Forum: Politik
Nach Attacke in Texas: BBC kritisiert mangelnde Sicherheit für Journalisten bei Trump
AFP

Bei einer Rede des US-Präsidenten in Texas hat ein Anhänger Trumps einen Kameramann der BBC angegriffen. Der Vorfall - auf Video festgehalten - sorgt für Kritik: unter anderem von Journalisten und dem britischen Außenminister.

damic 13.02.2019, 03:17
1. Wen wundert‘s eigentlich noch

Sollen sich die Amerikaner doch mal fragen ob sie weiter Demokratie wollen oder eben diesen verrückten Präsidenten, der offensichtlich ein Problem mit Pressefreiheit hat weil eben diese ihn zu Falle bringen wird.
Ein Hetzer sondersgleichen und es wird Zeit, dass er von seinem Thron gestossen wird bevor er in seinem eigenen Land und auf der Welt weiter Unheil anrichtet.Steht endlich auf ihr Amerikaner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soro.hattie 13.02.2019, 05:14
2. Primitive

Primitive gewalttätige Triebe sind beim Menschen vorhanden. Sie werden durch Bildung, Verhaltenskodex und gesellschaftliche Ethik kontrolliert. Das Fehlen aller drei Faktoren ermöglicht es jedoch, dass der Mensch seinen eigenen Trieben, die von jemandem wie Trump ausgelöst werden, zum Opfer fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snert 13.02.2019, 05:25
3. wie weit geht es noch?

Aufgrund der Überschrift dachte ich, "Da sollte sich die britische Regierung vielleicht auch einmischen.".
Aber der britische Außenminister hat sich ja gemeldet. Mit Kritik. Kann man da nicht ein wenig mehr erwarten?
Man muss ja nicht eine Staatsaffäre draus machen oder den USA gleich den Krieg erklären, aber ein wenig deutlicher kann man schon werden. Ein Außenminister müsste da mehr Möglichkeiten haben.
Ok, war in El Paso, Texas. Da sind die drei Heiligsten der Präsident (sofern er Republikaner ist), Nascar und Gott. Und zwar in dieser Reihenfolge.
Bei Trump's ewiger Schelte auf die Medien (außer natürlich Fox News, Facebook und Twitter) kann es doch nicht mehr lange dauern, bis der erste Trump-Fan richtig tätlich gegenüber Journalisten wird. Charlottesville schon vergessen?
Das macht mich besorgt. An den Zuständen in den USA können wir als normale Bundesbürger nichts ändern. Aber bei uns laufen auch genug Idioten rum, die noch dümmere Idioten dazu bringen, bei Demonstrationen "Lügenpresse" zu schreien.
Was wäre bei uns los, wenn wir Waffengesetze wie in den USA hätten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don_spon 13.02.2019, 05:30
4. Solche Vorfälle

machen klar, wie viele Trump Supporter ticken. Es ist nicht gerade ungewöhnlich , dass solche menschlichen Einzeller bei Wahlveranstaltungen handgreiflich werden. Das ist in vielen Dokumentationen zu sehen.Wer daran schuld ist , ist ja einigermaßen klar. Es ist ja mittlerweile, aufgrund der Fülle der Unfassbarkeiten seit der Inauguration von Trump, etwas in Vergessenheit geraten, das er Rassist Chauvinist Lügner usw. ist. Während er sonst Kreide gefressen hat, spricht er auf solchen Veranstaltungen tacheles. Wenn man sich dann die Clientel des harten Kerns seiner Wähler ansieht, wird klar warum er die Mauer bauen müsste. Eine wirklich blöde Situation für den Chef. Akzeptiert er die Vereinbahrung betreffend die Mauer von Republikaner und Demokraten hat er seinen Einzeller Supportern verloren unterschreibt er nicht, bringt er die den restlichen 2/3 der Amis gegen sich aus. Na jedenfalls liegt es quasi in der Natur der Sache, das es bei solchen Veranstalungen, das es zu Handgreiflichkeiten kommt. Nur DT könnte durch mässigende Worte dagegensteuern. Dann kann er aber die Veranstaltungen direkt abblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U. Haleksy 13.02.2019, 07:18
5. Vermeintlich - angeblich

Und wieder : Die Berichterstattung ist nicht vermeintlich lügnerisch, sondern angeblich lügnerisch. Trump bezeichnet sie nämlich nicht irrtümlich (vermeintlich) so, sondern laut einer vom Schreiber des Artikels nicht nachvollziehbaren oder überprüfbaren, nur aufgrund der Angaben von Trump (angeblich) behaupteten Faketenlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderoscar 13.02.2019, 07:22
6. Also

das DT gegen die Presse hetzt ist nicht ok. Wie wäre es wenn die Presse einfach nicht mehr zu seinen Veranstaltungen ginge und nicht mehr darüber berichten würde. Wäre doch eine Menge an Werbung die dem GröPaz fehlen würde. Die Presse macht Ihn doch nur groß und wichtig wenn sie von seinen Veranstaltungen Berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter Koll 13.02.2019, 07:42
7. im Grunde ganz einfach....

....nicht mehr hingehen und diesen "Präsidenten" ignorieren. Keine Berichte mehr über ihn und seine Lügen. Werden sie nicht mehr veröffentlicht, erfährt sie auch keiner, bzw. weniger Menschen. DT agiert halt wie ein Medienprofi: Bad Publicity is better than no publicity....
Das gleiche gilt für die Korrespondenten im Weißen Haus. Lasst ihn seine Pressekonferenzen doch vor leeren Stühlen abhalten. Wenn er anfängt zu reden, einfach aufstehen und gehen.....
So geht man mit solchen Menschen um...man schlägt sie mit ihren eigenen Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McTitus 13.02.2019, 08:39
8. Was genau ...

Zitat von U. Haleksy
Und wieder : Die Berichterstattung ist nicht vermeintlich lügnerisch, sondern angeblich lügnerisch. Trump bezeichnet sie nämlich nicht irrtümlich (vermeintlich) so, sondern laut einer vom Schreiber des Artikels nicht nachvollziehbaren oder überprüfbaren, nur aufgrund der Angaben von Trump (angeblich) behaupteten Faketenlage.
... möchten Sie Uns denn bitte mitteilen?
Was ist Ihre Intension?
Welche Berichterstattung meinen Sie?
Die von SPON oder die der BBC?
Bin da etwas verwirrt.
Wer lügt hier angeblich oder ganz sicher?
Donald Trump? Die BBC? SPON? Fox News?
Lügen Wir Uns alle zusammen was in die Tasche, wenn Wir davon ausgehen, dass diesem amerikanischen Präsidenten mit herkömmlichen, demokratischen Mitteln beizukommen ist?
Der Mann ist ein Fall für die Klappsmühle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 13.02.2019, 08:46
9.

Zitat von snert
Ok, war in El Paso, Texas. Da sind die drei Heiligsten der Präsident (sofern er Republikaner ist), Nascar und Gott. Und zwar in dieser Reihenfolge.
Ein "Fun Fact" zu Ihrer Information: Bei der Präsidentschaftswahl 2016 hat H. Clinton in El Paso County satte 69,1 Prozent der Stimmen erhalten und D. Trump nur 25,9 Prozent. Deshalb kamen die meisten Trump-Anhänger, die jetzt bei der Rally in El Paso waren, auch gar nicht aus El Paso.

https://www.politico.com/2016-election/results/map/president/texas/

Beitrag melden Antworten / Zitieren