Forum: Politik
Nach Attentat in Christchurch: Neuseeland verbietet Sturmgewehre und halbautomatische
REUTERS

Der Anschlag in Christchurch ist noch keine Woche her, da hat Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ihre Ankündigung bereits umgesetzt und bestimmte Waffen und Zurüstteile verboten - ab sofort.

Seite 1 von 18
alrassatmi 21.03.2019, 05:04
1. Respekt

man kann sich vor Frau Ardern nur verneigen
Eine Frau ein Wort einfach nur Respekt

Beitrag melden
Naturrecht 21.03.2019, 05:48
2. Das „Sturmgewehr“

Grundsätzlich begrüße ich die Verschärfung des Waffengesetz in Neuseeland. Es gibt aber Dinge, die mich stören. Der Artikel spricht von sogenannten Sturmgewehren. Es gibt leider keine wirklich Definition, was ein Sturmgewehr ist. Es gibt Jagdgewehre, die ein viel höheres Kaliber als beispielsweise die AR-15 haben. Ob ein Gewehr halbautomatisch ist oder nicht scheint auch kein trennscharfes Merkmal für Sturmgewehre zu sein, da Sturmgwehre explizit in der Artikelüberschrift neben halbautomatischen Waffen gennant werden. Das Mauser Modell 98 war ursprünglich auch ein militärisches Gewehr, welches jedoch nicht halb automatisch ist. Sind solche Waffen auch verboten?
Ich finde den deutschen Ansatz des Waffenrechts besser. In Deutschland braucht man im Gegensatz zu Neuseeland einen „guten“ Grund (Jäger oder aktiver Sportschütze), um eine Waffe zu kaufen oder zu besitzen. Dieser Grund wird immer wieder überprüft. Sprich in Neuseeland wird es weiterhin möglich, sein einen Rebolver grundlos zu erwerben. In Deutschland ist sowas (zum Glück) undenkbar.

Beitrag melden
dereuropaeer 21.03.2019, 05:54
3. Waffenkontrolle und neue Gesetze in Neuseeland

An dieser Premierministerin sollten sich die USA ein Beispiel nehmen. Aber Mr. Trump hat soviel Geld von NRA
fuer seinen Praesidentschaftswahlkampf bekommen, dass er keien Gesetze gegen die Waffenlobby erlassen kann. Das ist Korruption auf hoechster Ebene, aber den Amerikanern scheinbar egal.

Beitrag melden
der IV. Weg 21.03.2019, 05:56
4. Endlich

macht man (bezeichnenderweise eine Frau) das Richtige!
Die Zeiten für lasche Waffengesetze müssen ein für alle mal vorbei sein.
Es ist viel zu gefährlich geworden, denn die Verrückten werden nicht weniger,
sondern von Tag zu Tag mehr.

Beitrag melden
bernteone 21.03.2019, 05:56
5. Das nenne ich Politik

Ankündigung , der politische Wille und Gesetz alles in einer Woche . Wenn in Europa und speziell in Deutschland ähnlich auf Krisen reagiert würde , wir wären Lichtjahre weiter . Meine Hochachtung für die Neuseeland und ihre Regierung . So sollte Politik gemacht werden .

Beitrag melden
bilalama 21.03.2019, 05:56
6. Gut so!

Zu spät für die Opfer dieses Massakers, aber wenigstens ein klares Zeichen für die Zukunft. Frage ist, ob die U.S.A. von solch einer mutigen Entscheidung lernen können. Man bleibt skeptisch ......

Beitrag melden
MyMoon 21.03.2019, 06:02
7. Super Politikerin

Ich wäre froh wenn es so ein Gesetz in jedem Staat der Welt gebe.
Militärische Waffen haben in Privatbesitz nichts zu suchen.
Unabhängig ob der Grund diesmal ein Moschee Massaker ist oder ein Irrer in eine Schule rennt wie so häufig in den USA das Ergebnis ist das selbe.
Endlich Mal eine Politikerin die handelt statt nur zu reden. Die Frau ist mir sehr sympathisch mit ihrer gesamten Art der Politik.
Natürlich wird es hier wieder die Rechten geben die von Freiheit und Selbstverteidigung schwafeln werden, aber es geht hier nicht um Jagd oder Sportwaffen , die werden wenn die Person geeignet ist weiter verkauft werden.
Ohne ein Schnellfeuergewehr wären viele Massaker mit sehr viel weniger Toten abgelaufen und die Täter früher stoppbar gewesen.

Beitrag melden
freespeedy 21.03.2019, 06:23
8. prima

am besten wäre es weltweit alle automatischen und natürlich auch vollautomatische waffen zu verbieten und deren Besitz mit harten strafen zu belegen. aber das wird leider ein unerfüllter traum bleiben.

Beitrag melden
maxehaxe 21.03.2019, 06:24
9. komisch

... Wie schnell, souverän und Widerstandslos Verbesserungen der Gesetzeslage in einer Fortschrittlichen Gesellschaft ohne ewiggestrige durchgesetzt werden können - und zwar mit überwiegender Unterstützung durch die Bürger. Aufgrund eines einzelnen Vorfalles.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!