Forum: Politik
Nach Asylkonflikt: Kauder warnt Union vor neuem Streit
DPA

Nur knapp schrammten CDU und CSU wegen des Asylstreits am Ende ihres Bündnisses vorbei. Unionsfraktionschef Kauder warnt nun vor weiterem Zoff. Die SPD sieht die beiden Schwesterparteien "massiv beschädigt".

Seite 1 von 3
Alias iacta sunt 04.07.2018, 07:16
1. Neue Koalitionsarchitektur CDU/SPD/GRÜNE

Dann ist eine soziale und umweltschützende Politik viel besser repräsentiert.
Schon vor der Koalition war klar, dass CDU/CSU komplett zerstrittene und geltungssüchtige Parteien sind, insbesondere die oben positionierten Politiker/innen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrangAsli 04.07.2018, 07:23
2. Die SPD, ach ja

sieht die Union geschädigt. Sie sollte sich mal besser um die Schäden in der deutschen Gesellschaft und im Haushalt Sorgen machen, welche diese chaotische Flüchtlingspolitik schon erzeugt hat. Daran ist sie massgeblich beteiligt. Der Wähler hat das erkannt, die SPD steuert auf die 10-12% zu. Bravo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam01 04.07.2018, 07:24
3. Der Hintergrund ist

Die Angst vor der AfD. Die CSU möchte die CDU in die rechts Mitte rechts treiben, was mit der Kanzlerin Merkel nicht möglich ist; es geht alleine darum, Frau Merkel zu schwächen und zum Rücktritt zu bewegen. Aber was und wer kommt dann. Eigentlich müsste die FDP daraus wachsen. Tut sie aber nicht, stattdessen wächst die AfD. Wann wacht die CDU endlich auf und wird wirder zur Volkspartei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 04.07.2018, 07:36
4. Kauder warnt Union vor neuem Streit

Ausgerechnet der Oberdemokrat warnt.
Ist er nicht der der die Abgeorneten der Partei mit Sanktionen belegen will wenn sie nicht so Abstimmen wie es ihm passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 04.07.2018, 07:39
5. "Auch das Vertrauen in die parlamentarische…….

…….Demokratie hat stark gelitten"! Falsch Hr. Oppermann, substantielle Entscheidungen müssen, und dann auch bitte, möglichst offen ausgetragen werden, wenn es dazu gegensätzliche Ansichten gibt. Das erwartet jeder Wähler von die ihm gewählten Vertreter und solche Dispute sind für mich Zeichen einer lebendigen Demokratie. Deutschland ist nur nicht mehr daran gewöhnt, weil unter Merkel und der Einheitsfront der offene Disput als etwas Übles gebrandmarkt worden ist, wo unsere Medien auch nicht ganz unschuldig sind. Machen die nicht aus jeder Meinungsverschiedenheit gleich effektheischend einen Streit daraus, um die Zuschauer vor die Onlineportale zu holen, wo jede Menge Werbung ihrer Sponsoren wartet. Auch sollte Michel mal in sich gehen und prüfen, ob nicht eine etwas lebendigere Demokratie besser für Deutschland ist, als diese ewige Konsenssauce der bleiernen Merkel-Jahre. Man bekommt ja richtig Hautausschlag, wenn man liest, dass sich die Mehrheit der Deutschen eine Deckel über solche demokratischen Dispute wünschen und angenervt darauf reagieren. Demokratie ist für mich immer noch die Regierungsform, wo alle Gruppen um die beste Lösung ringen sollen und so steht es auch im Grundgesetz. Also mal ganz schnell Angies Kettenhund Kauder wieder an die kurze Leine legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eReader 04.07.2018, 07:41
6. Endlich hat einer

Vorbei an machtaktischen Überlegungen unter Aufgabe der Perspektive seiner politischen Zukunft Rückgrat bewiesen.
Sehr, sehr gut Seehofer!
Es wird Zeit, dass die CSU endlich über Bayern hinaus zur Verfügung steht, dass man Figuren wie Merkel, Kauder, Altmaier, Kramp-Karrenbauer und wie sie alle heißen mögen auf den bundesrepublikanischen Politschrottplatz befördern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPee 04.07.2018, 07:49
7.

Beschädigt sieht die SPD also die beiden Kontrahenten CDU und CSU. Da kann ich nur sagen: Willkommen an Bord! Dann besteht wenigstens Einigkeit darin, dass diese Koalition der - von Anfang an - Verlierer sich im Gleichschritt beim Wähler blamiert. Oder ist das SPD-Kaspertheater um Martin Schulz' Rolle als Ja/Nein/Vielleicht trotzdem-Außenminister schon wieder vergessen oder die grauenhafte Idee, diesen Martin Schulz sogar zum Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 zu machen? Halten die Politiker uns allesamt eigentlich für vergesslich an der Grenze zur Demenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Socialmen 04.07.2018, 08:03
8. Herr Kauder...

...wird diesen Streit auch nicht beenden können.
Diese Art der Populismus - Politik ist reine AFD Politik, und ich befürchte wir werden dieses Thema immer wieder haben...und bald auch mit einer AFD in der CDU und CSU Regierung.
Massiv beschädigt sind derzeit viel wichtigere Politische Themen, wo es kaum oder keine bewegung gibt.
Das CDU / CSU Bündnis ist stark beschädigt, weil es mehr die AFD Wähler bedient, als die der treuen Wähler, und wer mit diesem Gefühl in den Sommerurlaub geht, wird die Trümmer dieser Politik in den Landtagswahlen wieder ausfbauen müssen1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 04.07.2018, 08:06
9. Ist ja schön und gut...

...wenn die Union das ende des Disputes ausruft, aber seien wir doch mal ehrlich. Da ist lange noch nichts ausgestanden. Der ganze Streit hat nicht nur der Union sondern auch Deutschland massiv geschadet. Wer kann hier in der Union noch ernst genommen werden? Der Bürger sieht sich hier zu Recht verschaukelt und die Kanzlerin hat nun endgültig alles Vertrauen verspielt da sie sich von der Regionalpartei vorführen lassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3