Forum: Politik
Nach Anschlägen von Christchurch: Neuseeland startet Rückkauf von Halbautomatik-Geweh
Jorge Silva/REUTERS

Der Attentäter von Christchurch tötete mit einem halbautomatischen Gewehr 51 Menschen. Neuseeland will diese Waffen nun aus dem Verkehr ziehen - und die Besitzer entschädigen.

Seite 1 von 2
traumglauben 20.06.2019, 08:04
1. Großartig

Frau Arden macht ihren job extrem gut. Sie hat mit Empathie, Konsequenz und Schnelligkeit sowie sehr gut durchdacht und kompetent auf Christchurch reagiert. Und wie man sieht, geht das mit den schärferen Waffengesetzten sehr wohl. Ihr Umgang mit den Betroffenen war vorbildlich. Der Attentäter erhält keinen Raum in Presse und Fernsehen. Und Leute, die das Attentäter-Video weiter verbreitet hat, wurden zu rigorosen Strafen verurteilt. Hier kann sich so mancher Staatschef mal ein Beispiel nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Violator 20.06.2019, 08:29
2. Vorbildlich

Für Jagd und Schießsport sind solche Waffen ziemlich sinnfrei, also weg damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffeeforyou 20.06.2019, 09:30
3.

Frau Arden sollte ein Vorbild für die anderen Länder sein. Sie beweist , wie schnell Gesetze gehen diese mörderischen Waffen aufgestellt und vollzogen werden kann.
Sie sollte für den Friedensnobelpreis nominiert werden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterwirtz2004 20.06.2019, 09:50
4. Bei uns auch verbieten !

In Deutschland sind diese Waffen (laut eines aelteren SPON Artikels) erlaubt !
Schleunigst ebenfalls verbieten !
Aber diese unsaegliche Groko, die Waffen in Kriegsgebiete schickt, wird dazu wohl nicht in der Lage sein ...
Dr. Peter Wirtz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 20.06.2019, 10:34
5.

Bevor hier im Fakten-freien Raum argumentiert wird, ein paar Zahlen für Deutschland (die Jahreszahlen in Klammern) zur Grundelage:

Tote im Zusammenhang mit Schußwaffen (Angriffe und Unfälle) 70 (2014)
Suizide (mit Schußwaffen) 750 (2014)
Verkehrstote ca. 3200 (2018)
Drogentote ca. 1200 (2018)
Alkoholbedingte Tote ca. 74000 (jährlich)
Lungenkrebs ca. 45000 (2016)

Straftaten, bei den eine Schußwaffen mitgeführt wurde: 0,013 % bei der Gesamtheit aller begangenen Straftaten (2009), davon legale Waffen 3,4 %. Problematisch sind die illegalen Waffen, von denen niemand wirklich weiß, wie viele im Umlauf sind oder wie man das Problem in Griff bekommen kann. Durch Wegfall der Grenzkontrollen sind Funde inzwischen reine Zufallstreffer.

Vielleicht sollte man zunächst Alkohol, Tabak und Drogen verbieten. Damit würde man hierzulande mehr Menschen retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kernspalter 20.06.2019, 10:43
6. Wenn man keine Ahnung hat ...

Zitat von Violator
Für Jagd und Schießsport sind solche Waffen ziemlich sinnfrei, also weg damit.
... ersetzt ein fester Glaube die Sachkenntnis. Worauf stützt sich Ihre Meinung denn sonst?
Sowohl bei jeglicher Bewegungsjagd als auch bei Sport (Fertigkeitsschießen) sind Selbstladebüchsen sinnvolles Werkzeug.

Die Verlagerung von Verboten immer weiter ins Vorfeld der verwerflichen Tat (Mord ist bereits verboten, damit kann man sich als Politiker nun nicht mehr profilieren) schafft letztlich in kleinen Happen alle Freiheiten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_O_ 20.06.2019, 11:15
7.

Ich war zurzeit des Anschlags in Neuseeland. Ergreifend, wie viele Neuseeländer von sich aus auf uns zukamen und dieses Attentat ansprachen, sich dafür sogar entschuldigten und sich besorgt waren, dass man ihr Land nun in negativer Erinnerung behalte... Ein Waffenverbot hielten alle für richtig, sogar ein pensionierter Jäger war dieser Ansicht. Schön, dass das Land mit dem Verbot und Rückkauf als gutes Beispiel vorangeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 20.06.2019, 11:29
8. Wer auf Tiere schiesst, die sich bewegen, verliert seinen Jagdschein!

Zitat von kernspalter
... ersetzt ein fester Glaube die Sachkenntnis. Worauf stützt sich Ihre Meinung denn sonst? Sowohl bei jeglicher Bewegungsjagd als auch bei Sport (Fertigkeitsschießen) sind Selbstladebüchsen sinnvolles Werkzeug. Die Verlagerung von Verboten immer weiter ins Vorfeld der verwerflichen Tat (Mord ist bereits verboten, damit kann man sich als Politiker nun nicht mehr profilieren) schafft letztlich in kleinen Happen alle Freiheiten ab.
Wer mit einer Halbautomatik auf Tiere schiesst, die sich bewegen, verliert seinen Jagdschein! Er ist ein Tierquaeler!

Wer nicht im Militaer an einem Sturmgewehr intensiv ausgebildet wurde, versteht gar nicht, dass diese Waffe, auch als Halbautomatik, einzig und alleine dafuer hergestellt wurde, um viele Menschen damit in kurzer Zeit zu toeten, zu ermorden.

Es gibt dafuer weder ein Sportschiessen und schon gar kein Jadgschiessen! Den Besitzern feht etwas. Welcher Koerperteil wohl.....?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 20.06.2019, 12:35
9.

Zitat von Beat Adler
Wer mit einer Halbautomatik auf Tiere schiesst, die sich bewegen, verliert seinen Jagdschein! Er ist ein Tierquaeler! Wer nicht im Militaer an einem Sturmgewehr intensiv ausgebildet wurde, versteht gar nicht, dass diese Waffe, auch als Halbautomatik, einzig und alleine dafuer hergestellt wurde, um viele Menschen damit in kurzer Zeit zu toeten, zu ermorden. Es gibt dafuer weder ein Sportschiessen und schon gar kein Jadgschiessen! Den Besitzern feht etwas. Welcher Koerperteil wohl.....? mfG Beat
Gem. Bundesjagdgesetz ist die Verwendung von halbautomatischen Waffen (also solchen, die sich von alleine nachladen) mit einer Magazinkapazität bis 3 Patronen statthaft. Bei solchen Waffen handelt es sich NICHT um Sturmgewehre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2