voraus, dass er die Wahlen auch gewinnen wird. Weil er nämlich genau das machen wird, was er gerade der CHP vorwirft, die Wahlen manipulieren. Eine Niederlage wäre ein Gesichtsverlust, den er sich niemals antun wird.
Alles andere ist naives Wunschdenken, westlicher Journalisten. Die Türkei ist schon lange keine Demokratie mehr. Wird Zeit, dass man das auch endlich im Westen einsieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergb. 09.05.2019, 20:01
7. #4

Ach Gott, schnell in diesem Thread "Trump" einabuen und diesen Kommentar mit einer Unwahrheit abschließen und gut ist! Nur für diesen treuen Trumpisten. Trump seine Zustimmungsrate liegt bei max. 40% und das macht eine Wiederwahl zum jetzigen Zeitpunkt so gut wie unmöglich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 09.05.2019, 20:07
8.

Mit Erdogan und der Türkei geht es bergab, seit die Sicherung seiner Macht auch mit zweifelhaften Mitteln und Methoden zu seinem mit Abstand wichtigsten Ziel wurde.

Als wenn man einen wunderschönen Schmetterling einfangen wollte, um ihn dauerhaft anschauen zu können. Da kommt auch nichts gutes bei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tento 09.05.2019, 20:12
9. Kein Respekt

Nun, ein Jeder, dem man gesagt hätte, Du kannst so viele Schulden machen, wie Du möchtest, wir als Volk zahlen alles über die nächsten Dekaden ab, hätte einen Wirtschaftsboom geschafft. Aber Erdogan hat es fertig gebracht, recht unprofitable Prestigeobjekte zu errichten, die Gesellschaft zu spalten, das Volksvermögen zu schmälern und die Demokratie abzuschaffen. Dafür nicht meinen Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4